In Würde und ohne Leiden sterben
Die Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung (SAPV) sorgt für engagierte Betreuung

Das Netzwerk "Esperanza" kümmert sich um die ambulante palliative Versorgung von Patienten. Es fehlt Dr. Armin Goralczyk
  • Das Netzwerk "Esperanza" kümmert sich um die ambulante palliative Versorgung von Patienten. Es fehlt Dr. Armin Goralczyk
  • Foto: AHD Archiv
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

In Würde und ohne Leiden zu sterben, möglichst in gewohnter Umgebung. Dieses ermöglicht die "Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung" (SAPV). Das oberste Ziel ist die Linderung von Beschwerden und die Erhöhung der Lebensqualität der Erkrankten. Die palliative Versorgung ist nicht nur auf die körperlichen Symptome spezialisiert, sondern die Pfleger kümmern sich ganzheitlich um die Bedürfnisse von Patienten und und Angehörigen. "Unsere Mitarbeiter sind speziell für die Tätigkeit ausgebildet. Diese Art der intensiven Versorgung wird von den Krankenkassen übernommen", sagt Ole Bernatzki, Inhaber des Ambulanten Hauspflege Dienstes (AHD) in Jesteburg.
Der AHD ist Koordinator des Netzwerkes "Esperanza". Zu diesem gehören Ärzte und Pflegedienste (Johanniter, Pflege24, Diakonie Seevetal, Hospiz Buchholz, Herbergsverein Tostedt und AHD) aus der Region. Das Netzwerk besteht seit 2011. Es betreut jährlich über 300 SAPV-Patienten. Das Einzugsgebiet umfasst den westlichen Teil des Landkreises Harburg.
"Das Team 'Esperanza' gehört zum Dachverband Marianus-Care, einem Palliativzentrum in Bardowick. Wir arbeiten eng mit Seelsorgern und Ernährungsberatern zusammen", so Ole Bernatzki.
Wie sieht die Arbeit der SAPV aus, die einen unheilbar erkrankten Menschen auf seinem letzten Weg begleitet? Für einen Patienten, der die Nachricht erhält, dass sein Leben bald zu Ende gehen wird, ist dieses ein harter Einschnitt. Er muss entscheiden, wie sein weiterer Lebensweg aussehen wird. Fragen müssen beantwortet werden: Wer begleitet mich? Wo werde ich bleiben können? Krankenhaus, Hospiz oder Pflegeheim wählen? Was geschieht in der verbleibenden Zeit?
Für viele Betroffene ist der Gedanke, nicht zuhause in der gewohnten Umgebung sterben zu können, eine zusätzliche Belastung. Vielen Betroffenen und ihren Angehörigen ist nicht bekannt, dass sie durch die Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung (SAPV) Unterstützung erhalten können. Seit 2007 hat jeder Versicherte in Deutschland das Recht, diese spezielle Form der ambulanten Pflege ohne eigene Kosten in Anspruch zu nehmen. Hierzu entstehen bundesweit immer mehr Netzwerke. In der Region Jesteburg, Hanstedt, Tostedt, Buchholz und Seevetal organisiert seit Jahren das Netzwerk "Esperanza" die Palliativversorgung. Der AHD als Palliative Care qualifizierter Pflegedienst, Palliativärzte aus der Region, das Buchholzer Hospiz und Partnerpflegedienste stellen ein leistungsfähiges System zur Verfügung. Alle Maßnahmen, die stationär durchgeführt werden müssen, sind auch in der häuslichen Umgebung möglich. Ziel ist es, den Patienten so schmerzfrei wie möglich zu halten und ihm Zuwendung und Nähe zu geben und alles, was für sein Wohlbefinden möglich ist, zu tun. Daher sollten rechtzeitig intensive Gespräche mit Patient oder Angehörigen mit dem Team von "Esperanza" geführt werden. Diese spezielle Versorgung erfordert zusätzliche Qualifikationen der Pflegekräfte. Ausschließlich examinierte Mitarbeiter werden in einer berufsbegleitenden Zusatzausbildung auf diese nicht leichte Aufgabe vorbereitet. "Ich kann allen Betroffenen nur empfehlen, sich über diese spezielle Pflege zu informieren und sie in Anspruch zu nehmen. Es bedeutet eine Erleichterung für den Patienten und auch für die Angehörigen", sagt Ole Bernatzki. • Infos: www.ahd-pflege.de, Tel. 04183-2070

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama

Inzidenzwert über 50
Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen offiziell veröffentlicht hat. Damit ist im Laufe des heutigen Mittwoch, 28. Oktober, zu rechnen. Das WOCHENBLATT aktualisiert diesen Bericht, sobald es Neuigkeiten zu dem Thema...

Blaulicht

Am Sonntag brannten zwei Autos
Stade: Polizei fasst mutmaßlichen Serienbrandstifter

tk. Stade. In Stade brannten in der Nacht zu Sonntag an der Steilen und der Harsefelder Straße zwei Autos. Die Beamten, die vor Ort die Ermittlungen führten, gingen sofort von Brandstiftung aus. In der Nähe eines Tatorts wurde kurze Zeit nach Ausbruch der Feuer ein Mann (56) vorläufig festgenommen.   Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Tatverdächtige mutmaßlich für sechs Fahrzeug-Brände in der jüngsten Zeit verantwortlich ist. Die jetzt anstehenden Untersuchungen könnten...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik
Symboldbild: Die Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird weder vorübergehend noch dauerhaft geschlossen.

Die Stadt rettet die Lebenshilfe-Kita
Politik findet Aussagen der Lebenshilfe Buxtehude "zu vage"

tk. Buxtehude. Die Wolfsgruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude-Immenbeck wird nicht geschlossen. Weder vorübergehend noch dauerhaft. Außerdem wird die Stadtverwaltung nach einem neuen Träger für die gesamte Einrichtung suchen. Das Aus für Gruppe und Kita hatte die Lebenshilfe Anfang Oktober überraschend angekündigt. In einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses teilte Fachgruppenleiterin Jugend & Familie, Andrea Lange-Reichardt, Politikern und Elternvertretern der Kita...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen