Mindestens 500 Meter Abstand

Christian Riech
Blaulicht
Ein 64-jähriger Mann aus Hamburg wurde auf dem Steller Bahnhof lebensgefährlich mit einem Messer verletzt

Lebensgefährlich mit Messer verletzt
64-Jähriger Mann aus Hamburg auf dem Steller Bahnhof angegriffen

lm. Stelle. Auf einem Bahnsteig am Bahnhof in Stelle kam es in der Nacht zu Samstag zu einem versuchten Tötungsdelikt. Gegen Mitternacht erreichte die Polizei der Notruf einer Zeugin, demnach hatte ein Mann auf dem Bahnsteig auf einen anderen mit einem Messer eingestochen. Sofort wurden mehrere Streifenwagen der Landes- und der Bundespolizei zum Einsatzort entsandt. Wenige Minuten später trafen die ersten Kräfte vor Ort ein. Der Beschuldigte, ein 30-jähriger Mann, der in Stelle wohnhaft ist,...

Blaulicht
Für den 65-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle

Von zwei Pkw erfasst
65-Jähriger stirbt beim Überqueren der Bundesstraße 3 zwischen Sprötze und Welle

lm. Sprötze. Gegen 19:00 Uhr kam es am Freitagabend auf der Bundesstraße 3 zwischen Sprötze und Welle zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen überquerte ein 65-jähriger Mann, kurz vor dem Abzweiger Neddernhof, trotz fließenden Verkehrs zu Fuß die Bundesstraße. Dabei wurde er von einem 31-jährigen Mann, der mit seinem Pkw in Richtung Welle unterwegs war, frontal erfasst. Der Fußgänger schleuderte durch den Aufprall auf die Fahrspur in Richtung Sprötze und wurde dort von dem...

Blaulicht
4 Bilder

Nächtlicher Großeinsatz in Agathenburg
Feuer in Motorradwerkstatt: 400.000 Euro Schaden

tk. Agathenburg. Ein Feuer in einer Motorradwerkstatt im Gewerbegebiet in Agathenburg hat in der Nacht zu Freitag einen Schaden von rund 400.000 Euro verursacht.  Der Brand wurde gegen 4.45 Uhr von einem Wachdienst entdeckt. Das Sicherheitsunternehmen hatte zuvor eine Alarmmeldung bekommen und vor Ort kontrolliert. Der Mitarbeiter bemerkte den Brand ind er werkstatt und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Ortswehren Agathenburg und Dollern fuhren zum Brandort entsandt. Es schlugen bereits...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 28. Januar im Landkreis Harburg
697: Zahl der neuen Fälle steigt erneut an

(lm). Der Landkreis Harburg hat am heutigen Freitag, 28. Januar, 697 neue Corona-Fälle registriert. In den vergangenen sieben Tagen waren es 3.298. Der Inzidenzwert ist von 1.290,2 leicht auf 1.288,2 gesunken. Am Freitag der Vorwoche lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.117,5.  Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist angestiegen und liegt nun bei 7,7 (7,4 am Vortag). Die Intensivbettenbelegung ist dagegen von 5,4 auf 5,3 Prozent gesunken. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis...

Service
Rund 85 bis 90 Prozent der Fragen zu Corona werden direkt bei der Hotline beantwortet
2 Bilder

Corona-Update vom 28. Januar
Große Nachfrage: Corona-Hotline des Landkreises Stade ist ab 31. Januar auch nachmittags besetzt

jd. Stade. Das WOCHENBLATT hatte es im Corona-Update vom gestrigen Donnerstag bereits angekündigt (siehe unten): Der Landkreis Stade wird seine Corona-Hotline (Tel. 04141 – 123456) ab dem kommenden Montag, 31. Januar, auch nachmittags freischalten. Die Hotline wird ab dann nicht nur montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt sein, sondern zusätzlich auch montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr. „Mit den steigenden Fallzahlen wird das Informationsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger noch...

Service
Aktion

Jagd nach den Medaillen beginnt am 4. Februar
WOCHENBLATT-Umfrage: Verfolgen Sie die Olympischen Winterspiele in Peking 2022?

In wenigen Tagen ist es so weit: Die besten Athleten und Teams der Welt kämpfen bei den Olympischen Winterspielen in Peking (China) um Medaillen. Vom 4. bis 20. Februar messen sich fast 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in insgesamt 15 spannenden Disziplinen wie Skeleton, Eisschnelllauf, Biathlon und Skispringen. In Zeiten der Pandemie kein leichtes Unterfangen. Das WOCHENBLATT fragt: Viertelfinale im DHB-Pokal gegen die "Vipers" Nicolette Brunke wurde Vize-Weltmeisterin bei...

Blaulicht
5 Bilder

Horneburg: 68-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Toter nach schwerem Verkehrsunfall

sv/nw. Horneburg. Ein 68-jähriger Fahrer ist am frühen Donnerstagnachmittag bei einem schweren Verkehrsunfall in Horneburg ums Leben gekommen. Gegen 13.30 Uhr war der VW-Tiguan-Fahrer aus Friedrichskoog auf der Landesstraße 124 zwischen Issendorf und Horneburg unterwegs, als er in einer leichten Rechtskurve aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam und dort frontal gegen einen Straßenbaum prallte. Durch die Wucht des Aufpralls stürzte der Pkw auf die Beifahrerseite, der...

Wirtschaft
Die Beluga XL soll die Beluga ST ersetzen
2 Bilder

Die Beluga-Reihe
Airbus gründet kommerzielle Airline für XXL-Fracht

(sv). Sie ist zu einem gewohnten Anblick am Himmel über Stade geworden: Die Beluga im Anflug auf Finkenwerder. Vor fast 30 Jahren absolvierte die Airbus-Beluga-Reihe ihren Erstflug mit XXL-Frachten, nun sollen die bisher eingesetzten Beluga ST bis 2023 durch sechs größere Beluga XL ersetzt werden, die statt einem gleich zwei A350-Flügel transportieren können. Am Boden sollen die ausgemusterten ST-Flugzeuge jedoch nicht bleiben: Angesichts des wachsenden Nischenmarkts hat Airbus jetzt einen...

Politik
So sieht das Grobkonzept für das Eingangsgebäude für Gastronomie undden Eingangs-/Kassenbereich aus   Foto: Polyplan GmbH und Planungsbüro Kreikenbaum + Heinemann, Bremen

Baubeginn im August
Im August beginnt der Bau des Naturbades in Winsen

thl. Winsen. Im Mai 2024 soll das Naturbad im Eckermannpark fertig sein und kurz danach eröffnet werden. Diesen Fahrplan gab jetzt Angelina Gastvogel von der Stadtverwaltung in der Sitzung des des Ausschusses für Kultur, Freizeit, Tourismus und Partnerschaften vor, die am Dienstagabend im Marstall stattfand. Gastvogel stellte dabei die Entwurfsplanung für das Bad vor, die nahezu komplett abgeschlossen ist. "Der Förderantrag beim Bund ist fristgerecht eingereicht worden, jetzt sind wir im...

Stadt Winsen will mit neuer Verordnung eine Ansiedlung von Spielhallen in der City verhindern

thl. Winsen. Um die Ansiedlungen von Spielhallen in der Innenstadt verhindern zu können, geht die Stadt Winsen neue Wege. Die Politik soll einen Mindestabstand von 500 Metern zwischen den einzelnen Einrichtungen festlegen. Deutlich mehr, als die im Niedersächsischen Glücksspielgesetz vorgeschriebenen 100 Meter.
In seiner Sitzung am Dienstag, 30. Januar, soll sich zunächst der Planungsausschuss mit dem Thema befassen. Die endgültige Entscheidung soll dann im Stadtrat am Mittwoch, 14. März, fallen.
"Wichtig ist, dass die Regelung nur für geplante Neuansiedlungen gelten soll. Spielhallen, die bereits geöffnet haben, genießen Bestandsschutz", erklärt Verwaltungs-Vize Christian Riech. Damit will die Stadt verhindern, dass sie sich erneut den Unmut der Spielhallen-Betreiber aufzieht. Denn im vergangenen Jahr mussten acht Spielhallen mehr oder weniger freiwillig schließen, weil die fünfjährige Karrenzzeit des im Dezember 2011 in Kraft getretenen Glückssspielstaatsvertrages abgelaufen war. Dabei handelte es sich vorrangig um Spielhallen, die zusammen mit anderen Entertainment-Centern in einem Haus angesiedelt waren und jeweils den gleichen Betreiber hatten. Deshalb sind mehrere Klagen gegen die Stadt gegen die Nichterteilung der neuen Betriebserlaubnis anhängig.
Auslöser für den Plan der Stadt ist das Ansiedlungs-Ansinnen eines Spielhallenbetreibers, der gerne im alten Neukauf an der Plankenstraße eine entsprechende Einrichtung eröffnen möchte, von der Stadt aber eine Anfuhr bekam (das WOCHENBLATT berichtete). "Wir haben schon zwei Spielhallen im Innenstadtbereich, das reicht", so Riech. Denn eine Spielhalle werte das gesamte Gebiet ab.
Angst vor weiteren Klagen hat man im Rathaus nicht, wenn der neue Mindestabstand gelten sollte. Riech: "Das Glücksspielgesetz räumt Kommunen die Option des 500 Meter-Radius ein."
Derzeit gibt es in Winsen noch sieben Spielhallen. Damit liegt die Stadt mit seinem Besatz an Spielhallen weiterhin im vorderen Feld von 71 niedersächsischen Kommunen gleicher Größenordnung. 2016 nahm Winsen noch den 9. Platz ein, damals noch mit einem Spielgerät pro 221 Einwohner. Das brachte der Stadt bis 2017 rund 850.000 Euro an Vergnügungssteuer ein. Für 2018 werden noch etwa 700.000 Euro erwartet.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen