Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold für Joachim Vobienke

Kreisbrandmeister Volker Bellmann (re.) überreichte Joachim Vobienke das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold
7Bilder
  • Kreisbrandmeister Volker Bellmann (re.) überreichte Joachim Vobienke das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. "Er ist ein Feuerwehrmann aus Überzeugung. Wir hatten 14 Jahre lang das seltene Glück, dass ein Ehrenamtlicher seine Aufgaben als Hauptamtlicher ausüben konnte", lobte Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam den Einsatz von Gemeindebrandmeister Joachim Vobienke. Der 61-Jährige wurde jetzt im Beisein von rund 70 Gästen, darunter Vertreter aus Politik und Verwaltung, von Polizei, Kirche und Feuerwehr feierlich verabschiedet. Kreisbrandmeister Volker Bellmann verlieh Joachim Vobienke für seine herausragenden Verdienste das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.
Dass die Feuerwehr der Samtgemeinde so gut aufgestellt ist, sei auch ein Verdienst von Joachim Vobienke, lobte Peter Dörsam. "Wenn er ungemütlich wurde, ging es immer darum, für die Feuerwehr etwas zu erreichen." Bei diesem Amt brauche es eine Partnerin, die das mittrage. Das hat Vobienkes Ehefrau Rita, die selbst seit 25 Jahren in der Feuerwehr ist, stets getan.
Da es mit Sven Bauer, Frank Tödter und Oliver Zöller ein kompetentes Team für Vobienkes Nachfolge gebe, sei der Zeitpunkt für einen Wechsel gut, so Dörsam.
Mit dem Modell eines hauptamtlichen Gemeindebrandmeisters habe Tostedt anderen Kommunen etwas voraus, erläuterte Kreisbrandmeister Volker Bellmann. "Tostedt kann dankbar sein, dass sie 'Vobi' hatten", so Bellmann. Auch habe der 61-Jährige den Fachzug Tierseuchen der Kreisfeuerwehr mit viel Engagement aufgebaut. Sollte die Altersgrenze für den aktiven Feuerwehrdienst auf 67 Jahre angehoben werden, hofft der Verband, dass auch Joachim Vobienke ein paar Jahre länger dabei bleibt.
Vobienkes Nachfolger Sven Bauer lobte die besondere Überzeugung und Intensität, mit der sein Vorgänger das Amt des Gemeindebrandmeisters ausübte. "Wir brauchen drei Mann, um dich und deine Präsenz aufzufangen", so Bauer. Im Schichtdienst und mit einem Büro in Tostedt solle das aber gelingen.
"Du bist ein Vorbild, die Verlässlichkeit in Person", lobte Tostedts Polizeichef Hans-Jürgen Scholz. Er überreichte eine blaue Polizei-Gießkanne für den Apfelbaum, den er Joachim und Rita Vobienke für deren Dacia in Brandenburg bereits vorbeigebracht hatte. Außerdem wurde Joachim Vobienke mit Gutscheinen und Präsentkörben und seine Frau mit Blumensträußen bedacht.
Joachim Vobienke bedankte sich seinerseits für die gute Zusammenarbeit bei Polizei und Rettungsdiensten sowie bei der Verwaltung, insbesondere beim langjährigen Ordnungsamtsleiter Dieter Hellberg, der Ende Oktober in Ruhestand geht. "Wir benötigen in der Feuerwehr Frauen und Männer, die tagsüber verfügbar sind", so Vobienke, der daher dazu riet, in der Verwaltung vorrangig Leute einzustellen, die sich auch in der Feuerwehr engagieren. Und die Politik solle sich der Diskussion um hauptamtliche Brandschutzprüfer und Gerätewarte annehmen.
Gemeinsam mit dem Samtgemeinderat und dem Feuerschutzausschuss sei es außerdem gelungen, ein Feuerschutzkonzept zu erarbeiten. "Das Visier hochklappen, sich in die Augen gucken und offen miteinander sprechen", nannte Vobienke das "Rezept" für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
"Um die gut aufgestellte Feuerwehr in der Samtgemeinde ist mir nicht bange", so Vobienke.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen