Windkraft

Beiträge zum Thema Windkraft

Panorama
Durch Windkraft gefährdet: der Rot Milan
  2 Bilder

Todesfalle für Greifvögel ist jetzt amtlich

Kreistag hat keine Bedenken, Windräder direkt neben einer Hühnerfarm zuzulassen mi. Landkreis. "Die jetzt im Regionalen Raumordnungsprogramm verabschiedeten Windvorrangflächen in Ardestorf und Elstorf sind nicht genehmigungsfähig", sagt Wilhelm Hartmann. Kritik dieser Art ist beim Reizthema Windenergie nichts Neues. Doch hier handelt es sich nicht um das oft wenig fundierte Gepolter des typischen "Wutbürgers". Im Gegenteil: Wilhelm Hartmann ist selbst an der Planung von Windparks beteiligt....

  • Hollenstedt
  • 02.11.18
Politik
Mit Flyern zum Thema Kohlekraft: Vorsitzender Walter Tauber (li.) und Vereinssprecher Steffen Kappelt   Fotos: tp/ Screenshot www.wikistade.org
  2 Bilder

Die politischen Hinterzimmer in Stade durchlüften

Transparente Diskussion über Kohlekraft: Neuer Verein fordert den Rat zum Umdenken auf tp. Stade. Mit dem Vorsitzenden Walter Tauber (70) und dem Pressesprecher Steffen Kappelt (68) stehen gleich zwei erfahrene Journalisten an der Spitze des neuen Vereins Wiki Stade.Tauber, Ex-Auslandskorrespondent des Spiegel-Magazins, und Kappelt, Lokalredakteur im Ruhestand, sind Mit-Gründer von Wiki Stade. Der Verein versteht sich als politische Diskussions-Plattform, die "vom Mitmachen leben soll"....

  • Stade
  • 27.07.18
Politik

Windkraft: Kreis muss neue Vorgaben machen

(bc). Weil das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Stade für den Bereich Windkraft für unwirksam erklärt hat (das WOCHENBLATT berichtete), muss die Kreisverwaltung nun neue planerische Vorgaben machen, um den Wildwuchs von Windenergieanlagen zu verhindern. „Wir brauchen einen landkreisweit einheitlichen Kriterienkatalog“, sagte Simon Grotthoff, Leiter des Planungsamtes, am Mittwoch im Ausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen....

  • Buxtehude
  • 17.11.17
Politik
Beim Thema Windkraft muss der Landkreis nachbessern  Foto: jd/Archiv

Künftig Wildwuchs bei den Windrädern im Kreis Stade?

jd. Stade. Wie geht es weiter mit der Windkraft im Kreis Stade? Bei der Errichtung von Windrädern ist dem Landkreis vorerst das planungsrechtliche Instrument entzogen worden. Nachdem das Oberwaltungsgericht (OVG) die Vorgaben des Landkreises für die Schaffung von Windparks "gekippt" und den Teilbereich "Windenergie" des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) für unwirksam erklärt hat (das WOCHENBLATT berichtete), bemüht man sich im Kreishaus um Schadensbegrenzung. "Das Urteil ist seit Ende...

  • Stade
  • 29.09.17
Panorama
Wie groß muss der Abstand von Windrädern zu Siedlungen sein? Laut Gericht eine Einzelfallbetrachtung

Windkraft: Landkreis muss nacharbeiten

(bc). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Stade in Teilen für unwirksam erklärt. Den Bereich Windkraft muss die Kreisverwaltung noch einmal überarbeiten. Zwei Investoren aus Kehdingen hatten erfolgreich geklagt. Landrat Michael Roesberg teilte die Entscheidung des OVG am Montag der Politik im nicht-öffentlich tagenden Kreisausschuss mit. Er betont: „Wir haben keine Gesetze falsch angewendet, sondern wir müssen unsere Regelung...

  • Buxtehude
  • 22.08.17
Politik
Das Foto beweist es: Auch strenggeschützte Weißstörche halten sich neben der Hühnerfarm in deren Nähe die Windräder gebaut werden sollen auf
  3 Bilder

Streit um Windkraft: Warum soll in Neu Wulmstorf erlaubt werden, was in Tespe verboten ist?

mi. Landkreis. Wird hier mit zweierlei Maß gemessen? Das fragt Vogelschützer Wilhelm Hartmann die Verantwortlichen im Landkreis Harburg. Denn während in Tespe (Elbmarsch) der Bau von Windenergieanlagen aus Vogelschutzgründen nicht möglich ist, treibt man in Kreishaus und Politik den Bau von drei Windenergieanlagen in Neu Wulmstorf rund um einen Hühnerfarm weiter voran - obwohl es dort laut Hartmann ein viel größeres Aufkommen windkraftsensibler Arten gibt. „Dieser Standort ist aus...

  • Rosengarten
  • 05.08.16
Panorama
Wilhelm Hartmann zeigt den Standort der Windräder
  2 Bilder

Der Uhu fliegt nur zum Golfplatz

mi. Buxtehude. Es geht wohl auch um Geld: Rund 50 Millionen, so schätzt Wilhelm Hartmann, der selbst in der Windenergiebranche tätig ist, das Investitionsvolumen für den gesamten Windpark ein, der auf dem Gebiet der Landkreise Harburg und Stade derzeit entsteht. Anders als mit wirtschaftlichen Faktoren ist wohl auch nicht zu erklären, warum beide Kreise das Projekt vorantreiben. Gerade auf dem Gebiet des Landkreises Stade ist ein Standort bei Buxtehude-Daensen für den Vogelschützer untragbar....

  • Rosengarten
  • 28.06.16
Politik

Kommentar zu "Waldschnepfe contra Windrad"

Wenn das so weitergeht, sollte der Bundestag seinen Beschluss von 2011 zum Ausstieg aus der Atomkraft aufheben. Neue Marschrichtung: Wir bauen wieder Atomkraftwerke in deutscher Wertarbeit. Über die lästige Frage der Endlagerung der radioaktiven Abfälle kann die nächste Generationen entscheiden. Um jedes Windrad wird gefeilscht. Windkraft ist prima, aber nicht vor der eigenen Haustür. Bald hat jedes Dorf seine Windkraft-Debatte. Und wenn es nicht die Abstände zu den Windrädern sind, kommt...

  • Buxtehude
  • 10.07.15
Wirtschaft
Mathias Eik (li.) und Thomas Müller-Wegert
  2 Bilder

Energiewende: gewünscht und ausgebremst? - Warum die Stadtwerke Buxtehude und Winsen schnelle Entscheidungen brauchen

Da kann sich jeder wohl an die eigene Nase fassen: Wir wollen zwar Strom aus umweltfreundlichen Quellen nutzen – und das zu jeder Tages- und Nachtzeit -, protestieren aber gegen die notwendigen Anlagen, wie zum Beispiel Windkrafträder vor der eigenen Haustür. Auch planerische Prozesse, die hoheitlich von den Städten und Landkreisen wahrgenommen werden, stellen die Investoren vor Herausforderungen, da sie einen erheblichen Zeitbedarf in Anspruch nehmen und derzeit bundespolitische Förderhähne...

  • Buxtehude
  • 13.02.15
Wirtschaft

Hochzeit der Windkraftriesen

sb. Stade. Der französische Energiekonzern Areva, der u.a. in Stade Rotorblätter für Windkraftanlagen fertigt, und Gamesa, ein Weltmarktführer im Bereich der Windenergiebranche mit Hauptsitz in Spanien, beschreiten gemeinsame Wege. Die Konzerne wollen eines der weltweit führenden Offshore-Wind-Unternehmen bilden. Im Rahmen des Joint Ventures legen die beiden Unternehmen ihre gesamte Offshore-Wind-Aktivitäten zusammen. Ziel ist, mit einer Projektpipeline von 2,8 Gigawatt bis zum Jahr 2020 einen...

  • Stade
  • 26.07.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.