Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Büffeln im Edel-Container in Stade

Schulleiterin Christiane Prüfer in dem modern eingerichteten Klassenraum Fotos: tp

Vorzeige-Provisorium an der Hauptschule Thuner Straße für 580.000 Euro: Rektorin und Schüler zufrieden

tp. Stade. Die knallblaue, zweistöckige Containerburg auf dem Gelände der Hauptschule Thuner Straße in Stade steht bei der Ausstattung einem klassischen Schulbau in nichts nach. Daher herrscht bei Schulleiterin Christiane Prüfer (47) ihren 30 Lehrerkollegen und den Schülern Zufriedenheit. Seit Schuljahresbeginn werden dort vier neunte Klassen in Containern unterrichtet. Hintergrund ist der Anstieg der Schülerzahl auf 360, u.a. bedingt durch Zuwanderung. Als Rektorin Christiane Prüfer vor 22 Jahren als junge Lehrerin an die Schule kam, waren es noch 180 Schüler.

Die Stadt Stade als Schulträgerin ließ sich das Edel-Provisorium rund 580.000 Euro kosten. Die ursprünglich kalkulierte Gesamtinvestition lag sogar bei 750.000 Euro, konnte durch den Erwerb einer gebrauchten Klassencontaineranlage in Hamburg aber deutlich gesenkt werden. Die Vorzeige-Boxen beherbergen vier moderne, mit interaktiven Tafeln (Smartboards) ausgestattete Klassenräume, Sanitäranlagen, einen Heizungs- und einen Putzmittelraum.

Die bei einer Schule in Hamburg abgebauten Container wurden generalüberholt und in Stade wieder errichtet. Die Anlage wurde durch drei neuen Containermodule für einen Gruppenraumes im Obergeschoss ergänzt. Die aus insgesamt 27 Einzelelementen bestehende Anlage erfüllt die Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung.
Zurzeit wird noch die Heizungsanlage betriebsbereit gemacht. Draußen wird in Kürze ein Zaun aufgestellt.
Die Übergangslösung ist für etwa vier Jahre angelegt. Dann soll die Hauptschule zur Oberschule werden und in den neuen Stadtteil Heidesiedlung Riensförde umziehen (das WOCHENBLATT berichtete).

In das Hauptschulgebäude zieht dann die benachbarte Pestalozzi-Grundschule. Die Verwendung der Container ist laut Christiane Prüfer noch unklar.

Durch die zukünftige Aufgabe des Schulstandortes Pestalozzi entfällt auch der geplante Bau der gemeinsamen Mensa mit der neuen, ebenfalls benachbarten Johannis-Kindertagesstätte. Die Kinder der Pestalozzi-Schule erhalten daher ab diesem Schuljahr in der Mensa der Hauptschule Thuner Straße ihr Essen. Gespeist wird in einem ehemaligen Klassenraum.