Das Potenzial für den Titel ist da

Die Mannschaft der HG Winsen mit Trainer Andreas Peikert (re.) und Co-Trainer Jannik Peikert (li.) konnte im neunten Spiel der Saison seinen neunten Sieg einfahren
3Bilder
  • Die Mannschaft der HG Winsen mit Trainer Andreas Peikert (re.) und Co-Trainer Jannik Peikert (li.) konnte im neunten Spiel der Saison seinen neunten Sieg einfahren
  • Foto: cc
  • hochgeladen von Roman Cebulok

HANDBALL: HG Winsen rackert sich trotz dünner Peronaldecke zum neunten Sieg in Folge

(cc). Ein Rausch war es teilweise. Ein Handballspiel auf höchstem Niveau in der Regionsoberliga der Frauen allemal. Und als Winsens treffsichere Laura Jungjohann beim letzten Angriff entschlossen den Ball in die Maschen des gastgebenden TVV Neu Wulmstorf drosch, war der 25:23 (11:12)-Sieg für den Tabellenführer HG Winsen perfekt. "Trotz vieler ausgelassener Chancen hat die Mannschaft den Sieg verdient", analysierte Winsens Trainer Andreas Peikert: "Die Mädels agierten aber viel zu nervös." Auch TVV-Trainer Rene Heinsohn lobte: "Das Spiel hat alle begeistert! Wir spielten zwar auf Augenhöhe, zeigten aber viel Respekt."
Damit ist die Mannschaft der HG Winsen, die im neunten Pflichtspiel ihren neunten Sieg einfahren konnte, ihrem Saisonziel, dem Aufstieg in die Landesliga, ein Stück nähergekommen. "Das Potenzial für den Titel ist da, aber momentan haben wir viele Verletzte", berichtete Andreas Peikert, der im Auswärtsspiel beim TVV Neu Wulmstorf auf acht Stammspielerinnen verzichten musste.
Winsen begann leidenschaftlich auf dem Parkett, und ging durch den Treffer von Laura Jungjohann mit 1:0 (2. Minute) in Führung. Im Gegenzug traf aber Julia Klindworth für den Gastgeber zum 1:1-Ausgleich. Bis zum 5:5 (11.) blieb die Partie ausgeglichen, bevor Ann-Christine Prieß (insgesamt 5 Tore), Alicia Plitzko und Lena Gehrckens mit drei Toren in Folge auf 8:5 (14.) für Winsen erhöhten. Aber Neu Wulmstorf entwickelte neuen Kampfgeist und drehte das Zwischenresultat zum 12:11-Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte der TVV durch Claudia Fielitz sogar auf 13:11 (33. Minute). Aber Winsen kam wieder zurück und schaffte innerhalb von zwei Minuten den 13:13-Ausgleich (35.). Bis zum 23:23 (57.) blieb das Spiel ausgeglichen, bevor in den letzten drei Minuten Winsens Haupttorschützin Marleen Schröder (insgesamt 6 Tore) und Laura Jungjohann (5) mit ihren beiden Treffern in der Schlussphase für den Winsener 25:23-Sieg sorgten. Am Sonntag, 19. Januar, spielt die HG Winsen in Wistedt gegen die zweite Mannschaft des MTV Tostedt. Für die SG Luhdorf-Scharmbeck steht am Sonntag ein Heimspiel gegen die HSG Elbmarsch auf dem Programm. Beide Spiele beginnen um 16 Uhr.
Am vergangenen Wochenende spielten noch: MTV Tostedt II – TuS Bergen II 24:20, TV Uelzen - SG Luhdorf-Scharmbeck 15:14, HSG Elbmarsch - SV Garßen-Celle II 27:17, und TSV Bardowick - SG Adendorf-Scharnebeck 21:26.
Die Tabelle der Regionsoberliga:
1. HG Winsen (18:0 Punkte)
2. SG Adendorf/Sch. (17:3)
3. HSG Elbmarsch (13:3)
4. TuS Bergen II (11:5)
5. TV Uelzen (11:11)
6. TSV Bardowick (9:9)
7. MTV Tostedt II (8:14)
8. TVV Neu-Wulmstorf (6:14)
9. SV Garßen-Celle II (6:16)
10. SG Luhdorf/Sch. (5:17)
11. HBV 91 Celle (4:16)

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen