Segelkameradschaft Buchholz ist zufrieden mit dem Jubiläumstörn: 3.500 Seemeilen bis Heiligenhafen
Bereit für den großen Schlag durch den Atlantik

Auch das süße Leben kommt an Bord nicht zu kurz: 
(v. li.) Vereinsvorsitzender Jens Weidling, Jörg Fischer und Michael Dill bei der Schiffsübernahme in Bastia auf Korsika
3Bilder
  • Auch das süße Leben kommt an Bord nicht zu kurz:
    (v. li.) Vereinsvorsitzender Jens Weidling, Jörg Fischer und Michael Dill bei der Schiffsübernahme in Bastia auf Korsika
  • Foto: SKB
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "Wir sind mächtig stolz, dass wir als relativ kleiner Verein dieses Projekt auf die Beine stellen." Das sagt Jens Weidling, Vorsitzender der Segelkameradschaft Buchholz (SKB) mit rund 100 Mitgliedern. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der SKB im vergangenen Jahr führt die Kameradschaft derzeit einen Jubiläumstörn mit dem Vereinsschiff "Heide-Witzka" durch. Dieser soll am 28. September im Heimathafen Heiligenhafen in der Ostsee enden.
Die Jubiläumsfahrt begann am 15. März in der Adria in Kroatien, wo die "Heide-Witzka" überwinterte. Seitdem wird die Yacht von immer wechselnden Crews gefahren, zurzeit an der Westküste von Spanien. Insgesamt ist die Strecke 3.500 Seemeilen (ca. 6.500 Kilometer) lang. "Wir haben schon ausgesprochen schöne Ecken des Mittelmeers gesehen", berichtet SKB-Vorsitzender Weidling. Dazu gehörte die Amalfiküste im Süden Italiens genauso wie die Cote d'Azur in Frankreich. Um Monaco machte die SKB-Crew dagegen einen weiten Bogen: "Das ist der hässlichste Spot, den man sich vorstellen kann, ein richtiger Moloch", erklärt Jens Weidling.
Das Vereinsschiff habe sich bislang bestens bewährt, die Investitionen in das Material hätten sich gelohnt. Kleinere technische Probleme wurden von dem jeweiligen Schiffsführer und seinen Mitstreitern behoben. In den Häfen fällt die rund elf Meter lange Bavaria-40-Yacht oft auf - als deutlich kleinstes Schiff: "Riesenyachten sind nicht unsere Welt", sagt Weidling.
Auf der weiteren Fahrt wird Skipper Bernd Horn die wichtigste Aufgabe zufallen: Der atlantikerfahrene Segler wird den "großen Schlag" machen von Gibraltar entlang der portugiesischen Küste und dann durch die Biskaya bis nach Brest in Nordfrankreich. "Wir werden ihm alle Zeit geben", erklärt Holger Baier, Pressewart der SKB. Das Wetter in der Biskaya ist oft unberechenbar. Auch Pausen sind denkbar, wenn die Tour zu gefährlich wird.
Die SKB will im kommenden Jahr die Ausbildung weiter stärken und so zusätzliche Mitglieder werben. Neben dem Theorieteil sind auch praktische Einheiten auf der "Heide-Witzka" auf der Ostsee vorgesehen. Wer die SKB kennenlernen möchte, ist zu den Vereinstreffen herzlich eingeladen: Diese finden an jedem ersten Donnerstag im Monat ab 20 Uhr im Hotel Hoheluft (Hoheluft 1) an der B75 in Buchholz-Meilsen statt.
• Informationen unter www.segelkameradschaft-buchholz.de. Dort ist auch der jeweilige Standort der Heide-Witzka zu sehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen