Ernst-Albrecht von Moreau

Beiträge zum Thema Ernst-Albrecht von Moreau

Panorama
Großer Bahnhof: Zahlreiche Gäste nahmen am Richtfest für die neue Lebenshilfe-Tischlerei teil
2 Bilder

"Eine Stärkung für Standort": Richtfest für neue Tischlerei der Lebenshilfe in Winsen

ce. Winsen. Für die neue Tischlerei der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg wurde jetzt am Borsteler Grund in Winsen Richtfest gefeiert. Dazu begrüßte Geschäftsführer Ernst-Albrecht von Moreau Vertreter der beteiligten Planungs-, Architekten- und Handwerksunternehmen sowie Kommunalpolitiker. Auf dem gut 5.300 Quadratmeter großen Areal entsteht ein eingeschossiger Neubau mit einem Grundfläche von etwa 1.600 Quadratmetern. Insgesamt 36 Menschen mit Behinderung werden in der Tischlerei nach ihrer für...

  • Winsen
  • 14.07.15
Panorama
Die Inklusion Behinderter, die in Betrieben wie dieser Wäscherei arbeiten, wird durch den Kurswechsel gefährdet

Fiskus gefährdet Werkstätten für behinderte Menschen / Sechsstellige Steuernachzahlungen

(mi). Die Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sind seit Jahrzehnten ein Beispiel für die erfolgreiche soziale und pä- dagogische Arbeit mit Menschen, die aufgrund einer Behinderung kaum Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben. In Niedersachsen droht jetzt ein Kurswechsel bei der Steuerpolitik die Angebote der Werkstätten zu gefährden. Ernst-Albrecht von Moreau, Geschäftsführer der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg, die u.a. WfbMs in der Samtgemeinde Tostedt, Buchholz und Winsen...

  • 17.04.15
Panorama
Allianz für Menschen mit Handicap (von links nach rechts): Ernst-Albrecht von Moreau, Geschäftsführer der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg, Pierre Amando Klatt, Präsident Round Table 165 Winsen, Stefan Hollstein, Leiter des ImmobilienCenters Winsen der Sparkasse Harburg-Buxtehude, und Peter Rathje, Fachabteilungsleiter der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg in Winsen, vor „CABito“ (Foto Sparkasse Harburg-Buxtehude)

Endlich „CABito“

Verständnis-Projekt der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg für Menschen mit geistiger Behinderung erhält 4.700-Euro-Spende von der Sparkasse Harburg-Buxtehude „Mittendrin dabei! Wir wissen mehr!“ heißt das Projekt der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gGmbH zur Verständniserleichterung: Informationen werden so dargeboten, dass Menschen mit geistiger Behinderung sie sich leichter aneignen können. Das Werkzeug dafür ist das Medien-Informationssystem „CABito“. Das Kunstwort steht für Caritas Augsburg...

  • 18.02.15
Panorama
Führten den ersten Spatenstich aus (v. li.): Lebenshilfe-Mitarbeiter Sascha Ewald, Ernst-Albrecht von Moreau, Reiner Kaminski und André Wiese

Tischlerei-Bau hat begonnen

thl. Winsen. Der erste Spatenstich für die neue Tischlerei der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg ist vollzogen. Auf einer gut 5.300 Quadratmeter großen Erweiterungsfläche entsteht am Borsteler Grund ein eingeschossiges Gebäude mit einer Grundfläche von gut 1.600 Quadratmetern. 36 Menschen mit Behinderung werden in diesem Beschäftigung finden. Drei bis vier Mitarbeiter der Lebenshilfe werden die Betreuung übernehmen. Die Lebenshilfe errichtet die neue Tischlerei direkt neben ihr 2012 eröffnetes...

  • Winsen
  • 31.12.14
Panorama
Beim Jubiläums-Festakt (v. re.): Ernst-Albrecht von Moreau, Ulla Schmidt, Cornelia Rundt und Franz Haverkamp

"Inklusion benötigt Umdenken": Lebenshilfe Lüneburg-Harburg feierte 50-jähriges Bestehen

ce. Landkreis. Damit eine optimale Inklusion - eine gleichberechtigte Teilhabe von Behinderten und Nichtbehinderten an der Gesellschaft - gelingen kann, ist ein gesellschaftliches Umdenken dringend nötig. Das war der Tenor bei der Jubiläumsfeier der Lebenshilfe Lüneburg, die auch Menschen aus dem Landkreis Harburg seit 50 Jahren bedarfsgerechte Hilfe bietet gibt, um so selbstständig wie möglich sein zu können. Die Lebenshilfe begann 1964 als kleine engagierte Bürgerbewegung. Heute ermöglicht...

  • Winsen
  • 11.07.14
Wirtschaft
Drasko Car (re.), hier mit Mitarbeiter Matthias Bostelmann, hat das Fahrradcenter "Vehiculo" gerettet

Fahrradcenter "Vehiculo" der Lebenshilfe bleibt bestehen

bim. Tostedt. "Wir haben das Fahrradcenter gerettet", freut sich Drasko Car, dass das von der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg 2009 eröffnete Fahrradcenter "Vehiculo" in Tostedt nun doch nicht schließen muss. Er hat den Laden samt Werkstatt in der Bahnhofstraße 85 selbst übernommen und damit die Arbeitsplätze von zwei bis vier Menschen mit psychischer Behinderung gerettet. Das 2009 von der Lebenshilfe eröffnete Bistro "kiek in" musste im September 2011 wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit...

  • Tostedt
  • 28.01.14
Panorama
Übergabe des Zertifikates (v. li.): Ute Nothdurft, Heinrich Hohls, Ernst-Albrecht von Moreau, Gerhard Weidemann, Claus-Heinrich Lange und Volker Bierschwale

Betriebliche Qualität der Lebenshilfe-Werkstätten wurde ausgezeichnet

ce. Landkreis. Als Auszeichnung für die gute betriebliche Qualität ihrer Werkstätten in Buchholz, Tostedt, Winsen und Lüneburg erhielt die Lebenshilfe Lüneburg-Harburg jetzt das weltweit anerkannte Zertifikat ISO 9001:2008. Verliehen wurde es von einer bundesweit aktiven Zertifizierungsgesellschaft. In den Lebenshilfe-Werkstätten für Behinderte sind mehr als 1.000 Mitarbeiter tätig. Bei der Verleihung der Auszeichnung durch Zertifizierer Gerhard Weidemann waren Lebenshilfe-Geschäftsführer...

  • Winsen
  • 23.12.13
Panorama
Feierten die gute Zusammenarbeit: Prof. Dr. Rolf Wiese (Museumsdirektor Kiekeberg),  Freiherr Ernst-Albrecht von Moreau (Geschäftsführer Lebenshilfe) und Marc von Itter (Geschäftsführer Kiekeberg)

Inklusion gibt es am Kiekeberg seit 25 Jahren

mi. Rosengarten. Inklusion, also die gleichwertige Teilhabe von Menschen mit Behinderung an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, ist heute in aller Munde. Im Freilichtmuseum am Kiekeberg war man der Zeit weit voraus, als man bereits vor 25 Jahren in Kooperation mit der Lebenshilfe Harburg-Lüneburg begann Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Diese gelungene 25-jährige Kooperation wurde jetzt mit einem Festakt gefeiert. Die Kooperation zwischen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg ...

  • Rosengarten
  • 09.11.13
Politik

Mindeslohn auch für Behinderte

(bim/nw). Die Diskussion über Mindestlöhne erreicht auch die Werkstätten für Menschen mit Behinderung. „Die Werkstatträte auf Landes- und Bundesebene fordern die Diskussion, wollen Denkanstöße geben“, sagt Ernst-Albrecht von Moreau, Geschäftsführer der gemeinnützigen Lebenshilfe Lüneburg-Harburg, die in den Kreisen Lüneburg und Harburg Werkstätten betreibt. Werkstatträte werden von den Beschäftigten gewählt. Sie vertreten deren Interessen. Dazu gehört auch das Thema Lohn. „Dieser hängt...

  • Tostedt
  • 08.05.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.