Planungen gehen weiter

Auf dieser Waldfläche könnte das neue Jugendzentrum gebaut werden
  • Auf dieser Waldfläche könnte das neue Jugendzentrum gebaut werden
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Fachausschuss berät über nächste Schritte zum Bau des neuen Jugendzentrums am Schlossring

thl. Winsen. Mit dem geplantes Neubau eines Jugendzentrums (JuZ) am Schlossring befasst sich der Generationsausschuss der Stadt, nachdem der Verwaltungsausschuss im November vergangenen Jahres die Vorplanung gebilligt hatte (das WOCHENBLATT berichtete).
Zwischenzeitlich hat sich die Verwaltung intensiv mit dem weiteren Vorgehen beschäftigt und folgende Punkte herausgearbeitet, damit die weiteren Schritte beschlossen werden können.
• neues pädagogisches Konzept: Die Attraktivität der Einrichtung "Jugendzentrum" soll für alle Winsener Jugendlichen und Familien deutlich erhöht werden. Hauptzielgruppe sind nicht mehr nur die "benachteiligten" Jugendlichen, sondern alle Jugendlichen und Familien aus der Luhestadt.
• Jugendbeteiligung: Das Raum-/Nutzungskonzept soll auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sein. Daher ist es sinnvoll, die Nutzer frühzeitig einzubinden und ihnen ein Mitspracherecht für bestimmte Fragen einzuräumen. Der Kontakt zur Leuphana-Uni in Lüneburg wurde aufgenommen. Es zeichnet sich eine konkrete Zusammenarbeit ab.
Unter Einbindung von Studenten könnte es in diesem Jahr zwei Zukunftswerkstätten geben. Davon könnte ein Workshop mit Jugendlichen, der andere mit pädagogischen Fachkräften stattfinden. Ein entsprechendes Konzept wird zusammen mit der Universität entwickelt.
• Raumkonzept: Von den Mitarbeitern des JuZ wurden erste Anforderungen an das Raumkonzept formuliert. Diese Ideen entstanden u.a. bei der Besichtigung verschiedener Jugendzentren, die zusammen mit mehreren Jugendlichen von der Stadtjugendpflege durchgeführt wurden.
Für den Neubau sieht die Verwaltung den Grünstreifen (Waldstreifen) zwischen Schlossring und Luhespielplatz, direkt südlich an die Minigolfanlage und den Kiosk anschließend, an. Der Bereich fällt in zwei Bebauungspläne, die dafür geändert und in Teilen aufgehoben werden müssten. Das Verfahren (beschleunigtes Verfahren nach Paragraph 13a BauGB) würde bis zu eineinhalb Jahre dauern und alle notwendigen Untersuchungen des Standortes beinhalten. Von daher plädiert die Verwaltung dafür, erste Voruntersuchungen für den genannten Standort bereits jetzt durch die Stadtplanung durchführen zu lassen. Damit könnten diese Planungsarbeiten parallel zur Konkretisierung der Nutzungsanforderungen und der Jugendbeteiligung laufen, heißtb es. Denn: Erst nach Vorlage der Ergebnisse kann eine endgültige Standortentscheidung getroffen werden.
Und so soll es dieses Jahr noch weitergehen:
• Jugendbeteiligung zusammen mit der Leuphana Universität im Sommer, Auswertung bis Oktober
• Besichtigung von verschiedenen Häusern durch Jugendliche sowie durch Mitglieder des Generationenausschusses im Frühsommer/Sommer
• Präsentation des Planungsstandes im Generationenausschuss am 1.November.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen