Warum es richtig ist, Maßnahmen für einen besseren Verkehrsfluss in Buchholz zu ergreifen
"Wieder ein Abwarten halten wir für falsch"

Nach der Entscheidung, den Mühlentunnel nicht auszubauen, 
will die Politik nicht die Hände in den Schoß legen
  • Nach der Entscheidung, den Mühlentunnel nicht auszubauen,
    will die Politik nicht die Hände in den Schoß legen
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Oliver Sander

AUF EIN WORT

Gleich in der ersten Sitzung nach der Sommerpause haben die Lokalpolitiker signalisiert, dass sie einen weiteren Stillstand in der Verkehrspolitik nicht hinnehmen wollen. Mit diesem Vorstoß haben sie Recht: Ein weiteres Abwarten kann für die Entwicklung von Buchholz nicht gut sein.
Konkret ging es um einen Antrag der FDP, die im Bauausschuss erreichen wollte, dass nach dem Ratsbeschluss, den Bau des Mühlentunnels wegen deutlich zu hoher Angebote der Baufirmen nicht zu beauftragen, alternative Planungen für den schwierigen Knotenpunkt rund um die neuralgische Kreuzung Steinbecker Mühlenweg / Bremer Straße / Seppenser Mühlenweg erarbeitet werden. Nach kurzer Diskussion einigte sich der Bauausschuss darauf, dass der Antrag ohne Entscheidung an den Verwaltungsausschuss weitergegeben wird. Bis dahin wollen die Politiker den Antrag durch einige redaktionelle Änderungen zu einem interfraktionellen Antrag machen. Die SPD will u. a. eine Formulierung erreichen, dass der Bau des Mühlentunnels nicht aufgehoben, sondern lediglich aufgeschoben ist und ein wichtiger Baustein in der Verkehrspolitik der Stadt Buchholz ist. Peter Noetzel (CDU) gab die Richtung der Politik vor: "Wieder ein Abwarten halten wir für falsch."
Wer täglich die Bremer Straße entlangfährt und zur besagten neuralgischen Kreuzung kommt, weiß, wovon Noetzel spricht. Seit Langem ist dort u. a. ein Kreisel geplant, der zur Verbesserung des Verkehrsflusses beitragen sollte. Diesen trotz der ausgesetzten Planung für den Mühlentunnel-Neubau zu bauen, muss ein Ziel von Verwaltung und Politik sein.
Noetzels Aussage war auch ein Hinweis auf das weitere immens wichtige Infrastrukturprojekt, das Buchholz plant: "Buchholz 2025plus" mit dem geplanten Bau von bis zu 1.500 Wohneinheiten im Osten der Stadt bei gleichzeitiger Umsetzung der Ostumfahrung. Diese ist ein Paradebeispiel von Abwarten und Aufschieben: Durch wechselnde politische Mehrheiten wurde der Bau bislang verhindert, zum Kompromiss waren Ostring-Gegner - allen voran Ex-Bürgermeister Norbert Stein (SPD) und Joachim Zinnecker (Grüne) - und -Befürworter - z. B. Arno Reglitzky (FDP) - nicht fähig oder bereit. Folge: Der Verkehr quält sich über nur eine leistungsfähige Bahnquerung, die Canteleubrücke. Wie lange die hält, weiß kein Mensch. Ein Spiel mit dem Feuer, zumal die Canteleubrücke die einzige Route für Rettungsfahrzeuge auf dem Weg in den Buchholzer Süden ist.
"Buchholz 2025 plus" umzusetzen, ist die wichtigste Aufgabe für die kommenden Jahre. Das zu flankieren mit Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation, übrigens ausdrücklich nicht nur für den motorisierten Verkehr, ist ein kluger Weg. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen