Stadtumbau: "Canteleu-Quartier" hat Vorrang

Die geplante Umgestaltung der Bahnhofstraße wird von
der Mehrheit der Politiker als vordringlich eingestuft
  • Die geplante Umgestaltung der Bahnhofstraße wird von
    der Mehrheit der Politiker als vordringlich eingestuft
  • Foto: archiv / os
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Gute Nachrichten aus Hannover hat jüngst die Stadt Buchholz bekommen: Aus dem Städtebauförderprogramm des Landes fließen in diesem Jahr 800.000 Euro. Das Geld soll für das Konzept „Stadtumbau West - Bahnhofsumfeld“ verwendet werden, mit dem über einen Zeitraum von zehn Jahren das gesamte Areal rund um den Buchholzer Bahnhof umgestaltet werden soll. In diesem Jahr können von den 800.000 Euro fünf Prozent verplant werden, im kommenden Jahr 25 Prozent, in den Folgejahren 35, 20 und 15 Prozent. So sieht es das Förderprogramm vor. In den kommenden Jahren wird die Stadt jeweils neue Förderanträge stellen.
Als mögliche Maßnahmen wurden u.a. die Umgestaltung des Kinovorplatzes, die Neugestaltung des Lokschuppen-Areals und der Umbau der Kreuzung Neue Straße/Schützenstraße/Bremer Straße genannt. Klar ist: Alle Maßnahmen lassen sich nicht auf einmal realisieren, zumal die Stadt ein Drittel der Kosten selbst beisteuern muss - eine Herkulesaufgabe angesichts eines knappen Haushalts. Das
WOCHENBLATT hat bei den Fraktionsvorsitzenden nachgefragt: Welche Baumaßnahme sollte als erste umgesetzt werden?
Andreas Eschler, Fraktionsvorsitzender der CDU: „Ich halte das Projekt rund um das ‚Canteleu-Quartier‘ für unsere Baustelle Nummer eins. Ich bin froh, in der Stadt einen Investor zu haben (die Firma „terra Real Estate“, d. Red.), der diesen Bereich entwickelt und aus der aktuell eher trist anmutenden Bahnhofstraße ein belebtes Viertel machen möchte.“
Wolfgang Niesler, Fraktionsvorsitzender der SPD: „Wir müssen die Umgestaltung der Bahnhofstraße durch die Veränderung des öffentlichen Raums begleiten. Gleiches gilt für den Lokschuppen. Mittelfristig ist die Realisierung der Südtangente ein zentrales Projekt der Fördermaßnahme. Andere Maßnahmen aus dem Gesamtkomplex sollten wir eher langfristig angehen.“
Joachim Zinnecker, Fraktionsvorsitzender der Grünen: „Ich halte den Bau einer Fahrradstation am Bahnhof für besonders wichtig. In anderen Städten sind Fahrradstationen echte Erfolgsmodelle, die eine große Magnetwirkung haben. Für mich gehört eine Fahrradstation auf die Bahnhofsinsel. Aufgabe der Umgestaltung dort ist es, die Radfahrer mit dem Angebot so zu fesseln, dass sie nicht sofort nach Hause fahren.“
Arno Reglitzky, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Wenn wir an die Chancen durch Investoren denken, sollte die Aufrüstung der Bahnhofstraße Priorität haben. Dann folgte die Umsetzung der Südtangente zur Verbesserung der Verknüpfung von öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) und ZOB - und als Konsequenz aus beiden der Bau eines weiteren Parkhauses auf der Südseite.“
Peter Eckhoff (Buchholzer Liste): „Aus dem Maßnahmenbündel erscheint mir der Bau der Südtangente mit der Verlegung des ZOB und des Treffpunkts am wichtigsten zu sein. Die Zusammenlegung von ZOB und Treffpunkt wäre für viele Pendler von Nutzen, die sich eine bessere Vernetzung von Bus- und Bahnverkehr im ÖPNV wünschen.“
Arne Ludwig (Piratenpartei): „Aufgrund der komplexen Abhängigkeiten der beantragten Maßnahmen würde ich die Entscheidung der Reihenfolge den Fachplanern überlassen. Vordringlich erscheint mir die Verbesserung der Anbindung des ÖPNV und Radverkehrs, d.h. Südtangente mit Radschnellweg und Verlegung des ZOB.“

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen