Wohin als Notfall-Patient? Irritationen um Zuständigkeit von Arztpraxis und Krankenhaus

Was viele nicht wissen: Im Krankenhaus Winsen gibt es neben der regulären Notaufnahme den Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung
  • Was viele nicht wissen: Im Krankenhaus Winsen gibt es neben der regulären Notaufnahme den Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung
  • Foto: archiv/Krankenhaus Winsen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Marschacht. Notdienst ist nicht gleich Notdienst, wenn es um die Versorgung von Verletzten in Krankenhäusern geht. Diese Erfahrung machten Marianne S. (49) und ihr Lebensgefährte Carsten W. (50, Namen der Redaktion bekannt) aus Marschacht, als sich der Mann an einem Freitagnachmittag beim Renovieren einen großen Splitter in die linke Hand riss. "Der Splitter war zu groß und zu tief, um ihn selbst zu entfernen. Zudem befürchteten wir, dass dabei Sehnen verletzt werden könnten", blickt Marianne S. zurück.
Sie brachte ihren Freund umgehend in die Marschachter Gemeinschaftspraxis. Dort seien sie von einer Mitarbeiterin abgewiesen worden mit der Begründung, die Wunde würde "nicht stark bluten" und in der Praxis fielen noch Patiententermine an. Die Mitarbeiterin verwies das Paar an das Winsener Krankenhaus. "Es war uns sehr unangenehm, dort wegen eines Splitters in der Hand vorstellig werden zu müssen. Denn im Vergleich zu wirklichen Notfällen handelte es sich ja hier um eine Lappalie", so Marianne S. Dort sei "die Hölle los und sämtliche Wartebereiche besetzt" gewesen. Schließlich konnte ein Arzt Carsten W. von dessen Splitter "befreien". Marianne S. ist dennoch verärgert, denn aus ihrer Sicht sei das Verhalten der Praxiskraft eine "unterlassene Hilfeleistung" gewesen.
Das sieht Dr. med. Silke Schütz, Fachärztin für Allgemeinmedizin in der Gemeinschaftspraxis, ganz anders. "Von unserer Mitarbeiterin wurde den Hilfesuchenden die Sprechstunde der Kassenärztlichen Vereinigung im Winsener Krankenhaus als Behandlungsalternative angeboten, die freitags ab 15 Uhr alle anfallenden ambulanten Probleme versorgt", erklärt Schütz auf WOCHENBLATT-Anfrage und betont: "Das ist nicht zu verwechseln mit der Krankenhaus-Notaufnahme!" Die freitags regulär von 7.30 bis 14 Uhr geöffnet Marschachter Praxis sei am besagten Tag gegen 15 Uhr noch nicht geschlossen gewesen, da noch viele Patienten aus der Frühsprechstunde hätten versorgt werden müssen, was bis gegen 18 Uhr gedauert habe.
"Gerade jetzt in der Grippezeit arbeiten alle in der Akutmedizin tätigen Ärzte am Limit - sowohl die Kollegen im Krankenhaus als auch wir Ärzte auf dem flachen Land", gibt Silke Schütz zu bedenken. "In diesen Tagen sind unsere ärztlichen Arbeits- und Versorgungszeiten deutlich über zehn bis zwölf Stunden pro Tag. Unsere medizinischen Fachangestellten arbeiten in Schichten oder sogar Teildiensten, damit wir das Arbeitszeitgesetz noch irgendwie einhalten können."
• Unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer der Kassenärztlichen Vereinigung 116117 gibt es außerhalb der Sprechzeiten Hilfe und Informationen zu Öffnungszeiten der Notfallpraxen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen