Zukunftswerkstatt: Attraktives Experimentierprogramm

Junge Tester und Forscher sind in der Zukunftswerkstatt immer gern gesehen
  • Junge Tester und Forscher sind in der Zukunftswerkstatt immer gern gesehen
  • Foto: Zukunftswerkstatt
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Für das neue Herbst-/Winterprogramm der Zukunftswerkstatt Buchholz haben sich bereits rund 400 Kinder und Jugendliche angemeldet. Weitere Interessierte sind in den Kursen des außerschulischen Lernstandorts am Sprötzer Weg herzlich willkommen.
Allein 370 Kinder sind bereits für das Vormittagsprogramm "Technik am Fahrrad" angemeldet, das in Kürze beginnt. Hier lernen Dritt- und Viertklässler dienstags, mittwochs und freitags, wie ein Fahrrad funktioniert. Freie Vormittage kann die Zukunftswerkstatt für Grundschüler noch von Mitte November bis Mitte Januar 2016 anbieten.
Anmelden können sich Jugendliche von zwölf bis 15 Jahren auch für den wöchentlichen Workshop "Volle Kraft voraus - aber wie?", der Ende September startet und aufzeigt, welche Antriebe es gibt. Das Thema Mobilität wird zudem vom "Nordmetall-Cup" aufgegriffen, bei dem die Teilnehmer von elf bis 19 Jahren einen Miniatur-Formel 1-Wagen entwerfen und bauen können.
Während der Herbstferien gibt es u.a. die Angebote "M3 - Mädchen machen MINT", bei dem die Teilnehmerinnen an einem Nachmittag MINT-Unternehmen kennen lernen können. "Lust aus TEAmwork" sucht wieder Maschinenbauer, die bei Milford Tee eine Abfüllmaschine zusammenbauen. "WIWAG" bitet Jugendlichen ab 15 Jahren die Möglichkeit, sich mit der Führung eines Unternehmens auseinanderzusetzen.
Das monatliche Angebot "Mikroskopieren - Auf der Spur des Verborgenen" rundet das attraktive Angebot der Zukunftswerkstatt ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen