Mühlentunnel Buchholz: Von der Planungs- in die Umsetzungsphase

Die Baumfällungen waren notwendig, um die Baustelleneinrichtung zu schaffen
  • Die Baumfällungen waren notwendig, um die Baustelleneinrichtung zu schaffen
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Service
Zum diesjährigen Weltkindertag: UNICEF-Mitmach-Aktion, an der sich jedes Kind beteiligen und mit bunter "Street Art" für seine Rechte einsetzen kann

Kinder haben Rechte
Weltkindertag 2021 wird mit bundesweiten Aktionen gefeiert

(wd/unicef). Nicht nur in Deutschland sondern weltweit stehen laut UNICEF Kinder im Jahr 2021 vor enormen Herausforderungen. Der Klimawandel, wachsende Armut und die gravierenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bedrohen - so das Kinderhilfswerk UNICEF - das Leben und die Zukunft insbesondere der jungen Generation. Anlässlich des diesjährigen Weltkindertags möchten UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit der Installation „Lasst die Kinder nicht länger in der Luft...

Politik
Kai Seefried tritt sein Amt als Landrat am 1. November an. Gespräche mit vielen Akteuren aus Politik und Gesellschaft führt er aber jetzt schon. "Ich will Themen aufnehmen", sagt er.

Der künftige Stader Landrat legt am 1. November offiziell los
Kai Seefried: "Als Mensch, nicht als CDU-Politiker punkten"

tk. Stade. Kai Seefried (CDU), der neue Stader Landrat, wird in den kommenden Wochen viele Gespräche führen. Mit Kreistagspolitikern, aber auch mit Verbänden und Institutionen aus der Region. "Ich setze in der Politik auf ein Miteinander der Fraktionen", sagt Seefried, der am Wahlsonntag mit 55,85 Prozent auf den Chefposten im Kreishaus gewählt worden ist. Wenn er in den kommenden Wochen mit Bürgerinnen und Bürgern redet, geht es ihm vor allem darum "Themen aufzunehmen". Noch, das betont...

Politik
Langes Warten auf die Ergebnisse der Kommunalwahl: Ginge das auch schneller?
2 Bilder

Lange Wartezeiten, extrem hoher Briefwahlanteil, späte Ergebnisse
Corona-Kommunalwahl: Was lief gut, was klappte gar nicht?

tk/os. Landkreis. Geduld war gefragt bei dieser Kommunalwahl. Abstandsregeln verursachten lange Schlagen vor den Wahllokalen, Senioren suchten vergeblich nach Stühlen zum Ausruhen, Stimmen wurden teils erst in den späten Nachtstunden ausgezählt: Die Kommunalwahl in Zeiten der Pandemie stellte die Organisatoren vor neue Herausforderungen, nicht überall wurden sie bewältigt. Vor allem der extrem hohe Anteil an Briefwählern verursachte Probleme. Hätten die Kommunen sich besser vorbereiten können?...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Panorama
Erinnerung an die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen: Bei Detlef Wiedeke hängen noch Platin-CDs von "Modern Talking" an der Wand   Fotos: jd
Video 3 Bilder

Seine Stimme kennt jeder: Detlef Wiedeke war Studiosänger des Pop-Titans
Auch ohne Dieter Bohlen: Der Sound von Modern Talking lebt weiter

(jd). Nach dem unfreiwilligen Abgang bei DSDS und dem Supertalent ist es ruhig geworden um Dieter Bohlen. Viele Jahre hatte der "Pop-Titan" die deutsche Musikszene geprägt wie kaum ein anderer. Zu Bohlens Erfolg beigetragen hat ein Musiker aus der Region Stade: Detlef Wiedeke, der im Ostedörfchen Behrste ein Tonstudio betreibt, bildete 16 Jahre lang mit zwei Musikerkollegen den Studiochor von "Modern Talking" und Bohlens zweiter Pop-Formation "Blue System". Wiedeke und die anderen beiden...

Panorama
5 Bilder

Corona-Zahlen am 17. September
Hanstedt beklagt zwei Corona-Tote

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Freitag, 17. September, zwei neue Corona-Tote. Die beiden Verstorbenen kamen aus der Samtgemeinde Hanstedt, die bis gestern noch die einzige Kommune im Landkreis Harburg ohne Corona-Toten gewesen war. Somit sind nun insgesamt 116 Personen im Landkreis an oder mit dem Coronavirus gestorben. Aktuell befinden sich neun Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon werden vier intensiv behandelt und drei beatmet....

Panorama
Thomas Ewald zeigt den Luca-Schlüsselanhänger, den er bisher noch nicht einsetzen konnte

Wenige nutzen die analoge Corona-Kontaktnachverfolgung
Luca-Anhänger - Gut gedacht, schlecht gemacht

bim. Hollenstedt. Die Nachverfolgung von möglichen Kontakten mit Corona-Infizierten soll bei der Eindämmung der Pandemie helfen. Nicht jeder kann oder möchte dafür die Corona-Warn-App oder die Luca-App auf Handy oder Smartphone nutzen. Eigens dafür wurden die Luca-Schlüsselanhänger mit OR-Code entwickelt. Damit soll es möglich sein, ohne App und Mobiltelefon u.a. in öffentlichen Einrichtungen oder Gastronomiebetrieben einzuchecken, um nach einem möglichen Corona-Kontakt ermittelt und informiert...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

os. Buchholz. Die Fällung der Bäume in den vergangenen Tagen an der Bremer Straße sind das deutliche äußere Zeichen dafür, dass die Planungsphase für den Neubau des Mühlentunnels sich dem Ende entgegen neigt und die Umsetzungsphase für das 21-Millionen-Euro-Projekt begonnen hat. Welche Schritte folgen als nächstes? Das WOCHENBLATT hat bei Jürgen Steinhage, Leiter Betriebe bei der Buchholzer Stadtverwaltung, nachgefragt.
Seit dem 5. Dezember liegt die Plangenehmigung des Eisenbahnbundesamtes (EBA) vor. „Das war ein sehr wichtiger Schritt für uns“, erklärt Steinhage. Mit der Genehmigung habe das EBA bescheinigt, dass alle drei für den Mühlentunnelbau notwendigen Einzelprojekte wie von der Stadt eingereicht technisch umsetzbar sind. Neben dem Tunnelbau an sich sind das die Verlegung des Steinbachs sowie die Verlegung des Schmutzwasserkanals.
Letztere Maßnahme ist die erste, die in diesem Jahr umgesetzt werden soll. „Allein für dieses Projekt haben wir einen unglaublichen Aufwand betreiben müssen, der uns annähernd zwei Jahre beschäftigt hat“, berichtet Steinhage. U.a. musste die Stadt Bodengutachten für die Baugruben beibringen, die auf beiden Seiten des Bahndamms eingerichtet werden müssen, damit der Schmutzwasserkanal per Pressbauverfahren geschaffen werden kann. Die Baustelle muss so vorbereitet werden, dass sie die Vorarbeiten für den Tunnelbau und die Verlegung des Steinbachs nicht beeinträchtigen.
Um den Tunnelausbau vorantreiben zu können, fehlt noch die Durchleitungsgenehmigung der Deutschen Bahn. Der Antrag dafür liegt seit eineinhalb Jahren vor. „Wir hoffen, dass die Zustimmung noch im Januar kommt“, erklärt Jürgen Steinhage. Dann kann die Ausschreibung erfolgen, die bereits fertig in den Rathaus-Schubladen liegt. Die Ausschreibung soll in diesem Jahr erfolgen, damit der Auftrag im kommenden Jahr vergeben werden kann. Die Stadt plant ein zweistufiges Ausschreibungsverfahren. „Im ersten Schritt geht es zunächst nur um die qualitative Abfrage ohne genaue Kostenermittlung“, erklärt Steinhage. Nur Firmen, die in der Lage sind, das hochkomplizierte Bauwerk zu errichten, sollen im zweiten Schritt ihr Angebot abgeben.
Zum Anforderungspaket an Baufirmen gehören verschiedene Baumaßnahmen, „an die wir zu Beginn der Mühlentunnel-Planungen noch nicht einmal ansatzweise gedacht haben“ (Jürgen Steinhage). Dazu gehört der Bau eines Amphibientunnels auf der Südseite des Tunnels. Durch das rund 22,5 Meter lange Bauwerk aus Stahlbeton sollen Amphibien unter dem Steinbecker Mühlenweg sicher zum Stadtteich kommen. Zu den Maßnahmen gehört auch der Neubau für die Einleitung des Oberflächenwassers aus dem Wohngebiet rund um Reiherstieg und Amselweg. „Allein das kostet uns 500.000 Euro“, so Steinhage. Weitere 500.000 Euro schlagen für ein Gleismonitoring zu Buche: Mit Sonden im Gleisdamm soll gemessen werden, ob sich die Gleise auf dem Bahndamm um mehr als 17 Millimeter absenken. „Im Notfall müssen wir einen Stopfungstrupp an die Gleise schicken“, sagt Steinhage. Apropos Kosten: Noch immer ist nicht endgültig geklärt, mit welcher Summe sich die Deutsche Bahn an den Baukosten beteiligt. Die entsprechende Eisenbahnkreuzungsvereinbarung liegt noch nicht vor. Einen Anspruch auf Vorteilsausgleich hat die Stadt Buchholz in jedem Fall. Es geht jetzt abschließend darum, ob der Neubau allein auf Wunsch der Stadt Buchholz gebaut wird (einseitiges Verlangen) oder auf Wunsch von Stadt und Deutscher Bahn zugleich (beidseitiges Verlangen). „Wir haben in unserer Finanzplanung die Beteiligung der Deutschen Bahn erst einmal außen vor gelassen“, verdeutlicht Steinhage. Wenn alles so laufe, wie von der Stadt prognostiziert, wird sich der städtische Anteil an den Neubaukosten auf rund fünf Millionen Euro summieren. Der Rest soll über die Beteiligung der Deutschen Bahn sowie durch Zuschüsse der Landesregierung aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) finanziert werden. Im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung steht, dass dieses 2019 auslaufende Programm zur Stärkung der Infrastruktur verlängert wird.
Vom Eintritt in die Umsetzungsphase bis zu dem Zeitpunkt, an dem das erste Auto durch den neuen, zweispurigen Tunnel fährt, wird noch einige Zeit vergehen: Jürgen Steinhage rechnet mit der Fertigstellung des Mühlentunnels im September 2023.

Auf ein Wort

Künstlich verkompliziert

Angesichts von allein zwei Jahren Planungszeit für die Verlegung eines Schmutzwasserkanals frage ich mich: Wie um alles in der Welt wurde eigentlich früher gebaut? Warum hält der alte Mühlentunnel aus den 1870er Jahren immer noch, auch wenn damals noch keine akribischen Nachweise zur Auswirkung einer Grundwasserabsenkung geführt werden mussten?
Die Antwort ist einfach: Bürokratie schafft Bürokratie. Das zeigt sich am Mühlentunnel-Neubau so deutlich wie an keiner anderen Stelle. Das Bauwerk wird durch allerlei Bestimmungen und Nachweise so kompliziert, dass es von einer normalen Stadtverwaltung gar nicht mehr gestemmt werden kann. Dann schlägt die Stunde von Gutachtern und Bauexperten, die sich ihre Arbeit gut entlohnen lassen. Irgendwoher müssen 21 Millionen Euro Kosten für eine nicht einmal 100 Meter langes Bauwerk ja kommen. Das lässt für den 17,6 km langen Fehmarn-Belt-Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark oder den 6,5 km langen A20-Elbtunnel bei Glückstadt nichts Gutes erahnen...
Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen