Volksbank Lüneburger Heide: Letzte Versammlung mit Cord Hasselmann
"Wir sind fit für die Zukunft"

Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Lüneburger Heide: (v. li.) Klaus Grünhagen, Gerd-Ulrich Cohrs, Henning Kuhlmann, Stefanie Salata, Cord Hasselmann, Anke-Rea Conrad und Heinz Inselmann
2Bilder
  • Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Lüneburger Heide: (v. li.) Klaus Grünhagen, Gerd-Ulrich Cohrs, Henning Kuhlmann, Stefanie Salata, Cord Hasselmann, Anke-Rea Conrad und Heinz Inselmann
  • Foto: Volksbank Lüneburger Heide
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Winsen. Die Volksbank Lüneburger Heide eG sieht sich gut aufgestellt und gerüstet für ihre Zukunft. "Wir sind ein sicherer Hafen für unsere Kunden, das ehrt uns", sagte Vorstand Cord Hasselmann jetzt bei der Vertreterversammlung in Winsen. Rund 400 Teilnehmer kamen in die Stadthalle.
Hasselmann präsentierte ein letztes Mal die Ergebnisse "seiner" Volksbank. Für ihn beginnt am 1. August die passive Phase seiner Altersteilzeit. Neuer Vorstand wird Ulrich Stock, derzeit Vorsitzender der VR Bank Bamberg (Bayern). Stock wird die Volksbank Lüneburger Heide künftig mit Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs leiten.
Die Volksbank erzielte im vergangenen Jahr wie im Vorjahr einen Überschuss von 6,5 Millionen Euro. Die Bilanzsumme stieg um 5,4 Prozent auf rd. 3,3 Milliarden Euro an. Ein besonders wichtiges Feld für die Volksbank ist das breite Privatkundengeschäft. "Dank der niedrigen Zinsen bleibt das Kreditgeschäft ein starker Wachstumsfaktor", erklärte Cord Hasselmann. So sei die Nachfrage nach Baufinanzierungen weiter hoch. "Wenn in der heutigen Zeit jemand über Zinsen stöhnt, hat er ein Geldanlage- und kein Kreditproblem", sagte Hasselmann mit einem Augenzwinkern. Negativzinsen seien derzeit kein Thema für das Privatkundengeschäft, betonte er. Mit anderen müsse man "ins Gespräch kommen, um auch zukünftig eine Bepreisung zu vermeiden".
Die Volksbank selbst investiert in verschiedene eigene Bauvorhaben. Im vergangenen jahr wurde die Filiale IlmenauGarten in Lüneburg eröffnet, in der vergangenen Woche bezogen die Mitarbeiter ihre neuen Arbeitsplätze des DialogCenters Nenndorf. Neubauten entstehen zudem in Salzhausen und Winsen.
Besonders freute sich Cord Hasselmann über die gewachsene Gemeinschaft der Volksbankmitglieder: Ihre Zahl stieg um 2.600 auf über 75.600. "Der anhaltende Zuwachs zeigt uns, dass wir weiterhin das Vertrauen unserer Kunden genießen", betonte der Vorstandssprecher. Er blickt zuversichtlich auf das neue Geschäftsjahr: "Unsere Bank hat die Stärke, die Chancen der Veränderung erfolgreich zu nutzen. Wir sind fit für die Zukunft."
Die Vertreter votierten einstimmig für den Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende von sechs Prozent auszuzahlen.
Aus dem Aufsichtsrat wurden Heinrich Beermann, Andreas Bock und Hans-Heinrich Kanebley aus Altersgründen verabschiedet. Klaus Grünhagen aus Visselhövede und Henning Kuhlmann aus Asendorf rückten nach. Wiedergewählt wurden Anke-Rea Conrad und Heinz Inselmann. Marianne van Gunst wurde für 25 Jahre im Aufsichtsrat geehrt.

Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Lüneburger Heide: (v. li.) Klaus Grünhagen, Gerd-Ulrich Cohrs, Henning Kuhlmann, Stefanie Salata, Cord Hasselmann, Anke-Rea Conrad und Heinz Inselmann
Cord Hasselmann nannte 
noch einmal positive Zahlen
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen