Nagelstudios in Winsen und Umgebung fordern: "Wir wollen Gleichberechtigung"

Mit großen Plakaten macht Annika Albers auf die Not ihrer Branche aufmerksam
2Bilder
  • Mit großen Plakaten macht Annika Albers auf die Not ihrer Branche aufmerksam
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Annika Albers kämpft für eine ganze Branche und die Wiederöffnung von Nagelstudios

thl. Winsen. Der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie treibt viele Unternehmen an den Rand der Existenz. Verschlimmert wird die Situation durch uneinheitliche Regelungen in den Bundesländern sowie Öffnungsgenehmigungen nur für bestimmte Bereiche, die für die Allgemeinheit allerdings schwer zu erklären sind. "Pünktlich zum Valentinstag durften z.B. Blumenläden und Gartencenter wieder öffnen", sagt Annika Albers.
Die 31-Jährige betreibt seit zwölf Jahren einen Kosmetiksalon samt Nagelstudio in Winsen, der seit dem "Lockdown light" Ende Oktober zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres geschlossen ist. "Nur medizinische Fußpflege darf ich durchführen", sagt Albers. "Dabei habe nicht nur ich, sondern auch die Kolleginnen anderer Nagelstudios, nach dem ersten Lockdown in Sachen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen erheblich investiert, sodass wir dort gut aufgestellt sind." Hinzu komme, so Albers weiter, dass sich in Blumenläden und Gartencentern viele Kunden auf einmal aufhalten würden. "Bei uns kommt immer nur ein Kunde hinein. Die Termine können wir so legen, dass es keine Begegnung zwischen den Kunden gibt. Wir haben sogar eine Schutzwand zwischen dem Kunden und der Nagelstylistin", so die Unternehmerin, die drei Angestellte beschäftigt.
Als weitere Ungerechtigkeit empfindet Annika Albers, dass ab 1. März die Friseure wieder öffnen dürfen. "Dabei geht es mir nicht direkt um die Friseure selbst, für sie freue ich mich von ganzem Herzen, dass sie wieder arbeiten dürfen", sagt sie. "Ich finde es nur fatal, dass die Regierung die eine körpernahe Dienstleistung erlaubt, die andere aber nicht." Das Argument, dass es beim Nageldesign ausschließlich um "besseres Aussehen" der Kunden geht, lässt sie nicht gelten. "Wir behandeln z.B. auch Entzündungen an den Nägeln, wenn diese falsch geschnitten wurden."
Annika Albers hat die Nase voll von den Ungerechtigkeiten des Lockdowns. An ihrem Studio in Winsen hat sie große Plakate aufgehängt, die auf ihre Situation - und die der anderen Nagelstudios - aufmerksam machen sollen. "Wir haben schlaflose Nächte, Existenzängste und Verantwortung unseren Mitarbeitern und unseren Vermietern gegenüber. Auf uns lastet ein unglaublicher Druck", unterstreicht Albers. "Aber mit Öffnung der Friseure hat die Regierung keine Ausrede mehr, warum die Nagelstudios geschlossen bleiben müssen."

Mit großen Plakaten macht Annika Albers auf die Not ihrer Branche aufmerksam
Abstand, Hygiene und Schutz: Annika Albers (re.) zeigt, dass das Stylen von Nägeln auch nahezu kontaktfrei funktioniert (Szene gestellt)   Fotos: thl
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen