Den Corona-Widrigkeiten getrotzt
26 neue Gesundheits- und Krankenpfleger im Landkreis Harburg

Fröhlich präsentieren sich die frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger vor der Gesundheitsfachschule in Buchholz
  • Fröhlich präsentieren sich die frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger vor der Gesundheitsfachschule in Buchholz
  • Foto: Krankenhaus Buchholz
  • hochgeladen von Tamara Westphal

nw/tw. Landkreis. Es ist geschafft: 26 junge Leute aus dem Landkreis Harburg haben ihre dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger an der Gesundheitsfachschule Buchholz abgeschlossen und bekamen im Rahmen einer kleinen Feier jetzt ihre Zeugnisse und Berufsurkunden überreicht.
Wie Schulleiterin Eva Husung in ihrer Ansprache betonte, habe kein Kursus zuvor so viele Neuerungen während der Ausbildung erlebt und mitgetragen. Sie nannte unter anderem den Umzug der Schule vom Krankenhaus Buchholz in die Müllerstraße im Jahr 2018, den Wechsel der Schulleitung, strukturelle Veränderungen, auch in den Krankenhäusern, die Erhöhung der Schülerzahl von 75 auf 100 und dann, mitten in der Vorbereitung auf die Prüfung, die Corona-Krise. Sie zwang Schüler und Lehrkräfte von heute auf morgen in den digitalen Unterricht und hatte auch zur Folge, dass so manche Prüfungsstation kurzerhand geschlossen werden musste.
Viel Flexibilität und guter Wille trug Schüler und Lehrer durch diese aufregende Zeit. Trotz der schwierigen Bedingungen haben alle Examenskandidaten bestanden. 16 von ihnen werden ihre berufliche Karriere im Krankenhaus Buchholz fortsetzen, drei im Krankenhaus Winsen.
Kursleiterin Heike Winckelmann strahlte mit „ihren“ Schülern, die ihr mit einem Apfelbaum dafür dankten, von ihr drei Jahre gehegt und gepflegt worden zu sein wie Obstbäume. Auch das gelegentliche „Zurechtstutzen“ habe ihnen nicht geschadet, vielmehr sei die Ernte umso besser gelungen, so Patricia Graupner im Namen ihrer Mitschüler.
Pflegedienstleitung Angelika Hutsch beglückwünschte die Newcomer zu ihrem Beruf, der große Verantwortung mit sich bringe, niemals langweilig werde und aufgrund der zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten jede Menge Aufstiegschancen biete.
Es bleibt spannend an der Gesundheitsfachschule in der Müllerstraße in Buchholz: Schon am 1. August beginnt der nächste Ausbildungsjahrgang mit erstmals 41 Teilnehmern in zwei Kursen. Nach dem neuen Pflegeberufegesetz erlernen die Schüler jetzt den Beruf Pflegefachfrau/Pflegefachmann.

Die Absolventen (v.li):
Klaudia Marek, Alex Schamber, Timo Wirges, Teresa Prott, Sarah-Lena Levy, Eugen Krongardt, Sofia Jurgeleit, Dominic Burmester, Sören Vorwerk, Aleyna Kol, Chantal Cohrs, Lea Muhl, Shirley Marquardt, Svea Carstensen, Aleyna Ataykaya, Sophie Fahs, Klarissa Brunner, Katharina Gevers, Selina Berger, Kira Peters, Sarah Röschard, Patricia Graupner, Nahja-Sophie Riebesehl, Katharina Hillermann. Es fehlen Angelin Leschke und Alexander Heimann.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen