NLWKN

Beiträge zum Thema NLWKN

Panorama
„Up Kamerun“, ein Sender-Vogel von der Unterelbe, zog bis zum 14. Juni 2020 zwei Jungvögel auf. Seit dem 1. August verweilt die Uferschnepfe im Casamance-Delta im Senegal

Satellitensender für den Artenschutz
Naturschutzstation Unterelbe erforscht Zugwege der Uferschnepfen

nw/bo. Freiburg. Hinter dem Elbdeich bei Freiburg, nahe der Elbmündung bei Cuxhaven liegt das EU-Vogelschutzgebiet „Unterelbe“. Das Gebiet zwischen Krautsand und Otterndorf ist eines der wichtigsten Brutgebiete der Uferschnepfe in Niedersachsen. Im Rahmen des seit 2011 laufenden "LIFE+"-Projekts "Wiesenvögel" wird der Schutz dieser Vogelart, aber auch weiterer Wiesenvögel mit ähnlichen Lebensraumansprüchen, besonders gefördert. Schutzmaßnahmen sind notwendig, da der Bestand der Wiesenvögel...

  • Stade
  • 30.08.20
Panorama
Wird für rund 12,5 Millionen Euro grundinstandgesetzt: das Ilmenau-Sperrwerk in Hoopte

Sperrwerks-Modernisierung in Hoopte bis 2023
Ilmenau-Sperrwerk in Hoopte wird modernisiert

ce. Hoopte. Umfangreiche Arbeiten zur Grundinstandsetzung und Erhöhung haben jetzt am Ilmenau-Sperrwerk in Hoopte begonnen. "Den Auftakt bildet in diesem Jahr der Bau des neuen Betriebsgebäudes, das dann auch unter anderem die neue Steuerungs- und Elektrotechnik aufnimmt, die heutigen Standards entspricht und auch den modernen Ansprüchen des Arbeitsschutzes genügt“, erörtert Stefan Löhn von der Betriebsstelle Lüneburg des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und...

  • Winsen
  • 18.08.20
Politik
Laut dem vom Landvolk beauftragten Gutachten weist fast jede zweite Messstelle erhebliche Mängel auf

Belastungen des Grundwassers / Strengere Düngeverordnung
Gutachten und Kritik: Landvolk Niedersachsen stellt Messnetz für Nitrat infrage

(bim/nw). Nachdem der Bundesrat einer strengeren Düngeverordnung - vor allem wegen hoher Nitratbelastungen des Grundwassers - zugestimmt hat, stellt das Landvolk Niedersachsen die Korrektheit der Beurteilung der Grundwasserqualität infrage. 23 Kreisverbände im Landvolk Niedersachsen haben in Zusammenarbeit mit der Landesgeschäftsstelle ein Fachgutachten durch das Büro Hydor Consult aus Berlin erstellen lassen. Demzufolge weise fast jede zweite Messstelle erhebliche Mängel auf. Zudem sei die...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 18.05.20
Service

Die Welt der Insekten
Der NLWKN hat Broschüre mit Infos, Quiz und Basteltipps für Kinder herausgegeben

(nw/bo). Was macht die Mauerbiene mit den vielen Blütenpollen im Frühjahr? Warum kann eine Prachtlibelle tauchen? Und wie singt eigentlich ein Heupferd? Diese Fragen beantworten Kinder spielend leicht, sobald sie die ersten Seiten des Hefts „Entdecke die unbekannte Welt der Insekten“ des NLWKN gelesen haben. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz hat eine 20-seitige Broschüre für Kinder ab acht Jahren herausgegeben. Darin werden die Lebensräume Wiesen...

  • Stade
  • 28.04.20
Panorama

Ostedeich verläuft teilweise auf neuer Trasse
Ausbau genehmigt

jab. Hechthausen. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat kürzlich den Antrag des Deichverbandes Kehdingen-Oste vom Oktober 2017 zum Aus- und Neubau des Ostedeiches bei Hechthausen genehmigt. Die Maßnahmen sehen vor, die 4,2 Kilometer lange Deichstrecke zwischen der Brücke über die B73 nordwärts bis zur Einmündung des Burgbeckkanals an die aktuellen Standards anzupassen. Unter anderem wird die Deichhöhe auf 3,80 Meter über Normalhöhennull...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 31.01.20
Panorama
In Niedersachsen gibt es derzeit rund 300 Wölfe. Sie reißen nicht nur Wildtiere, sondern gelegentlich auch Nutztiere

Offenbar zwei sesshafte Wölfe in der Region
Kalb von Wolf getötet?

lt. Wiegersen. Landwirt Karsten Ehlen aus Wiegersen ist sich sicher: Ein Wolf hat vor einigen Tagen eins seiner Angus-Kälber getötet. Um den Verdacht bestätigen zu können, hat Stades ehrenamtlicher Wolfsberater Ulrich Geertz eine DNA-Probe zum Wolfsbüro in Hannover (siehe Kasten) geschickt. Bis das Ergebnis vorliegt, könnte aber viel Zeit verstreichen. Wie berichtet, werden alle Spuren von vermeintlichen Wolfsattacken aus dem gesamten Bundesgebiet im Senckenberg-Institut im hessischen...

  • Apensen
  • 10.01.20
Panorama
Beim Ortstermin (v. li.): Hartmut Burmester (ADV), Heiko Warnecke (NLWKN), Ansgar Dettmer (ADV), Kreisrat Josef Nießen, Monika Scherf (Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung), Umweltminister Olaf Lies und Jens Böther, Landrat des Kreises Lüneburg   Fotos: 4B Medienverlag
2 Bilder

Umweltminister bei Deichbauarbeiten zwischen Schwinde und Rönne
"Erhöhung bleibt stetige Aufgabe"

ce. Schwinde/Rönne. "Ich freue mich, das hier zu sehen. Denn die Menschen, die hinter den Deichen leben, müssen sicher sein." Das erklärte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) jetzt beim Besuch der Deichbaustelle in Rönne. "Mit dieser Maßnahme machen wir aber auch deutlich, dass die Nacherhöhung der Deiche eine stetige Aufgabe bleiben wird, der sich alle Akteure immer wieder neu stellen müssen“, so Lies, dessen Ressort für den Hochwasserschutz verantwortlich ist. Auf einer Länge von...

  • Elbmarsch
  • 10.12.19
Politik
Zeigen auf die Kranichschäden (v. li.): die Landwirte Marc Behrens, Jens-Peter Gröngröft, Gerd Kusel und Dirk Dresen
6 Bilder

Schäden im vierstelligen Euro-Bereich
Kranich-Invasion auf dem Maisacker

bim. Heidenau. Dem Kranich werden in vielen Kulturen nur positive Eigenschaften zugeschrieben - er gilt als wachsam, weise und als Symbol des Glücks. Überhaupt nicht glücklich mit dem, was Hunderte von Kranichen in den vergangenen Tagen auf ihren Maisfeldern angerichtet haben, sind allerdings Landwirte aus Heidenau, Wüstenhöfen und Halvesbostel. Auf rund 30 Hektar Fläche wurde ihre Maisaussaat von den langbeinigen Vögeln ausgerupft - ein wirtschaftlicher Schaden, der in die Tausende Euro...

  • Tostedt
  • 17.05.19
Panorama
Ein Taucher-Team half beim Verriegeln der Sperrwerks-Durchfahrt
5 Bilder

Taucher und Kranführer arbeiten Hand in Hand

Sperrwerk in Freiburg wird zur Wartung trockengelegt / Keine Zufahrt für Skipper Hafen  tp. Freiburg. Alle fünf bis sechs Jahre muss es sein: Das Sperrwerk in Freiburg wird trockengelegt. Wegen Reparatur- und Wartungsarbeiten ist die Anlage derzeit für den Schiffsverkehr gesperrt. Skipper aus der Region, die von der Elbe kommend im Freiburger Hafen vor Anker gehen wolllen, haben vorübergehend mit ihren Booten, Schiffen und Yachten keine Zufahrt zu dem idyllischen Hafen. Bei einem...

  • Stade
  • 28.08.18
Panorama
Berthold von Pothen am Schwinge-Sperrwerk
6 Bilder

Wasserbau-Ingenieur arbeitet in Stade gegen die Kräfte der Natur

Trockenlegung ist sein Metier: Berthold von Pothen feiert Dienstjubiläum tp. Stade. Mit ihrem stattlichen Gewicht von jeweils 40 Tonnen sind die vier stählernen, an massigen Beton-Fundamenten befestigten Stahltore des Schwinge-Sperrwerks in Stade echte Technik-Kolosse. Rund 120 Mal pro Jahr werden sie bei Sturmflutwarnungen geschlossen, dann wirken gewaltige physikalische Kräfte auf die 10,60 Meter hohen Luken, die dauerhaft rund 3,50 Meter unter Wasser stehen. Das geht an die Bausubstanz:...

  • Stade
  • 20.04.18
Politik
Arbeit mit schweren Maschinen an der Oste
4 Bilder

360 Pfähle in Gräpel gerammt

Neue Holz-Spundwand an der Oste: 300.000 Euro teure Baumaßnahme fast abgeschlossen tp. Gräpel. Lange wurde beraten und geplant - nun steht die Erneuerung der Uferbefestigung im Oste-Dörfchen Gräpel kurz vor dem Abschluss. Die stabile Spundwand wird voraussichtlich Anfang April fertig. Damit ist der Grundstein für die touristische Aufwertung des martimen Kleinods in direkter Nachbarschaft der Gaststätte Plate's Osteblick mit Fähranlager gelegt. Der zuständige Deichverband Kehdingen-Oste und...

  • Stade
  • 20.03.18
Politik
Das ist vom Tisch: Mit solchen Minideichen sollte die Innenstats geschützt werden. Dagegen liefen Tausende Buxtehuder Sturm

Aus für Minideiche: Hochwasserschutz in Buxtehude wird jetzt neu gedacht

Minideiche sind vom Tisch und Wasserrückhaltung wird wohl der beste Weg tk. Buxtehude. Offiziell ist es noch nicht, aber der Bau von Minideichen und Spundwänden in Buxtehude ist wohl endgültig vom Tisch. In Gesprächen mit Stadt, Deichverband und NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) soll seitens der Behörde der bemerkenswerte Satz gefallen sein, dass die ursprünglich geplanten Minideiche mitten im Stadtgebiet mittlerweile auf Bordsteinhöhe...

  • Buxtehude
  • 19.12.17
Politik

Niedersächsisches Wolfskonzept wird fortgeschrieben

(bim). Schutz für Wild- und Nutztiere, mehr Unterstützung für Weidetierhalter, Vorort-Beratung und mehr Fördermaßnahmen für Prävention sollen mit der Fortschreibung des 2010 aufgelegten niedersächsischen Wolfskonzeptes erreicht werden, das Umweltminister Stefan Wenzel jetzt vorgestellt hat. Auf 59 Seiten ist darin die Arbeitsgrundlage für das Wolfsmanagement formuliert, mit der der Entwicklung der Wolfspopulation und dadurch auftretender Verände­rungen angemessen und nach Bedarf Rechnung...

  • Tostedt
  • 21.10.17
Politik
Manfred Schwerk mit seinen Herdenschutzhunden "Votan" (li.) und "Odin"

Gänsezüchter fürchtet Konfrontation mit Wölfen

(bim). „Die Pressesprecherin des Wolfsbüros lügt, wenn sie sagt, dass betroffene Weidetierhalter bei Tierrissen durch Wölfe einen Anspruch auf Entschädigung beim Ministerium hätten. Denn für Geflügelhalter gilt das nicht“, sagt Gänsehalter Manfred Schwerk nach der Berichterstattung im WOCHENBLATT. Von den Entschädigungszahlungen und von den Zuschüssen für Schutzmaßnahmen würden bislang vor allem Schafhalter profitieren. „Ich kriege für meine Zäune und für meine Herdenschutzhunde nichts und auch...

  • Tostedt
  • 13.10.17
Panorama
Helfer in Schutzanzügen reinigen der verschmutzten Strandabschnitt
3 Bilder

Notfallszenario am Atomkraftwerk Stade: Tanker schlägt leck

Groß-Aufgebot an Öl-Spezialisten an der Elbe im Einsatz tp. Stade. Das Szenario hatte es in sich: Auf der Elbe bei Stade schlug nachts ein Tankschiff leck und verlor Schweröl, das an den Strand vor dem Kernkraftwerk angespült wurde. Zu einer Öl-Wehrübung rückten unter der Regie des Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) insgesamt 30 Helfer vom Technischen Hilfswerk (THW) sowie 16 Spezialisten der Bundeswehr aus. „Die Helfer des THW übten in...

  • Stade
  • 15.09.17
Politik

Nutztierhaltern stehen Anti-Wolf-Finanzhilfen zu

(bc). Der Wolf und seine zunehmende Ausbreitung ist ein großes Thema in Niedersachsen. Am Mittwoch diskutierte der Umweltausschuss des Kreistages auf Antrag von CDU- und Grünen-Fraktion intensiv darüber - teils sachlich, teils auch emotional. Zudem informierte Verena Harms aus dem 2015 eingerichteten Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) über den aktuellen Stand an Nutztierrissen sowie über Möglichkeiten von Ausgleichszahlungen und...

  • Buxtehude
  • 26.05.17
Politik
Bis die Buxtehuder Innenstadt vor Überflutung geschützt wird, dauert noch
2 Bilder

Helmut Dammann-Tamke kritisiert Landesbehörde in Sachen Buxtehuder Hochwasserschutz

tk. Buxtehude Der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke geht mit dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) hart ins Gericht, wenn es um den Hochwasserschutz für Buxtehude geht: "Warum unterhält das Land einen Landesbetrieb, wenn dieser nach dem Motto arbeitet, alle Angaben ohne Gewähr." Hintergrund: Das NLWKN hatte mit mehr Wassermassen bei einem sogenannten hundertjährigen Starkregen-Ereignis (HQ 100) gerechnet. Tatsächlich ist die Flut...

  • Buxtehude
  • 07.12.16
Politik
Die Este, hier im Stadtpark, bleibt einstweilen ohne Deiche und Spundwände

Buxtehuder Hochwasserschutz wurde vertagt

Berechnunsgrundlagen für die "Starkregen-Jahrhundertflut" müssen überarbeitet werden tk. Buxtehude. Der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasser,- Küsten- und Naturschutz) hat bei der Berechnung für ein sogenanntes hundertjähriges Hochwasser in Buxtehude mit deutlich mehr Wassermassen gerechnet, als tatsächlich durch die Este rauschen und Teile der Stadt überfluten würden. Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Wassermenge, ausgelöst durch Starkregen, bei diesem...

  • Buxtehude
  • 04.10.16
Panorama
Wolf auf freier Wildbahn: Die Landesjägerschaft verurteilt die Tötung des Artgenossen in Köhlen aufs Schärfste
2 Bilder

Wölfin im Landkreis Cuxhaven starb an Schussverletzung

Jägerschaft und Tierschutzorganisation PETA setzen Belohnungen aus (tp). Im Dörfchen Köhlen im Landkreis Cuxhaven wurde am Sonntag ein toter Wolf gefunden. Laut ersten Untersuchungen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) wurde die Fähe (weibliches Tier) erschossen. Nach Angaben des Wolfsbüros des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) lasse die Art der Verletzungen die Vermutung zu, dass der Wolf mit einer Jagdwaffe getötet...

  • Stade
  • 27.09.16
Panorama
Spezialbagger bei Deichbau an der Oste nahe Hechthausen
4 Bilder

Deichverstärkung für 1,5 Millionen Euro an der Oste

Großprojekt bei Hechthausen soll im August abgeschlossen sein tp. Kranenburg/Hechthausen. Großbaustelle an der Oste zwischen der Bundesstraße 73 und der Bundesbahn-Linie nahe Hechthausen: Mit schwerem Gerät wird derzeit an dem Elbe-Zufluss der Deich erneuert. Im letzten Bauabschnitt des Großprojektes "Ostedeich-Verstärkung Kranenburg - B73" lässt der Deichverband Kehdingen-Oste durch die Firmen-Arbeitsgemeinschaft Freimuth/Hahn auf ca. 770 Metern rund 100.000 Kubikmeter Sand liefern und und...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 14.05.16
Panorama

Sanierung des Seeve-Siels geht voran

thl. Stelle. Die umfangreiche Sanierung des Seeve-Siels am Ortsausgang Wuhlenburg läuft auf Hochtouren und soll im September endgültig abgeschlossen sein. Darauf weist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Lüneburg hin. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf etwa zwei Millionen Euro. "Nachdem die Erneuerung der Steuerungstechnik des Bauwerks abgeschlossen ist, haben die Außenarbeiten auf der Seeveseite der Anlage begonnen", sagt...

  • Stelle
  • 23.03.16
Panorama
Das Schwinge-Sperrwerk (hi. li.) schloss bei der Sturmflut im vergangenen Herbst die Tore

Technik am Schwingesperrwerk in Stade wird erneuert

Keine Behinderung des Schiffsverkehrs / Brücke bleibt hochgeklappt tp. Stade. Bereits seit Mai laufen am Schwingesperrwerk in Stade im Auftrag des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Arbeiten zur grundlegenden Erneuerung der Technik. Derzeit wird das äußere Stemmtorpaar an das neue Steuerungssystem angeschlossen. „Das Torpaar kann auch manuell bedient werden, was im Sturmflutfall die doppelte Deichsicherheit gewährleisten würde“, erklärt...

  • Stade
  • 21.08.15
Service

NLWKN-Untersuchung belegt landesweite Belastung des Grundwassers durch Pflanzenschutzmittel

(bim). Umfangreiche Untersuchungen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) belegen jetzt eine landesweite Belastung des Grundwassers durch Pflanzenschutzmittel. Die aktuell vom NLWKN veröffentlichte Broschüre „Themenbericht Pflanzenschutzmittel“ dokumentiert Nachweise von Belastungen in weiten Teilen des Landes. Umweltminister Stefan Wenzel sieht in diesem Zusammenhang „akuten Handlungsbedarf“. Für Verbraucher bestehe zwar keine Gefahr, weil...

  • 29.06.15
Politik
Die Hochwasser-Debatte wird hohe Wellen schlagen. Das offizielle Planfeststellungsverfahren beginnt

Buxtehude: Die Deichbau-Pläne liegen jetzt öffentlich aus

Hochwasserschutz: Die Unterlagen liegen in Buxtehude, Jork und Harburg aus tk. Buxtehude. Das offizielle Planfeststellungsverfahren zum Bau von Minideichen und Spundwänden in Buxtehude beginnt jetzt. Das NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) teilt mit, dass die Stadt das Planfeststellungsverfahren jetzt förmlich beantragt habe. Das bedeutet, dass die Unterlagen, die Grundlage der Deichbau-Pläne sind, jetzt öffentlich ausliegen und von jedem...

  • Buxtehude
  • 16.06.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.