CDU-Kreisparteitag in Rosengarten-Nenndorf: "2016 wird ein Schicksalsjahr für Europa"

Kreisparteitag der CDU in Nenndorf: André Bock, Michael Grosse-Brömer, Britta Witte, Rainer Rempe und Hans-Heinrich Aldag (v. li.)
5Bilder
  • Kreisparteitag der CDU in Nenndorf: André Bock, Michael Grosse-Brömer, Britta Witte, Rainer Rempe und Hans-Heinrich Aldag (v. li.)
  • hochgeladen von Sara Buchheister

bs. Nenndorf. Beim Kreisparteitag der CDU Harburg-Land, der jetzt in Böttcher´s Gasthaus in Nenndorf stattfand, standen Diskussionen rund um die aktuelle Flüchtlingpolitik im Mittelpunkt.
Nach den Grußworten des Bürgermeisters der Gemeinde Rosengarten, Dirk Seidler, der sich unter anderem für das große ehrenamtliche Engagement der Bürger bei der Flüchtlingsarbeit bedankte, folgte der Bericht der Kreisvorsitzenden Britta Witte. "Wir müssen uns eingestehen, dass wir aufgrund der aktuellen Flüchtlingspolitik wohl das ein oder andere Mitglied verloren haben", wies die Vorsitzende mit rund 60 Partei-Austritten im vergangenen Jahr auf sinkende Mitgliederzahlen hin.
Kreisschatzmeister Jürgen Böhme verdeutlichte aufgrund des Mitgliederschwunds die "angespannte" finanzielle Situation des Kreisverbands und informiere die rund 130 anwesenden Mitglieder über anstehende Beitragserhöhungen.
Im weiteren Verlauf der Veranstaltung dominierten die Impulsreferate zum Motto "Große Herausforderungen in schwierigen Zeiten", vom Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer, vom Landtagsabgeordneten André Bock, vom Landrat Rainer Rempe sowie vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Hans-Heinrich Aldag. "Ich denke, 2016 wird ein Schicksalsjahr für Europa, denn die Menschen werden auch nach der Schließung der Balkan-Route weiter flüchten. Was wir bei der Flüchlingsproblematik dringend brauchen, ist Europäische Solidarität, denn nur gemeinsam können wir diese Herausfordernungen meistern ", so Grosse-Brömer, der gleichzeitig betonte, dass Deutschland mit 2015 ein wirtschaftlich starkes Jahr abgeschlossen habe, es aber nicht schaffe, jedes Jahr eine Million Flüchtlinge aufzunehmen.
Auch André Bock betonte Deutschlands derzeit starke Wirtschaftslage. "Wir haben die höchste Beschäftigungsrate seit vielen Jahren und das Bundesministerium hat 2015 ein dickes Plus erwirtschaftet", so der Landtagsabgeordnete, der schwere Versäumnisse bei der Rot-Grünen Landesregierung sieht. "Wir sind mit unserer Rot-Grünen Regierung in Niedersachen einfach nicht gut aufgestellt für diese Herausforderungen und hinken vielen Bundesländern in Sachen Abschiebepraxis, Integration und Spracherwerb weit hinterher. Viele Anträge die seitens der CDU eingebracht werden, werden von der Landesregierung nicht oder viel zu spät umgesetzt", so Bock, der forderte, dass Kommunen entlastet und der Spracherwerb unter den Flüchtlingen deutlich vorangeschoben werden müsse.
Rainer Rempe skizzierte daraufhin die aktuellen Zahlen. "Wir haben im vergangenen Jahr rund 2.300 Personen im Landkreis Harburg aufgenommen. In diesem Jahr sind bisher rund 700 Menschen untergebracht worden. Wir wissen nicht, mit was wir 2016 weiterhin zu planen haben", so der Landrat, der ein Gesamtkonzept mit einer gemeinschaftlichen Finanzstruktur von Bund und Ländern bei der Lösung der Probleme forderte.
Hans-Heinrich Aldag monierte unter anderem die Finanzierungsmodalitäten und Abrechnungspauschalen in Sachen Flüchtlinge an, die tiefe Löcher in den tatsächlichen Haushalt rissen.
Neben der darauf folgenden Podiumsdiskussion, wurde bei Wahlen von Delegierten und Ersatzdelegierten zum Bezirks-, und Landesparteitag auch ein neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Sebastian Putensen vom Ortsverband Winsen ist neuer Beisitzer im Kreisverband.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen