Bürgerstiftung Hospiz Nordheide: Neuer Vorstand und Neubaupläne

Vorstand Dr. Karl-Heinz Winterstein (re.) dankte Hans  Joachim Röhrs Joachim für seine Tätigkeit
6Bilder
  • Vorstand Dr. Karl-Heinz Winterstein (re.) dankte Hans Joachim Röhrs Joachim für seine Tätigkeit
  • Foto: Krankenhaus Buchholz
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Ehemaliger Oberkreisdirektor Röhrs als Vorsitzender verabschiedet, Dr. Karl-Heinz Winterstein übernimmt Nachfolge

ah/nw. Buchholz. Ein ereignisreiches Jubiläum der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide: Bei der Feier aus Anlass des 15-jährigen Bestehens der Stiftung im Krankenhaus Buchholz präsentierte sich ein neuer Vorstand. Oberkreisdirektor a.D. Hans Joachim Röhrs wurde als Vorsitzender verabschiedet, der Radiologe Dr. Karl-Heinz Winterstein als neuer Vorsitzender begrüßt. Außerdem wurden die Pläne zum Neubau des Hospizes vorgestellt.
Die Historie
Die Bürgerstiftung Hospiz Nordheide gründete sich im Februar 2003, um Finanzmittel für den Bau und Betrieb eines Hospizes in Buchholz einzuwerben. Damals war der Hospizgedanke in der Nordheideregion noch neu. Ein Haus, in dem Sterbenskranke pflegerisch und medizinisch umsorgt Abschied nehmen können, in dem sie begleitet werden, Zuwendung und Trost erfahren und nach Möglichkeit letzte Wünsche erfüllt bekommen, gab es damals nur in Bardowick und Syke. Doch warb bereits der Ökumenische Hospizdienst unter der Leitung von Sieglinde Winterstein für die Idee eines stationären Hospizes, von dem das erste bereits 1967 in England eröffnet worden war.
Die Vorstellung, auch in Buchholz ein solches Haus zu bauen, erschien visionär, so Landrat Rainer Rempe. Doch erstaunlich schnell fand sich Rückhalt in der Bevölkerung. Joachim Röhrs als „Zugpferd“ der Bewegung habe mit seinem Charisma, mit seiner absoluten Integrität und Glaubwürdigkeit für die neugegründete Stiftung viel bewegt und Großartiges geleistet. Er gehörte zu denen, die der neuen Stiftung eine Satzung gaben und im März 2003 zur ersten Stiftungsversammlung einluden. 25.000 Euro kamen schon am ersten Abend aus Spenden für das Projekt zusammen. Fünf Träger wurden für die Stiftung gewonnen: der Landkreis Harburg, die Kirchenkreise Hittfeld und Winsen, der Caritasverband für den Landkreis Harburg, die Krankenhäuser Buchholz und Winsen und das DRK Landkreis Harburg.
Der geeignete Ort wurde gefunden
Mit der ehemaligen Aufnahmestation des Krankenhauses Buchholz war auch bald ein geeigneter Ort für das Hospiz gefunden. Die Umbaukosten sollten sich auf 1,8 Millionen Euro belaufen. „Mit Mut und Gottvertrauen“, so stellvertretender Stiftungsvorsitzender und früherer Chef der Sparkasse Tostedt, Hans Dittmer, wurde die Aufgabe angepackt. In nur einem halben Jahr gelang es, 800.000 Euro an Spendengeldern einzuwerben. Und schon im November 2005 zog der erste Gast in das Hospiz. Seither gehört die finanzielle Förderung des Hospizes, der ambulanten Hospizdienste in der Region sowie der Palliativstation im Krankenhaus Winsen zu den Aufgaben der Hospizstiftung.
Seit den Anfangstagen hat Hans Joachim Röhrs die Bürgerstiftung Hospiz ununterbrochen geführt. „Es war eine Herzenssache“, bekannte er. Zufrieden blickte er auf die Entwicklung der Einrichtung zurück. In den vergangenen zehn Jahren habe das Hospiz 1.600 Gäste aufgenommen. Ärzte und Pflegepersonal, aber auch Ehrenamtliche leisteten in der Palliativarbeit einen gesellschaftlichen Beitrag, dessen Wert nicht hoch genug eingeschätzt werden könne. Mit dem Hospiz sei eine wichtige Versorgungslücke in der Betreuung sterbenskranker Menschen geschlossen worden, bilanzierte Röhrs.
Hans Joachim Röhrs wurde Ehrenvorsitzender
Dr. Winterstein, ehemals Radiologe im Krankenhaus Buchholz und neuer Vorsitzender der Stiftung, ernannte Röhrs, der im Januar seinen 87. Geburtstag feiert, zum Ehrenvorsitzenden. Mit dem Abschied aus dem Stiftungsvorstand endet für den ehemaligen Oberkreisdirektor sein 60-jähriges Engagement für den Landkreis Harburg.
Neu im Vorstand ist jetzt die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Krankenhäuser, Svenja Stadler.
Nicht nur personell, sondern auch finanziell ist die Bürgerstiftung weiterhin gut aufgestellt. Sie verfügt über 4,2 Millionen Einnahmen aus 16.800 Einzelbeiträgen. Allerdings, so sagte Hans Dittmer, darf das Vermögen laut Stiftungsrecht nicht angetastet werden. Nur die finanziellen Erträge stehen zur Verfügung. Bisher konnten daraus 100.000 Euro pro Jahr für die Hospizarbeit bereit gestellt werden. Doch werde es immer schwieriger, das Stiftungsvermögen in Zeiten niedriger Zinsen gewinnbringend anzulegen, machte Dittmer deutlich. Die Stiftung ist also weiterhin auf Spenden angewiesen. Dies umso mehr, weil der Bau eines neuen Hospizgebäudes geplant wird.
Das Hospiz wird verlegt
Norbert Böttcher, Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen, skizzierte die Situation. Noch in diesem Jahr sollen die Vorbereitungsarbeiten für die Aufstockung des Bettenhauses West beginnen, um weitere Bettenkapazitäten für das Krankenhaus Buchholz zu schaffen. Diese Baumaßnahme ist Teil eines Masterplans zur schrittweisen kompletten Modernisierung des Krankenhauses bis zum Ende der 20er Jahre. Mitte der 20er Jahre sollen alle alten Anbauten einem modernen Funktionsbau weichen – eine Investition von über 80 Millionen Euro. Für das Hospiz, das sich in unmittelbarer Nähe zum Bettenhaus West befindet, bedeutet das eine räumliche Einengung und Baulärm. Deshalb soll das Hospiz verlegt werden. Der Landkreis Harburg hat dem Krankenhaus ein Grundstück ganz in der Nähe übertragen, das die Krankenhäuser der Hospizstiftung zur Verfügung stellen. Wie Peter Johannsen, Geschäftsführer des Hospizes Buchholz, erläuterte, wird das neue Haus 14 Plätze statt bisher zwölf umfassen. Vier Architektenentwürfe liegen vor, über die der Stiftungsvorstand entscheiden wird. Schon im nächsten Jahr soll gebaut werden, voraussichtliche Fertigstellung des Hospizes wird im Jahre 2020 sein. Ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Hospizbewegung in der Nordheidestadt, die, so Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, auch eine Erfolgsgeschichte sei. Zwar sei es nicht mehr möglich, die Gäste des Hospizes zu heilen. „Aber helfen können wir immer“, so Dr. Pott. Dabei bewähre sich die enge Zusammenarbeit zwischen dem Hospiz und dem Krankenhaus. In vielen Fällen könnten die Möglichkeiten moderner Medizin viel dazu beitragen, Schmerzen der Patienten zu lindern. Umgekehrt habe die palliative Arbeit des Hospizes auch der Krankenhausarbeit wertvolle Impulse gebracht. „Die räumliche und personelle Nähe tut beiden Seiten gut“, so Dr. Pott. Allerdings, so sagte Hans Dittmer, darf das Vermögen laut Stiftungsrecht nicht angetastet werden. Nur die finanziellen Erträge stehen zur Verfügung. Bisher konnten daraus 100.000 Euro pro Jahr für die Hospizarbeit bereit gestellt werden. Doch werde es immer schwieriger, das Stiftungsvermögen in Zeiten niedriger Zinsen gewinnbringend anzulegen, machte Dittmer deutlich. Die Stiftung ist also weiterhin auf Spenden angewiesen. Dies um so mehr, weil der Bau eines neuen Hospizgebäudes geplant wird.
Norbert Böttcher, Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen, skizzierte die Situation. Noch in diesem Jahr sollen die Vorbereitungsarbeiten für die Aufstockung des Bettenhauses West beginnen, um weitere Bettenkapazitäten für das Krankenhaus Buchholz zu schaffen. Diese Baumaßnahme ist Teil eines Masterplans zur schrittweisen kompletten Modernisierung des Krankenhauses bis zum Ende der 20er Jahre. Mitte der 20er Jahre sollen alle alten Anbauten einem modernen Funktionsbau weichen – eine Investition von über 80 Millionen Euro. Für das Hospiz, das sich in unmittelbarer Nähe zum Bettenhaus West befindet, bedeutet das eine räumliche Einengung und Baulärm. Deshalb soll das Hospiz verlegt werden. Der Landkreis Harburg hat dem Krankenhaus ein Grundstück ganz in der Nähe übertragen, das die Krankenhäuser der Hospizstiftung zur Verfügung stellen. Wie Peter Johannsen, Geschäftsführer des Hospizes Buchholz, erläuterte, wird das neue Haus 14 Plätze statt bisher zwölf umfassen. Vier Architektenentwürfe liegen vor, über die der Stiftungsvorstand entscheiden wird. Schon im nächsten Jahr soll gebaut werden, voraussichtliche Fertigstellung des Hospizes wird im Jahre 2020 sein. Ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Hospizbewegung in der Nordheidestadt, die, so Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, auch eine Erfolgsgeschichte sei. Zwar sei es nicht mehr möglich, die Gäste des Hospizes zu heilen. „Aber helfen können wir immer“, so Dr. Pott. Dabei bewähre sich die enge Zusammenarbeit zwischen dem Hospiz und dem Krankenhaus. In vielen Fällen könnten die Möglichkeiten moderner Medizin viel dazu beitragen, Schmerzen der Patienten zu lindern. Umgekehrt habe die palliative Arbeit des Hospizes auch der Krankenhausarbeit wertvolle Impulse gebracht. „Die räumliche und personelle Nähe tut beiden Seiten gut“, so Dr. Pott.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 308× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 112× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 102× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 290× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 366× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 91× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen