"Ich sehe gute Chancen"

"Ich möchte meine Arbeit in Berlin gerne fortsetzen": Nicole Bracht-Bendt in ihrem Wahlkreis-Büro in Buchholz
2Bilder
  • "Ich möchte meine Arbeit in Berlin gerne fortsetzen": Nicole Bracht-Bendt in ihrem Wahlkreis-Büro in Buchholz
  • hochgeladen von Oliver Sander

Kämpfen für die Erststimme: FDP-Bundestagskandidatin Nicole Bracht-Bendt im WOCHENBLATT-Interview

os. Buchholz. Seit vier Jahren sitzt Nicole Bracht-Bendt (54) für die FDP im Bundestag. Bei der Bundestagswahl am 22. September tritt die Buchholzerin als Direktkandidatin im Landkreis Harburg gegen Michael Grosse-Brömer (CDU) und Svenja Stadler (SPD) an. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redakteur Oliver Sander spricht die gelernte Tischlerin und Mutter von zwei Söhnen über ihre Pläne.
WOCHENBLATT: Wann haben Sie sich entschieden, als Direktkandidatin für den Bundestag anzutreten?
Nicole Bracht-Bendt: Das war direkt nachdem ich bei der Kandidatur um den Listenplatz 5 in Niedersachsen durchgefallen bin. Ich möchte gerne meine erfolgreiche Arbeit in Berlin fortsetzen, zumal gerade meine Themenbereiche - die Familien- und Seniorenpolitik - immer wichtiger werden.
WOCHENBLATT: Sind Sie noch verärgert darüber, dass Sie keinen sicheren Listenplatz erhalten haben?
Bracht-Bendt: Ich hege keinen Groll. Ich bin für mein eigenständiges und kritisches Verhalten bei den vermeintlichen Euro-Rettungsmaßnahmen abgestraft worden. Ich betone, dass ich weder gegen Europa noch gegen den Euro bin. Die kaum noch zu durchblickenden Euro-Rettungsmaßnahmen haben mit unverantwortlichen Risiken für unseren Haushalt und damit für die künftigen Generationen nur Zeit gekauft, die aber nicht genutzt wurde zur Problemlösung. Gerade jetzt sehen wir doch, dass die Krise uns wieder packt. Die Krise ist nicht wieder da, sie war nie weg. Im Fall Griechenland wurden angekündigte Sanktionen nicht umgesetzt. Das kritisiere ich.
WOCHENBLATT: Wie sehen Sie Ihre Chancen gegen Michael Grosse-Brömer und Svenja Stadler?
Bracht-Bendt: Ich führe unter dem Motto "Ehrlich, eckig, echt" einen direkten Erststimmen-Wahlkampf. Die beiden anderen sind Mitbewerber. Ich rechne mir gute Chancen aus, gerade weil ich mir in den vergangenen vier Jahren treu geblieben bin und mich nicht habe verbiegen lassen.
WOCHENBLATT: Wie lautet Ihr politisches Fazit nach vier Jahren im Bundestag?
Bracht-Bendt: Wir haben eine Menge erreicht, nicht nur was die wirtschaftliche Lage und die Arbeitsmarktsituation betrifft, sondern auch in meinem Fachgebiet. Ich nenne als Beispiele nur den Erhalt der Babyklappen, das Familienpflegegesetz und die Besserstellung von Contergangeschädigten. Außerdem war es ein hartes Stück Arbeit, die Frauenquote zu verhindern. Es gibt viel wirksamere Instrumente, Frauen im Beruf zu fördern.
WOCHENBLATT: Wie fällt ihr persönliches Fazit aus?
Bracht-Bendt: Ich habe nicht erwartet, wie sehr man zu Beginn als Einzelkämpfer unterwegs ist. Ich denke aber, dass ich durch meine Ehrlichkeit eine gute Akzeptanz erreicht habe. Positiv fand ich die Diskussionsbereitschaft innerhalb der FDP-Fraktion.
WOCHENBLATT: Welche Projekte müssen in der kommenden Legislaturperiode umgesetzt werden?
Bracht-Bendt: Wir müssen dringend die kalte Progression abbauen (Steuermehrbelastung, die dann eintritt, wenn die Einkommenssteuersätze nicht der Preissteigerung angepasst werden, d. Red.). Zudem muss die Kinderbetreuung ganzheitlich ausgebaut werden.
WOCHENBLATT: Was machen Sie, wenn es mit dem Wiedereinzug in den Bundestag nicht klappt?
Bracht-Bendt: Ich habe schon Ideen, stelle sie aber erstmal hinten an. Ich sehe eine realistische Möglichkeit, das Direktmandat zu holen und weiter die Brücke zwischen Landkreis und Berlin zu bauen.
WOCHENBLATT: Frau Bracht-Bendt, vielen Dank für das Gespräch.

"Ich möchte meine Arbeit in Berlin gerne fortsetzen": Nicole Bracht-Bendt in ihrem Wahlkreis-Büro in Buchholz
Mit diesem Plakat wirbt Nicole Bracht-Bendt um Wählerstimmen
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen