Diskussion um Förderung der Empore
"Der FDP-Vorstoß ist völlig abwegig"

Stieß die Diskussion um die Kunstförderung an: Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • Stieß die Diskussion um die Kunstförderung an: Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Sollte der jährliche Zuschuss für das Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore gedeckelt werden, wie es FDP-Ratsherr Wilhelm Pape fordert? Das wollte das WOCHENBLATT von seinen Lesern wissen, nachdem Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke im Interview Pape für seine Haltung stark kritisiert hatte. Die Reaktionen zeigen: Die Bürger stehen hinter Hennecke.
• "Von einem Vertreter des Mittelstandes (Pape, d. Red.) hätte ich mehr Weitsicht erwartet, als nur eine 'Spur' an eine Einrichtung wie den Wirtschaftsfaktor Empore zu hinterlassen", schreibt Gunther Heise aus Buchholz. Kulturelles Freizeitangebot sollte möglichst für alle Schichten erschwinglich sein. Ein Programm könne durch Eintrittspreise finanziert werden. Was bleibt, seien Betriebskosten für die Einrichtung, die nur bedingt umgelegt werden können. "Ich empfehle Herrn Pape, den Kulturfinanzbericht 2018 zu verinnerlichen", erklärt Heise. Danach betrügen die durchschnittlichen öffentlichen Ausgaben für Theater und Musik 45 Euro je Einwohner (in Hamburg 100 Euro).
• "Der Beitrag der Empore nicht nur zur kulturellen Vielfalt, sondern vor allem auch zum Erhalt der Lebendigkeit der Buchholzer Innenstadt kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden", betont Dr. Martin Dieckmann, Vorsitzender der Buchholzer Liste. Papes Vorstoß sei daher nicht nur völlig abwegig, sondern auch gefährlich, zumal er geeignet sei, diejenigen zu demotivieren, die mit bescheidenen Mitteln seit vielen Jahren höchst erfolgreiche Arbeit für Buchholz leisten. Derartige kulturelle Einrichtungen gebe es auch anderswo nicht zum Nulltarif.
• "Was ist das Problem der FDP?", fragt Stephan Harms aus Buchholz. "Ein öffentliches Unternehmen, das seinen Etat einhält? Geht's noch?"
Angelika Nissen aus Seevetal erklärt: "Die Empore, die seit Jahren die unterschiedlichen Geschmäcker und Interessen vieler Besucher zu treffen versucht, dabei offenbar sehr erfolgreich ist und darüber hinaus verantwortungsvoll wirtschaftet, muss um vergleichsweise überschaubare Zuschüsse kämpfen. Dagegen soll eine völlig überdimensioniert erscheinende 'Neuerfindung' des Bossard-Kunsttempels, der ein Sparten-Publikum anspricht, großzügigst gefördert werden." Sie unterstütze bisher durch Mitgliedschaft im Bossard-Freundeskreis diese Einrichtung, "da wir es für nötig und sinnvoll hielten". Dieses Geld werde sie zukünftig lieber dem gemeinnützigen Kulturförderkreis der Empore zukommen lassen.
• "Die Empore ist unter der Regie von Herrn Hennecke aufgeblüht", betont Ulrike Trost. Sie sei ein gut frequentiertes Theater mit wunderbaren Künstlern geworden. Die Empore sei aus Buchholz nicht mehr wegzudenken. Ulrike Trost: "Herrn Hennecke ist anzumerken, mit welcher Freude er die Empore leitet. Deshalb wäre es nur gerecht, ihn hierbei zu unterstützen und seine gute Kulturarbeit, die eine Bereicherung für Buchholz ist, weiterhin zu bezuschussen."
• Zwar habe FDP-Ratsherr Pape Recht, dass langfristig ein ausgeglichener Haushalt ein wichtiger Bestandteil für ein generationsgerechtes Miteinander sei, erklärt Sarah Liebold (18), neue Vorsitzende der Jungen Union Buchholz. Allerdings leiste die Empore in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag, um die Attraktivität der Stadt extrem zu steigern. "Die Empore ist nicht nur ein kultureller Anlaufpunkt für den gesamten Süden Hamburgs, sondern sie ist ein Alleinstellungsmerkmal von Buchholz gegenüber den anderen umliegenden Städten", schreibt Sarah Liebold. "Die Empore hebt Buchholz auf ein anderes Level, was das Freizeit und Kulturangebot angeht."

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 275× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 253× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen