Fischotter ist der Koi-Killer

Erwischt: Der Otter am Koi-Teich von Karl-Heinz Husmann
  • Erwischt: Der Otter am Koi-Teich von Karl-Heinz Husmann
  • Foto: husmann
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Buchholz. Bei dem Fischräuber, der in der Gegend um den Buchholzer Wilhelm Raabe Weg sein Unwesen treibt und bereits mehrere Teiche mit Koi-Karpfen geplündert hat, handelt es sich tatsächlich um einen Fischotter. Das Tier  tappte in eine Fotofalle. Auf "Otterjagd" gehen dürfen Betroffene Teichbesitzer jetzt aber nicht den die Raubtiere sind streng geschützt. Helfen kann allerdings ein Elektrozaun.
Der Räuber kam zwei Stunden nach Mitternacht, er überwand das Netz, dass Karl-Heinz Husmann Husmann zum Schutz über seinen Koi-Teich gespannt hatte und tötete, fraß und tötete wie im Rausch. Alle drei Koi, die Husmann nach dem ersten Angriff vergangene Woche (das WOCHENBLATT berichtete) noch geblieben waren fielen dem Fischotter zum Opfer. Festgehalten wurde die nächtliche Jagd diesmal von einer Wildkamera. Die lieferte die erstaunlichen Bilder und zeigte deutlich, für den Otter stellten auch Koi in kapitaler Große kein Problem dar.
Wilhelm Husmann ist nicht der einzige, an dessen Teich das streng geschützte Wildtier seine Beute holte. Laut Husmann seien in seiner Nachbarschaft weitere Fischhalter betroffen. Der jüngste Fall ist ein Goldfischteich, den vermutlich auch  der Otter in nur einer Nacht entvölkerte: Den gesamten Bestand fand der Betroffene morgens angefressen auf dem Rasen wieder.
Mit ihrem "Otterproblem" stehen die Buchholzer Bürger - ähnlich wie ihre Wildschwein-geplagten Leidensgenossen am Steinbach relativ alleine dar. Was sollen Stadt und Landkreis auch tun. Schließlich wird sich von öffentlicher Seite seit Jahren für den Schutz des Otters eingesetzt. An Flüssen wie der Este, sind extra  spezielle "Übergänge für Otter" gebaut worden, damit die Tiere nicht überfahren werden. "Die Naturschutzbehörde wird hier nichts unternehmen, ihr obliegt der Schutz der Tiere nicht die Lösung von Konflikten zwischen Mensch und Tier eingefangen werden dürfe das Tier ohnehin nicht.", teilte Kreissprecher Johannes Freudewald auf Anfrage des WOCHENBLATT mit. Auch bei der Stadt Buchholz weiß man nicht, wie man helfen soll. "Ähnlich wie beim Fischreiher müssen die Betroffen auch mit dem durch Otter verursachten Schaden leben", so Stadt Sprecher Heinrich Helms.
Beim der Aktion Fischotterschutz, einem Verein, der sich für den Schutz der Tiere einsetzt, kennt man die Situation. Dazu erklärt Dr. Maike Piepho: Ein Fischotter habe ein Revier von fünf bis  bis zehn Kilometern in jede Richtung dass er regelmäßig durchstreife. Er brauche auch nicht unbedingt ein großes Gewässer in der Nähe, sondern nur Möglichkeiten zum jagen, wenn die Tiere dann noch ein Überangebot vorfänden, töteten sie mehr Fische als sie fressen könnten. "Das ist wie mit dem Fuchs im Hühnerstall", so die Expertin. Piepho warnt davor, die Tiere "zu jagen". "Otter stehen unter Naturschutz, sie dürfen auf keinen Fall getötet oder verletzt werden." Möglich sei aber die Teiche durch Elektrozäune zu schützen (Kasten).  Dr. Maike Piepho: "Wenn die Tiere merken, dass es nicht mehr so leicht ist, an Beute zu kommen, weichen sie oft auf andere Futterplätze aus. Einen Elektrozaun wird xy Husmann wohl nicht aufstellen, müssen bei ihm wird der Otter zukünftig leer ausgehen, denn der Koi-Liebhaber will sein Hobby jetzt wegen des Otters aufgeben.

E-Zaun bietet Schutz

Laut Dr. Hans-Heinrich Krüger vom Verein Aktion Fischotterschutz breitet sich der Otter langsam wieder auch in der Region aus. Geplagten (Koi-)Teich-Besitzern empfiehlt der Naturschützer, einen Elektrozaun anzubringen. Wichtig: Der Zaun muss mindestens Kniehöhe haben und am oberen Ende Elektrolitzen aufweisen, sonst springen die Tier einfach drüber. Zum Schutz von Kindern reiche es, den Strom nur nachts anzuschalten. Ein Merkblatt zu Schutzzäunen gibt es bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen www.lwk-niedersachsen.de unter der Rubrik „Fische“.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen