"Eine tolle Erfahrung!": Ministerin Frauke Heiligenstadt lobte "SPRINT Dual"-Ausbildung

Freude über das gelungene Projekt (v. li.): Markus Johannsen, Elrsheed Ball, Thomas Degen, Frauke Heiligenstadt, Thomas Siedschlag und Svenja Stadler
2Bilder
  • Freude über das gelungene Projekt (v. li.): Markus Johannsen, Elrsheed Ball, Thomas Degen, Frauke Heiligenstadt, Thomas Siedschlag und Svenja Stadler
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. "Im Einzelhandel habe ich diese Ausbildung noch nicht erlebt. Das hier ist eine tolle Erfahrung." Das sagte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, als sie am Donnerstag das renommierte Winsener Modehaus "Düsenberg & Harms" und den dort beschäftigten Elrsheed Ball (21) besuchte. In dem Unternehmen ist der Flüchtling aus dem Sudan im Rahmen des Projektes "SPRINT Dual" der örtlichen Berufsbildenden Schulen tätig. Die Tatsache, dass es niedersachsenweit die ersten BBS waren, die für das Integrations- und Ausbildungsprojekt gleich zwei Klassen einführten, hatte das Interesse der Ministerin geweckt.
"SPRINT" steht für das Sprach- und Integrationsprojekt für jugendliche Flüchtlinge an den BBS Winsen. An der im November 2016 gestarteten dualen Ausbildung nehmen derzeit 18 Männer teil. Sie werden an zwei Tagen pro Woche in der Schule unter anderem in Deutsch, Mathematik und PC-Kenntnissen unterrichtet, während sie an drei weiteren Wochentagen als Einstiegsqualifizierung in Betrieben arbeiten. Unternehmen, die diese Möglichkeit anbieten, werden von der Agentur für Arbeit oder vom Jobcenter finanziell unterstützt.
"Die Arbeit macht mir viel Spaß, und es gefällt mir, mit Menschen Umgang zu haben", ist Elrsheed Ball begeistert von seiner Qualifizierungstätigkeit in der Herrenabteilung von "Düsenberg & Harms". Angeleitet wird er von Abteilungsleiter Thomas Siedschlag. "Herr Ball engagiert sich sehr - sei es im Verkauf, bei der Kundenberatung oder auch in Dekorationsfragen", sind Siedschlag und Markus Johannsen von der Geschäftsleitung voll des Lobes. "Der menschliche wie auch der sprachliche Fortschritt hat uns sehr beeindruckt", so Johannsen. Als Anerkennung für den Einsatz wird Elrsheed Ball ab 1. August eine dreijährige Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann beginnen. Vorkenntnisse bringt er mit, denn bevor er vor 15 Monaten nach Deutschland kam, arbeitete er im Sudan drei Jahre als selbständiger Schuhverkäufer. Privat lebt der sich mit Gestattungsstatus in Deutschland aufhaltende junge Mann in Pattensen bei einer Familie, mit der er sich "sehr gut versteht".
"Es ist toll, dass Sie jungen Menschen eine so starke berufliche Perspektive bieten", bedankte sich Kultusministerin Frauke Heiligenstadt bei Markus Johannsen, der derzeit neben Elrsheed Ball fünf Auszubildende beschäftigt. Heiligenstadt war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler nach Winsen gekommen, wo sie auch von BBS-Leiter Thomas Degen begleitet wurde. Alle waren mit Blick auf den Werdegang Elrsheed Balls "beeindruckt, wie gut hier Integration gelebt wird".

Freude über das gelungene Projekt (v. li.): Markus Johannsen, Elrsheed Ball, Thomas Degen, Frauke Heiligenstadt, Thomas Siedschlag und Svenja Stadler
Beeindruckt von der Begegnung: Ministerin Frauke Heiligenstadt lobte das Engagement von Elrsheed Ball
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen