Impfzentren stellen keinen Nachweis für bisher Geimpfte aus
Andrang auf Apotheken für digitalen Impfausweis

Dr. Alexander Schmitz, Inhaber der Löns-Apotheke in Buchholz, freute sich über das große Interesse
  • Dr. Alexander Schmitz, Inhaber der Löns-Apotheke in Buchholz, freute sich über das große Interesse
  • Foto: sv
  • hochgeladen von Svenja Adamski

(sv). Wer bereits vollständig geimpft ist, kann sich seit Montag ein digitales Impfzertifikat in einer Apotheke ausstellen lassen. In Buchholz war das Interesse sofort groß: Bis Montagmittag hatte die Löns-Apotheke schon die ersten 100 Impfzertifikate ausgestellt. Inhaber Dr. Alexander Schmitz rechnete mit weiteren 100 bis zum Abend. "Ich habe mich ein wenig in die Zeit zurückversetzt gefühlt, als wir die kostenlosen Masken verteilt haben", sagt Schmitz über die große Nachfrage, gibt sich aber äußerst zufrieden mit dem Start. "Die Server beim Apothekenverband waren morgens um acht natürlich kurz überlastet, weil alle Apotheken gleichzeitig auf das System zugegriffen haben. Danach lief es aber ohne Probleme." Inzwischen ist auch ein Online-Buchungssystem eingerichtet, über das die Kunden einen Termin buchen und ihre persönlichen Daten für einen schnelleren Ablauf eintragen können.
Welche Apotheken bereits teilnehmen, kann unter www.mein-apothekenmanager.de eingesehen werden. Laut Landkreis könne es aber noch ein wenig dauern, bis die Voraussetzungen in einem Großteil der Apotheken geschaffen sind. Die Impfzentren in Buchholz und Winsen sind keine Anlaufstelle für den digitalen Impfnachweis. Die nachträgliche Ausstellung des digitalen Impfnachweises soll zudem auch über die impfenden niedergelassenen Ärzte ermöglicht werden. Außerdem soll es laut Informationen des Landes für alle, die bereits vollständig geimpft sind, im Impfportal unter www.impfportal-niedersachsen.de und über die Hotline des Landes unter Tel. 0800-9988665 zeitnah die Möglichkeit geben, den benötigten QR-Code digital oder postalisch zu erhalten.

Alle Personen, die zukünftig an den Impfzentren geimpft werden, erhalten den digitalen Nachweis direkt vor Ort. Das Land stattet die Impfzentren mit der hierfür notwendigen Soft- und Hardware aus. Laut Gesundheitsministerin Daniela Behrens soll der Startschuss in der kommenden Woche fallen.
Es gibt zwei Möglichkeiten, den digitalen Impfnachweis als QR-Code auf dem Smartphone zu nutzen: die CovPass-App, die in den App-Stores verfügbar ist, und die aktualisierte Version der Corona-Warn-App, die viele bereits zur Kontaktverfolgung von Infizierten nutzen. Vollständig Geimpfte erhalten den QR-Code in Apotheken und bei Ärzten gegen Vorlage eines Impfnachweises und eines Personalausweises. Wer kein Smartphone besitzt oder die App nicht nutzen möchte, kann sich den QR-Code auch ausdrucken lassen und bei Bedarf vorzeigen. Es ist aber auch weiterhin möglich, seine Impfungen über den gelben Impfpass nachzuweisen.
• Alle Informationen zum digitalen Impfnachweis sind zu finden unter www.digitaler-impfnachweis-app.de.

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen