Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Millionen-Loch im Etat - Haushalt 2018 der Stadt Winsen mit dickem Fehlbetrag

Matthias Parchatka (Foto: Stadt Winsen)
thl. Winsen. Jetzt muss gespart werden! Der Haushalt der Stadt Winsen weist für 2018 ein Minus in Höhe von 1.213.500 Euro auf und gilt damit aus unausgeglichen. Als Kämmerer Matthias Parchatka das Zahlenwerk am Montagabend im Wirtschaftsausschuss vorstellte, mussten einige Politiker doch schwer schlucken. "Aufgrund eigentlich sprudelnder Steuereinnahmen bekommen wir rund zwei Millionen Euro geringere Schlüsselzuweisungen", erklärte Parchatka.
Insgesamt hat der Haushalt ein Volumen von 56,2 Millionen Euro. Größte Ausgabenpunkte sind die Kreisumlage mit derzeit 19,587 Mio. Euro sowie die Personalkosten mit knapp 10,5 Mio. Euro. Für die Kinderbetreuung wendet die Stadt im kommenden Jahr rund 1,3 Millionen Euro auf. Für Investitionen sind knapp 16 Millionen Euro veranschlagt. Dafür muss die Stadt eine Kreditaufnahme in Höhe von gut neun Millionen Euro tätigen. Dadurch liegt die Pro-Verschuldung in 2018 bei 177,45 Euro und damit noch deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 687 Euro. Allerdings steigt die Summe in Winsne bis 2021 auf 992 Euro, wenn die Kreditentwicklung so weiter geht.
Jetzt hoffen Stadt und Politik, dass der Landkreis seine Pläne im Kreisrat durchbekommt und die Kreisumlage um 2,5 Prozentpunkte absenkt sowie eine finanzielle Beteiligung an den Kinderbetreuungskosten ausschüttet. Parchatka: "Dann könnte der Haushalt der Stadt ausgeglichen werden."