Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vier Favoriten ausgewählt

Ex-Technikmuseum: Die städtische Halle soll einem Gewerbekomplex weichen. Die Stadt ermittelt einen Käufer für die Fläche

Vergabe des Ex-Museums-Areals in Stade kommt im Frühjahr in den Rat

tp. Stade. Im Zuge der Ausschreibung der 23.800 Quadratmeter großen Gewerbefläche am Kreisel Freiburger Straße, dem ehemaligen Gelände des Technik- und Verkehrsmuseums, hat die Stadt Stade vier Bewerber in die engere Auswahl genommen. Nun beginnt die heiße Phase in dem sogenannten "Erwerberauswahlverfahren".

Nachdem vor rund einem Jahr der Trägerverein des Museums die baufällige städtische Halle räumte, trat Hans-Hinrich Schulz aus Bliedersdorf mit den Plänen auf die Bildfläche, dort einen Aldi-Markt zu errichten. Wegen Insolvenz seiner Autohaus-Kette machte Schulz jedoch einen Rückzieher. Nach dem Rückschlag eröffnete die Stadt ein öffentliches Vergabeverfahren mit strengen Anforderungen an künftige Interessenten.

Neun Bewerber schafften es in die Vor-Auswahl. Unter diesen Kandidaten gab es laut dem städtischen Wirtschaftsförderer Thomas Friedrichs einige, deren Pläne gegen das städtische Einzelhandeslskonzept verstießen, sodass nun ein Kleeblatt aus vier Bewerbern übrig blieb. Die Namen hält die Stadt geheim.

Die Anwärter wurden jetzt aufgefordert, bis Februar spruchreife Konzepte mit der vorgesehenen Nutzung bei der Stadt einzureichen. Dabei müssen die Betreiber der geplanten Märkte - etwa ein Möbelhaus, Gartencenter oder ein Lebensmittel-Discounter - mit Namen nennen. Neben einer Gebäudeskizze muss ein Finanzierungskonzept vorgelegt werden.

Ende Februar tagt eine Jury, um den Favoriten zu küren. Das letzte Wort hat der Rat. Eine Entscheidung fällt das Gremium voraussichtlich auf der Sitzung vor bzw. nach den Ostertagen.

• Angepeilter Baustart ist das Frühjahr 2015.

• Insider schätzen den Wert des Museumsgeländes auf mindestens 2,1 Millionen Euro.