Konzertierte Aktion für Feuerwehren gestartet
5.000 Brandschützer im Landkreis Harburg werden geimpft

Vor dem Impfzentrum in Buchholz (v. li.): Michael Bulst, Annika Stegelmann, Torsten Lorenzen, Nadine Fischer, Jonny Anders, Rainer Rempe, Sven Wolkau, Volker Bellmann, Alexander Jansen und Jan Bauer
  • Vor dem Impfzentrum in Buchholz (v. li.): Michael Bulst, Annika Stegelmann, Torsten Lorenzen, Nadine Fischer, Jonny Anders, Rainer Rempe, Sven Wolkau, Volker Bellmann, Alexander Jansen und Jan Bauer
  • Foto: Mathias Wille
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. "Konzertierte Impfaktion für Feuerwehrleute!" titelte das WOCHENBLATT, als es kürzlich über die Forderung der Kreisbrandmeister aus den Landkreisen Harburg und Stade berichtete, dass mit einer schnellen Impfung die Einsatzfähigkeit der Retter gewährleistet werden solle. Der Appell ist offenbar von den Verantwortlichen gehört worden: So erhalten die 5.000 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren im Kreis Harburg ein kurzfristiges Impfangebot.
Ab sofort sollen alle aktiven Brandschützer des Landes Niedersachen Termine in Impfzentren bekommen, um sich gegen das COVID19-Virus immunisieren zu lassen. Das beschloss das Niedersächsische Innenministerium. Kreisbrandmeister Volker Bellmann hatte sich mit Erfolg beim Landkreis Harburg für eine rasche Durchführung der Impfungen eingesetzt und erhielt schnell eine Zusage für eine konzertierte Aktion, die am vergangenen Wochenende startete.
"Ich freue mich sehr, dass wir den hochengagierten ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und –männern im Kreis Harburg ein frühzeitiges Impfangebot ermöglichen und ihre Sicherheit im Einsatz damit deutlich erhöhen können", betonte Landrat Rainer Rempe.
In enger Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung, Johannitern, DRK sowie sämtlichen Gemeinde- und Stadtbrandmeistern wurde ein Konzept erarbeitet, um den Brandschützern aus dem Landkreis möglichst schnell ein Impfangebot machen zu können. "Wir wollten vermeiden, dass sich die einzelnen Feuerwehrleute selber um einen Impftermin bemühen und eventuell noch längere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen“, so Volker Bellmann. Das Konzept sieht vor, dass die Erstimpfungen am 15. Mai abgeschlossen sind. "Wir sind mit diesem Konzept im nordöstlichen Teil des Landes Niedersachsen Vorreiter“, erklärte Bellmann stolz.
Bereits am vergangenen Wochenende erhielten im Buchholzer Impfzentrum des Landkreises die ersten Feuerwehrleute ihre Erst-Schutzinjektion. Am nächsten Wochenende startet auch im durch das DRK betriebenen Zentrum in Winsen die Impfung der Feuerwehrleute.
Landrat Rainer Rempe, Kreisbrandmeister Volker Bellmann, seine Stellvertreter Sven Wolkau und Torsten Lorenzen sowie die stellvertretenden Abschnittsleiter Michael Bulst und Jonny Anders machten sich in Buchholz ein Bild von der Aktion. Sie ließen sich von Impfzentrums-Leiterin Nadine Fischer, Stellvertreterin Annika Stegelmann sowie von Johanniter-Kreisbereitschaftsführer Alexander Jansen und Jan Bauer, Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes, die Arbeit erklären. Sie zeigten sich beeindruckt vom reibungslosen Ablauf.
In sechs Wochen wird die notwendige zweite Impfung stattfinden. "Wir hoffen, dass wir ab Mitte Juli allmählich wieder den wichtigen Übungsdienst in den Feuerwehren aufnehmen können“, so Volker Bellmann. Voraussetzung hierfür sei, dass sich mindestens 75 Prozent der Feuerwehrleute impfen lassen. Nach den bisher vorliegenden Anmeldungen wird diese Marke jedoch deutlich überschritten werden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen