"Hier geht es um das Prinzip!" - Verbände wollen nicht auf Pauschale für beitragsfreie Flüchtlinge verzichten

Legt sich mit den Verbandsfunktionären an: Blau-Weiss-Chef Arno Reglitzky
2Bilder
  • Legt sich mit den Verbandsfunktionären an: Blau-Weiss-Chef Arno Reglitzky
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

(mum). "Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken" - geht es nach Arno Reglitzky, dem Vorsitzenden von Blau-Weiss Buchholz (mit knapp 6.000 Mitgliedern der zweitgrößte Sportverein im Landkreis Harburg), trifft dies auf die Sport-Funktionäre auf Kreis- und Landesebene zu. Reglitzky ist mächtig auf Zinne. "Zu Beginn der Flüchtlingskrise wurden wir aufgefordert, unsere Vereine für Asylsuchende zu öffnen und so zur schnellen Integration beizutragen", so Reglitzky. Ein sehr sinnvoller Appell, davon ist der Blau-Weiss-Vorsitzende nach wie vor überzeugt. Über das gemeinsame Sporterlebnis ergebe sich die Gelegenheit, Menschen anderer Kulturkreise kennenzulernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken, aber auch Missverständnisse und Vorurteile abzubauen sowie Verständnis und Toleranz aufzubauen. Die Verbände hätten zudem empfohlen, die Flüchtlinge beitragsfrei mittrainieren zu lassen. "Auch das finde ich richtig", so Reglitzky, der jetzt aber aus allen Wolken fiel, als der Verband auf die Zahlung der Pro-Kopf-Gebühr bestand.
Für jedes gemeldete Mitglied zahlen Vereine eine Gebühr an die Verbände. Blau-Weiss entrichtet beispielsweise im Jahr für einen Erwachsenen (ab 19 Jahre) 3,80 Euro an den Landessporttbund sowie weitere zwei Euro an den Kreissportbund - macht zusammen 5,80 Euro. Bei Jugendlichen (15 bis 18 Jahren) sind es 4,10 Euro; für Kinder 2,50 Euro. Insgesamt zahlt Blau-Weiss pro Jahr eine Verbandsabgabe in Höhe von 27.000 Euro. Eine Mitgliedschaft sei für Flüchtlinge wegen des Versicherungsschutzes notwendig, so Reglitzky, dem es nicht um die Summe geht, sondern ums Prinzip. Tatsächlich dürfte ein Großverein wie Buchholz ein paar hundert Euro verschmerzen können. Aber außer dieser Gebühr würden weitere Kosten, etwa für die Übungsleiter und Sportstätten anfallen. "Selbstverständlich sind wir alle bereit, diese Kosten in der jetzigen Situation zu tragen, doch auch die Funktionäre müssen, etwas von ihrem großen Kuchen abgeben."
Arno Reglitzky hat jetzt Almut Eutin als Vorsitzende des Kreissportbundes Harburg-Land aufgefordert, einen entsprechenden Antrag auf den Weg zu bringen. Am heutigen Samstag findet der Landessporttag in Hannover statt. "Ich werde dort mit den anderen Verbänden über die Situation diskutieren", so Eutin. Allerdings räumt sie ein, dass sie nicht Reglitzkys Meinung teilt. Im Gegenteil: "Andere Vereine würden von Flüchtlingen erwarten, den Mitgliedsbeitrag zu zahlen."
• Zumindest eine Sorge hat Reglitzky weniger. Zuletzt hatten einige Finanzämter Mahnschreiben an Vereine verschickt, weil sie Flüchtlinge kostenfrei mittrainieren lassen. Diesen Klubs drohe der Entzug der Gemeinnützigkeit, weil das Gratistraining nicht durch das Vereinsrecht gedeckt sei. Mitglieder dürfen die Leistungen eines Vereins nämlich nur dann in Anspruch nehmen, wenn sie dafür bezahlen. Doch vergangenen Donnerstag haben die Finanzminister der Länder bei einem Treffen in Berlin einstimmig beschlossen, hier eine Ausnahme zu machen.

Legt sich mit den Verbandsfunktionären an: Blau-Weiss-Chef Arno Reglitzky
Almut Eutin (Vorsitzende des Kreissportbundes Harburg-Land) hält die bisherige Praxis für sinnvoll
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen