Sportlich und gesellig
Das Schützenwesen hat in Todtglüsingen eine lange Tradition

Vorstand und Majestäten des Schützenvereins Todtglüsingen (v. li.): Volker Hiller, Martin Hiller, Kai Holste, Martin Staudinger, Frank Tödter, Präsident Joachim Gerth, Gerd Gerken, Andreas Voß und Wilhelm Maack
3Bilder
  • Vorstand und Majestäten des Schützenvereins Todtglüsingen (v. li.): Volker Hiller, Martin Hiller, Kai Holste, Martin Staudinger, Frank Tödter, Präsident Joachim Gerth, Gerd Gerken, Andreas Voß und Wilhelm Maack
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Tamara Westphal

bim. Todtglüsingen. Das Schützenwesen hat in Todtglüsingen eine lange Tradition. Bereits bevor der Schützenverein Todtglüsingen im Jahr 1949 gegründet wurde, gab es dort eine Schützenkameradschaft, die ab 1931 zunächst die militärische Tradition, später den Sport und die Geselligkeit pflegte. So wie es die Todtglüsinger Schützen bis heute tun. Werden im ersten historischen Dokument 50 Mitglieder erwähnt, gehören dem Verein heute 234 Schützen jeden Alters an. Heute allerdings unglaublich: Am ersten Königsvogelschießen mit geliehenen Luftgewehren beteiligten sich 45 Mitglieder! Erster Schützenkönig wurde Fritz Weiß.

Einige wichtige Eckdaten aus der Vereinschronik:
Juni 1950: Das erste Schützenfest wird gefeiert - schon damals mit Königsabend, Schützenball, Kinderschützenfest und Kranzniederlegung.
Oktober 1951: Das erste Schlussschießen findet statt. Gleichzeitig erfolgt der erste Spatenstich für den Kleinkabliber-Schießstand mit sechs Ständen.
August 1952: Der Schießstand ist fertig. Gebaut wurde er von 68 Mitgliedern in 2.813 Arbeitsstunden und für 1.095 D-Mark.
September 1953: Der Spielmannszug wird gegründet, zwölf Mitglieder sind angemeldet.
1954: Ein ereignisreiches Jahr für den Schützenverein. Im Januar schließt er einen Vertrag mit Wirt Friedrich Wiechern bezüglich Schießstand- und Schützenhausbau. Im Februar wird ein Bauausschuss gewählt. Im Juni wird das Schützenhaus, dessen Bau 8.000 D-Mark kostete, im Rahmen des Schützenfestes eingeweiht. Der Spielmannszug absolviert seinen ersten öffentlichen Auftritt.
März 1956: Der erste Königsball wird von Schützenkönig Günther Weiß veranstaltet.
August 1958: Karl-Heinz Schröder übernimmt als Tambourmajor die Leitung des Spielmannszuges, Hanz Franzke wird erstes Ehrenmitglied des Vereins wegen seiner Verdienste um den Spielmannszug.
Februar 1966: Auch Jungschützen und "Mitglieder weiblichen Geschlechts" werden künftig in den Verein aufgenommen.
Mai 1970: Adolf Peters wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Juni 1972: Der erweiterte Schießstand wird eingeweiht.
Juni 1974: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins lädt Jubiläumskönig Werner Lohmann alle noch lebenden Gründer und Schützenkönige sowie den Vorstand zu einem festlichen Beisammensein ein.

Wegen der Corona-Pandemie sind bis Ende Oktober alle Volksfeste abgesagt. Somit mussten auch die Todtglüsinger Schützen zu ihrem großen Bedauern auf ihr Schützenfest verzichten. Aber sie freuen sich natürlich darauf, bald wieder mit dem Sportschießen zu beginnen und hoffentlich im nächsten Jahr wieder mit vielen Gästen zu feiern.


Der Sonnenkönig hängt ein Jahr dran

Weil Gerd Gerken (64) eine strahlende Majestät ist, gab Todtglüsingens Schützenpräsident Joachim Gerth ihm im vergangenen Jahr den Beinamen "Der Sonnenkönig". Wegen des abgesagten Schützenfestes hängen Gerd Gerken und seine Königin Christa (Foto) nun noch ein Jahr dran - begleitet von den Adjutantenpaaren Holger und Willu Albers, Martin und Sigrid Staudinger sowie Volker Hiller und Heidi Stoffers-Hiller - übrigens dieselbe Königscrew, die bereits 2016/17 in Martin Staudingers Königsjahr am Start war.
Weitere Würdenträger des Vereins: Vize-Königspaar Wilhelm Maack und Ingrid Albers-Maack mit den Adjutantenpaaren Uwe und Andrea Albers, Martin und Maike Hiller sowie Andreas Voß und Petra Garbers, Kronprinz: Merle Heiden mit den Adjutanten Henrike Hoog, Laura Quittnat und Timm Versemann, Kinderkönigspaar: Peer Kaufhold und Leonie Schöttle, König der Könige: Herbert Vieregge.

• Kontakt zum Schützenverein Todtglüsingen unter Tel. 04182 - 21557, E-Mail: info@schuetzenverein-todtgluesingen.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen