Energiewende: gewünscht und ausgebremst? - Warum die Stadtwerke Buxtehude und Winsen schnelle Entscheidungen brauchen

Mathias Eik (li.) und Thomas Müller-Wegert
2Bilder

Da kann sich jeder wohl an die eigene Nase fassen: Wir wollen zwar Strom aus umweltfreundlichen Quellen nutzen – und das zu jeder Tages- und Nachtzeit -, protestieren aber gegen die notwendigen Anlagen, wie zum Beispiel Windkrafträder vor der eigenen Haustür. Auch planerische Prozesse, die hoheitlich von den Städten und Landkreisen wahrgenommen werden, stellen die Investoren vor Herausforderungen, da sie einen erheblichen Zeitbedarf in Anspruch nehmen und derzeit bundespolitische Förderhähne mehr und mehr abgedreht werden. Beides stellt auch die Stadtwerke vor große Herausforderungen.
Davon wissen Mathias Eik und Thomas Müller-Wegert, Geschäftsführer der Stadtwerke Winsen (Luhe) und Buxtehude ein Lied zu singen. "Wir stehen bei der Energiewende unter Zeitdruck und müssen bereits Entscheidungen über Investitionen treffen, obwohl die Genehmigungsverfahren noch gar nicht abgeschlossen sind", sagt Mathias Eik. Die beiden Geschäftsführer appellieren an alle, die an den Verfahren beteiligt sind: "Wenn wir nicht bald loslegen können, geht uns die Energiewende flöten".
Hintergrund: Der Bund hat nach der Atomkatastrophe in Fukushima vor vier Jahren die Energiewende beschlossen und damit den Atomausstieg bis 2022 beschlossen. Strom soll jetzt aus regenerativen Energiequellen, wie Photovoltaik, Biogas und Windkraft gewonnen werden. Um die Energiewende zu beschleunigen, werden die Investitionen in erneuerbare Energien bei einer Inbetriebnahme der Anlagen bis 2016 nach den jetzt gültigen Fördersätzen des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Ab 2017 wird es einen völlig anderen Gesetzesrahmen geben, der heute noch nicht bekannt ist. Das bedeutet: Für Anlagen, die bis Ende 2016 nicht am Netz sind, gibt es keine wirtschaftlich gesicherte Grundlage. Damit ist ein zeitliches Limit gesetzt, bis zu dem die Projekte der Stadtwerke auf jeden Fall realisiert sein müssen.
Die Stadtwerke Wissen (Luhe) und Buxtehude setzen in erster Linie auf Photovoltaik und Windkraft. So werden in beiden Städten von den Stadtwerken selbst viele Solaranlagen gebaut.
In Winsen (Luhe) haben die Stadtwerke bereits eine Windkraftanlage in Betrieb. Die Windkraft haben beide nun stark im Fokus. "Als wirtschaftlich ausgerichtete Unternehmen sehen wir auch darin unsere Zukunft", sagt Thomas Müller-Wegert. So planen die Stadtwerke Winsen gemeinsam mit dem Versorger Hamburg Energie 14 Windkraftanlagen in den Ortsteilen Pattensen und Scharmbeck. Die Stadtwerke Buxtehude haben sich bei der Firma Windstrom eine Option auf drei Anlagen in Daensen gesichert (das Wochenblatt berichtete). Die Investitionskosten belaufen sich bei beiden Projekten auf zweistellige Millionensummen. Bevor jedoch ein Windpark gebaut werden und in Betrieb gehen darf, müssen mehrere, mitunter langwierige Genehmigungsverfahren durchlaufen werden: Zunächst werden u.a. Windgutachten und Naturschutzgutachten erstellt und im Rahmen des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) auf Landkreisebene geprüft, ob die Fläche für diesen Zweck überhaupt genutzt werden darf. Dabei spielen insbesondere die Entfernungen zu Wohngebieten eine Rolle. In Buxtehude ist mit dem RROP für den Landkreis Stade auch gleich das nächste Verfahren, die Bauleitplanung auf Städteebene, abgeschlossen. Die Stadtwerke Winsen durchlaufen nach dem RROP des Landkreises Harburg auch dieses zweite Verfahren auf Städteebene. Schließlich greift das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG), nach dem u.a. der Lärmschutz geregelt wird. "So lange diese Verfahren nicht abgeschlossen sind, können wir nicht loslegen", bringt es Mathias Eik auf den Punkt.
Grundsätzlich sei die Energiewende jedoch auf dem richtigen Weg: Bereits ein Drittel der 120 Millionen Kilowatt Strom, die z.B. durch die Winsener Leitungen fließen, sind laut Eik selbst produziert. Etwa 350 Erzeuger sind bereits mit ihren unterschiedlichen Anlagen (auch Biogas und Photovoltaik) an das Netz angeschlossen. "Auch für den Ausbau der Netzwerke, um den Öko-Strom einzuspeisen und ihn den Verbrauchern jederzeit zur Verfügung stellen zu können, investieren die Stadtwerke Summen in Millionenhöhe", sagt Mathias Eik.
° Weitere Infos: Stadtwerke Buxtehude, Ziegelkamp 8, Telefon 04161-727-0,www.stadtwerke-buxtehude.de sowie Stadtwerke Winsen (Luhe), Schloßring 50, Telefon 04171-79990, www.stw-winsen.de.

Mathias Eik (li.) und Thomas Müller-Wegert
Die Stadtwerke Buxtehude und Winsen setzten auf Windkraft
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen