Heidenaus "Sonntagskönig" Stefan Dreßler: "Es war ein sensationelles Königsjahr"

Die Heidenauer Königscrew (v. li.): Olaf Bruns und Regina Hennings, 
Arne und Jessica Dallmann mit Josephine,  Michaela und Lars Tödter, Gaby und Jens Lohmann sowie links und rechts neben dem Stein: Stefan und Andrea Dreßler
2Bilder
  • Die Heidenauer Königscrew (v. li.): Olaf Bruns und Regina Hennings,
    Arne und Jessica Dallmann mit Josephine, Michaela und Lars Tödter, Gaby und Jens Lohmann sowie links und rechts neben dem Stein: Stefan und Andrea Dreßler
  • Foto: Schützenverein Heidenau
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Heidenau. „Es war einfach sensationell. Wir waren ständig unterwegs, haben viel erlebt und eine Reihe neuer Freundschaften geknüpft“, strahlt Stefan Dreßler (47), der „spontane Sonntagskönig“ des Schützenvereins Heidenau, wenn er von seinem Königsjahr erzählt. Nicht nur beim Schützenfest in Heidenau im vergangenen Jahr, sondern auch beim Kreiskönigsschießen in Dibbersen traf der selbstständige Zimmerermeister genau ins Schwarze und wurde erster Kreiskönig in der Vereinsgeschichte.
Begleitet wurde Stefan Dreßler von seiner Königin Andrea sowie von den Adjutanten Jens Lohmann mit seiner Frau Gaby, Arne Dallmann mit seiner Frau Jessica sowie von Olaf Bruns mit Begleiterin Regina Hennings.
Die Crew besuchte nicht nur die Feste der Schützenvereine der Samtgemeinde Tostedt, sondern auch die Vereine in Holvede, Sauensiek und Hollenstedt, den Kreiskönigsball im CCH in Hamburg und den Winterball der Harburger Schützengilde.
„Überall waren wir eingeladen, wir haben uns wohl gut geführt“, untertreiben Jens Lohmann und Olaf Bruns. Denn die Heidenauer Königscrew war allerorten gern gesehen, das Verständnis der Majestäten untereinander - allesamt im gleichen Alter - hervorragend.
„Sensationell“ fand Stefan Dreßler auch die Beteiligung: So wurde die Königscrew stets zahlreich von über 50 Schützenbrüdern und -schwestern begleitet. „Das Heidenauer Schützenvolk hat mächtig zur Stange gehalten“, freut er sich. „Ich bedanke mich bei allen, die mit uns herumgereist sind“, so Stefan Dreßler.
Mit seinem Gefolge sowie den Schützenvereinen aus Tostedt und Todtglüsingen feierte die Heidenauer Königscrew nach dem Kreiskönigsschießen in Bostelmanns Hotel weiter. Zum Landeskönigsschießen in Maschen charterten die Heidenauer gleich gemeinsam mit den Schützen aus Hollenstedt und Holvede einen Bus, die Tostedter kamen hinterher. Auf dem Rückweg „strandete“ die Truppe sozusagen im Hollenstedter Schützenholz. „Da haben wir das Schützenhaus komplett gefüllt. Das hat auch Hollenstedts Präsident Rüdiger Kummer gefreut“, berichtet Stefan Dreßler.
Auch an den eigenen Königsball im Heidenauer Hof denkt seine Majestät mit Begeisterung zurück. Der Saal war mit über 300 Gästen bestens besucht. Es mussten sogar noch weitere Tische und Stühle aufgebaut werden. „Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst“, meint Jens Lohmann. Er und die übrigen Adjuanten hatten den Saal standesgemäß mit reichlich Handwerkszeug wie Säge und Axt geschmückt. Dazu gesellten sich einige Gartenzwerge, denen Dreßlers auch im heimischen Garten ein Zuhause bieten. Und zwei ihrer Gartenstühle hatten die Adjutanten kurzerhand in Throne für Andrea und Stefan Dreßler umfunktioniert.
Und dann gab es noch ein weiteres Highlight: Eine Tour nach Grömitz an die Ostsee, wo die Heidenauer Königscrew über den 3. Oktober eine dortige Strandbar aufmischte.
Wenn beim Schützenfest am kommenden Wochenende das Königsjahr von Stefan Dreßler endet, ist seine Regentschaft allerdings noch nicht vorbei: Denn als Kreiskönig ist er bis Oktober weiterhin wichtiger Repräsentant der Schützenvereine des Schützenverbandes Nordheide und Elbmarsch. „Ich tausche nur die Kette aus“, erklärt er. Außerdem stehen weitere Einladungen befreundeter Königshäuser aus, die der „Sonntagskönig“ und seine Crew gerne annehmen werden.

Das Programm des Schützenfestes

bim. Heidenau. Das Schützenfest in Heidenau von Freitag bis Montag, 9. bis 12. Juni, verspricht wieder ein Volksfest für Jung und Alt zu werden. Ein Highlight wird abermals die Caribbean Night am Samstag. Getanzt werden darf aber auch am Sonntag zur Musik von Erfolgs-DJ Jürgen Brosda. Die Jüngsten kommen am Sonntagnachmittag bei der Kinderdisco auf ihre Kosten. Mit Spannung erwartet wird, wer am Montag zum neuen König proklamiert wird. Das Programm:
Freitag, 9. Juni
18 Uhr:
Antreten am „Heidenauer Hof“
18.30 Uhr: Abholen des Königs
19 Uhr: Großer Zapfenstreich beim König
19.45 Uhr: Kranzniederlegung
20 Uhr: Königsabend
Samstag, 10. Juni
12.30 Uhr:
Antreten der Jungschützenabteilung und des Spielmannszugs am„Heidenauer Hof“
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen sowie Jungschützenkönigsschießen
21 Uhr: Caribbean Night mit „CO-Entertainment“ und Cocktail Lounge, Eintritt: 6 Euro
Sonntag, 11. Juni
9.15 Uhr:
Antreten am „Heidenauer Hof“ und Abholen des Königs
10.30 Uhr: Frühschoppen für Jedermann unter dem Motto: „Schlagerspektakel“. Für beste Stimmung im Festzelt sorgen die Feuerwehrkapelle Sittensen, der Spielmannszug Todtglüsingen und der Heidenauer Spielmannszug. Eintritt: 10 Euro inklusive Fassbier und nichtalkoholischen Getränken. Zum Preis von 9,90 Euro pro Person steht mittags ein leckeres Essen für die Mitfeiernden bereit.
14.30 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 Uhr: Kinderkönigsschießen, Königsschießen und Schießen König der Könige sowie Schießen auf die Ausmarschscheibe (teilnahmeberechtigt sind alle Heidenauer Schützen, die am Freitagabend zum Antreten beim König anwesend sind)
15 bis 16 Uhr: große Kinderdisco im Festzelt mit DJ Jürgen
16.30 Uhr: Proklamation des Kinder- und Jungschützenkönigspaares
20 Uhr: Tanzabend für Jedermann mit DJ “Jürgen Brosda”, Eintritt frei.
Montag, 12. Juni
10 bis 12 Uhr:
Schützenfrühstück für Jedermann im Festzelt
12 Uhr: großes Schützengericht
12.30 Uhr: Antreten am „Heidenauer Hof“
13 Uhr: Ummarsch mit den Kindern
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 bis 18 Uhr: Königsschießen
18.30 Uhr: Platzkonzert „Feuerwehrkapelle Sittensen“
19.30 Uhr: Königsproklamation
20 Uhr: Tanzabend für Jedermann mit der Band „Top Secret“, der Eintritt ist frei.

Die Heidenauer Königscrew (v. li.): Olaf Bruns und Regina Hennings, 
Arne und Jessica Dallmann mit Josephine,  Michaela und Lars Tödter, Gaby und Jens Lohmann sowie links und rechts neben dem Stein: Stefan und Andrea Dreßler
Die Jungschützenkönigscrew (v. li.): Juliane Martens, Annemarie Lühr, Tim Till, Hendrik Poppe und Mirko Altmann
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 334× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 124× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 323× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 413× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 110× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen