Der Schutz der Kinder steht an erster Stelle
Kirchengemeinde und Offene Jugend arbeiten den Missbrauchsfall durch einen Pastoren offensiv auf

Pastorin Dorothea Blaffert (Kirchengemeinde Rosengarten) und Jugendpfleger Reinhard Schünemann (Offene Jugend Rosengarten) Foto: as
  • Pastorin Dorothea Blaffert (Kirchengemeinde Rosengarten) und Jugendpfleger Reinhard Schünemann (Offene Jugend Rosengarten) Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. "Hier wird niemand angefasst, ohne dass er gefragt wurde. Und jeder bestimmt seine eigene Privatsphäre, niemand braucht sich dafür zu rechtfertigen. Das ist unsere Philosophie. Und das war sie auch schon, bevor der Missbrauch bekannt wurde", betont Reinhard Schünemann, seit 2017 Jugendpfleger in der Offenen Jugend Rosengarten. Vier Wochen ist es her, dass auf einer Pressekonferenz öffentlich gemacht wurde, dass von 1988 bis 1997 der mittlerweile verstorbene Pastor Jörg D. in der Kreuzkirchengemeinde Nenndorf (heute Kirchengemeinde Rosengarten) eine Konfirmandin sexuell belästigt und missbraucht haben soll.

Auch die Teamer genießen Schutz
Nach Bekanntwerden des Falls hat die Offene Jugend die Teamer zu einer Gesprächsrunde gebeten. Denn das Opfer des Pastors, das in der Öffentlichkeit unter dem Pseudonym Katarina Sörensen auftritt, war auch Teamerin. "Dabei ging es uns vor allem darum, den ehrenamtlich tätigen Jugendlichen zu signalisieren, dass nicht nur die betreuten Kinder, sondern auch die Teamer Schutz genießen", sagt Schünemann.

Leitfaden zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs
Für den Umgang mit Jugendlichen und Kindern gelten seit Jahren für die haupt- und ehrenamtlichen Betreuer klare Regeln, die in einem "Leitfaden zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs in der Jugendarbeit" (Download unter www.jugend-rosengarten.de,) festgehalten sind. Zum Beispiel gilt bei Aktionen mit Übernachtungen: Es gibt grundsätzlich nach Geschlechtern getrennte Zimmer. Niemand betritt ein Zimmer, ohne anzuklopfen und hereingebeten zu sein. Nachts betreten nur männliche Teamer Jungenzimmer und weibliche Teamer Mädchenzimmer, und zwar immer zu zweit. "Der Leitfaden ist für alle, die in der Offenen Jugend oder der Kirchengemeinde mit Kindern arbeiten, gültig. Für Pastoren und Diakone ebenso wie für die Teamer", betont Pastorin Dorothea Blaffert.

Intensive Schulung
Hauptamtliche, aber eben auch Jugendliche werden in der Kirchengemeinde Rosengarten intensiv geschult im Blick auf Kindeswohl und sexuellen Missbrauch, um ihn erkennen zu können und zu verhindern. "Wir wollen, dass sie Grenzen aufzeigen, dass sie sofort sagen: 'Das ist nicht in Ordnung. Das ist kein gutes Geheimnis!'“

Klare Grenzen aufzeigen
Der Vorfall habe deutlich gemacht, wie wichtig es sei, in der Arbeit mit Schutzbefohlenen klare Grenzen aufzuzeigen, um überhaupt keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, sagt Dorothea Blaffert. Ihre Sorge, dass das Vertrauen, das die Kirche genießt, durch diesen Vorfall zerstört wurde, habe sich bislang nicht bestätigt. "Die Eltern können differenzieren und vertrauen uns auch weiterhin ihre Kinder an."

Lesen Sie auch:

Offener Brief der Pastorinnen

Weitere Missbrauchsfälle in anderen Kirchengemeinden nicht ausgeschlossen

Hilfe für Opfer sexueller Gewalt

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen