Ausbildungsbörse in Buchholzer Empore war ein Besuchermagnet

Am Stand des Tostedter Autohauses Meyer (v. re.): die Mitarbeiter Olaf Schröder und Alexander Ruge sowie Kamal Mohamed Ali Shire und Karl-Heinz Kühl, der ihn ehrenamtlich betreut
6Bilder
  • Am Stand des Tostedter Autohauses Meyer (v. re.): die Mitarbeiter Olaf Schröder und Alexander Ruge sowie Kamal Mohamed Ali Shire und Karl-Heinz Kühl, der ihn ehrenamtlich betreut
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Buchholz. "Der Besuch hier hat sich wirklich gelohnt!" Das war die einhellige Meinung vieler junger Leute, die sich am Samstag bei der Ausbildungsbörse unter dem Motto "Das bringt mich weiter" in der Buchholzer Empore über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten für dieses und das nächste Jahr informierten. Veranstalter des schon traditionellen Aktionstages waren die Arbeitsagentur Lüneburg-Uelzen und das Jobcenter des Landkreises Harburg.
In den Räumen der Empore präsentierten sich insgesamt rund 50 Unternehmen und Institutionen aus der Region, um Interessierte durch Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung zu unterstützen - von A wie Ambulanter Hauspflege-Dienst Ole Bernatzki über K wie Karosserie- und Lackierzentrum Grundt bis W wie Wilhelm Reuss-Lebensmittelwerk. Zudem wurde auch ein Fotoshooting für Bewerbungsfotos angeboten.
"Ich interessiere mich für technische und Kfz-Berufe", sagte Kamal Mohamed Ali Shire (22), der sich am Stand des Tostedter Autohauses Meyer beraten ließ. In dem Betrieb werden derzeit unter anderem Kfz-Mechatroniker und Teildienstmitarbeiter gesucht. "Es wäre schön, wenn ich ihm bei der Jobsuche etwas auf die Sprünge helfen könnte", sagte Karl-Heinz Kühl aus Buchholz, der den aus Somalia stammenden Flüchtling und dessen Frau ehrenamtlich betreut. "Zum Einstieg bieten wir für Flüchtlinge Praktika an. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht, denn die Schutzsuchenden haben oft einen hohen Vorbildungsstand", erklärte Olaf Schröder, kaufmännischer Serviceleiter im Autohaus Meyer, und Alexander Ruge, der dort Auszubildender im dritten Lehrjahr ist.
"Von den rund 30 Gesprächen, die wir an unserem Stand geführt haben, ging es leider nur bei etwa einem Dutzend um eventuelle Bewerbungen für die von uns ausgeschriebenen Lehrstellen als Verkäufer oder Kaufmann im Einzelhandel. Da ist noch Luft nach oben", zog Florian Fiedler, Regionalverkaufsleiter von Aldi in Seevetal, eine durchwachsene persönliche Bilanz. "Es gibt viele Aufstiegsmöglichkeiten, und der Umgang mit den Kunden macht großen Spaß", begründeten Jennifer van den Abbeele (25) und Ann-Kathrin Friede (21), beide Auszubildende im dritten Lehrjahr, weshalb sie gerne bei Aldi arbeiten.
Grund zur Freude hatten Michael Dethloff, Leiter der Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Krankenhäuser Buchholz und Winsen, und die dort als Pflegepädagogin arbeitende Beate Hofmann: "Wir haben diesmal von jugendlichen Besuchern gleich drei Bewerbungen in die Hand gedrückt bekommen. Das Interesse war deutlich größer als im Vorjahr!"
"Hochzufrieden" war Kreishandwerkerschafts-Geschäftsführer Andreas Baier. "Vom Tischler bis zum Kfz-Bereich - die Nachfrage war auch quer durch alle Handwerksberufe sehr groß", erklärte er gegenüber dem WOCHENBLATT. Und Arbeitsvermittler Martin Siebert vom Jobcenter ergänzte: "Viele Besucher lobten die Vielfalt der vorgestellten Ausbildungsberufe - ein tolles Feedback für diese Börse."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen