Ein Leben ohne Blasenschwäche
Krankenhaus Winsen und Physiotherapiepraxis kooperieren für Studie über Beckenbodentraining

Die Projektgruppe erhofft sich neue Erkenntnisse für die Behandlung von Inkontinenz: (v. li.) Chefarzt Johannes Klemm, Anne-Kristin Rotterdam, Juliane Feiling, Jasmin Schenk
  • Die Projektgruppe erhofft sich neue Erkenntnisse für die Behandlung von Inkontinenz: (v. li.) Chefarzt Johannes Klemm, Anne-Kristin Rotterdam, Juliane Feiling, Jasmin Schenk
  • Foto: Krankenhaus Winsen
  • hochgeladen von Oliver Sander

os/nw. Buchholz. Teilnehmerinnen gesucht: Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus Winsen unter der Leitung von Chefarzt Johannes Klemm startet im neuen Jahr eine gemeinsame Studie mit der Praxis für Physiotherapie und medizinische Trainingstherapie Juliane Feiling in Winsen. Inhalt der Studie ist der wissenschaftliche Vergleich von Beckenbodentraining mit und ohne Vibrationstrainer. Dieser simuliert die Belastung des Körpers beim Gehen und bewirkt rhythmische Muskelkontraktionen, die den Trainingseffekt um ein Vielfaches steigern sollen.
An der Studie teilnehmen können alle von schwerer Belastungsinkontinenz betroffenen Frauen, die von ihrem Gynäkologen oder Hausarzt eine Verordnung für Krankengymnastik bekommen haben. Belastungsinkontinenz, der ungewollte Harnabgang, schränkt die Lebensqualität erheblich ein. Nicht immer ist eine Operation nötig. Vielmehr lässt sich durch kontinuierliches und angeleitetes Training eine Festigung des Beckenbodens erzielen. Diese Platte aus Muskeln und Bindegewebe stützt die Bauchorgane, schließt das Becken nach unten ab und sichert den Blasenschluss.
Jasmin Schenk und Anne-Kristin Rotterdam, Physiotherapeutinnen in der Praxis von Juliane Feiling, haben Übungsfolgen entwickelt, die den Beckenboden stärken sollen. Sie wollen nun einen Vergleich anstellen: Was hilft Frauen besser: normale Krankengymnastik oder solche, die vom Vibrationstrainer unterstützt wird?
Wer dabei sein will, sollte etwas Zeit mitbringen. Denn zunächst werden die Studienteilnehmerinnen in der gynäkologischen Ambulanz des Krankenhauses Winsen gründlich untersucht. Sie müssen einen Fragebogen ausfüllen und außerdem ein Miktionstagebuch (Toiletten- und Trinkprotokoll) führen.
Für ein Vierteljahr trainieren die Frauen im Anschluss zweimal in der Woche in der Winsener Physiotherapiepraxis. Zusätzlich müssen sie bereit sein, täglich zu Hause zu üben. Zur Halbzeit des Projekts und zum Abschluss werden sie noch einmal untersucht und befragt.
Johannes Klemm, Juliane Feiling und ihre Mitarbeiterinnen versprechen sich von dem Projekt Erkenntnisse, die dabei helfen, Frauen mit Inkontinenz noch besser, schneller und vor allem nachhaltiger helfen zu können.
• Interessenten für die Studie melden sich mit einer ärztlichen Überweisung in der gynäkologischen Ambulanz im Krankenhaus Winsen unter Tel. 04171-134701 oder in der Praxis (Tel. 04171-608831).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.