„Impfen ist die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung“
Corona-Mythen und Impfung: WOCHENBLATT-Interview mit Dr. Werner Raut vom Krankenhaus Buchholz

Dr. Werner Raut

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
Mann und Frau von Zug erfasst - beide tot

tk. Tödliches Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf: Ein Mann (33) und eine Frau (29) sind auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, eine wartende S-Bahn zu erreichen. Dabei überquerten sie die Gleise an einer Stelle, an der dies verboten ist. Die Bahnstrecke Cuxhaven Hamburg war mehrere Stunden gesperrt.  Die 130 Fahrgäste des Regionalzugs mussten die Bahn verlassen. Der Lokführer...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

(nw/nf). In den Intensivstationen der Krankenhäuser steigt die Zahl der Corona-Patienten. Gleichzeitig sind noch rund 33 Prozent aller Deutschen ungeimpft, viele davon, weil sie eine Impfung ablehnen. Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik im Krankenhaus Buchholz, widerspricht im WOCHENBLATT-Interview weitverbreiteten Corona-Mythen und sagt, warum sich eine Impfung für alle lohnt.
WOCHENBLATT: Wie ist die gegenwärtige Situation in den Krankenhäusern?
Dr. Werner Raut: Wir haben seit einigen Wochen wieder eine hohe Auslastung der Intensivbetten durch COVID-Patienten. Vier schwerstkranke Patienten werden in Buchholz und einer in Winsen auf der Intensivstation versorgt. In Buchholz ist damit unser Kontingent nahezu erschöpft. Wenn wir mehr COVID-Patienten hätten, müssten wir planbare Operationen absagen.

WOCHENBLATT: Warum gibt es so wenig Intensivbetten?
Dr. Raut: Wir haben genug Intensivkapazitäten. Das Krankenhaus Buchholz verfügt über gut 20 Intensivbetten, die wir belegen könnten, wenn das wirklich nötig werden sollte. Das Problem ist vielmehr der Mangel an Fachpflegepersonal.

WOCHENBLATT: Was heißt das?
Dr. Raut: Wir müssten Mitarbeiter rekrutieren, die gegenwärtig andere Aufgaben innerhalb der Krankenhäuser wahrnehmen. Ein Normalbetrieb der Krankenhäuser wäre dann nicht mehr möglich. Und die Mitarbeiter könnten voraussichtlich nicht unter den tariflich zugesicherten Bedingungen arbeiten. Zwölf-Stunden-Schichten könnten nötig werden.

"Wirksamer Schutz gegen eine schwere Covid-Erkrankung"

WOCHENBLATT: Was kann da helfen?
Dr. Raut: Fachpflegekräfte in ausreichender Anzahl sind in Deutschland auf absehbare Zeit nicht verfügbar. Wichtig erscheint mir folgender Zusammenhang: Alle COVID-Erkrankten, die derzeit in unseren Krankenhäusern behandelt werden, sind ungeimpft. Eine Impfung stellt einen wirksamen Schutz gegen eine schwere COVID-Erkrankung dar.

WOCHENBLATT: Aber es gibt immer mehr Impfdurchbrüche. Trotz Impfung stecken sich Menschen an und werden krank.
Dr. Raut: Eine Impfung bedeutet keinen absoluten Schutz vor Ansteckung. Aber sie senkt das Risiko, an Corona zu erkranken und zu sterben. Nach den offiziellen Statistiken des RKI* sind von den unter 60-Jährigen, die aktuell auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, nur gut zwei Prozent geimpft. Von den Geimpften in dieser Altersgruppe stirbt praktisch niemand mehr an COVID. Bei den über 60-Jährigen dagegen steigt der Anteil derer, die trotz Impfung schwer erkranken oder sterben.

WOCHENBLATT: Also nützt eine Impfung den Älteren nichts.
Dr. Raut: Das stimmt so nicht. Prozentual ist der Anteil der Geimpften unter den Erkrankten gering. Laut RKI * (* wöchentlicher Lagebericht des RKI vom 16. September 2021 "Impfen stellt wirksamen
Schutz gegen schwere) würden von den über 60-Jährigen viermal so viele Patienten an einer Corona-Infektion sterben, wenn sie nicht geimpft wären.

WOCHENBLATT: Warum bringt die Impfung nicht mehr Schutz?
Dr. Raut: Gerade ältere Menschen haben nicht so eine gute Immunantwort auf die Impfung gezeigt wie die Jüngeren. Ihre Impfung liegt meist schon länger als sechs Monate zurück, da sie die Ersten waren, die zu den Impfungen eingeladen wurden. Nach neueren Erkenntnissen würde außerdem ein längerer Abstand zwischen den Impfungen den Impfschutz deutlich verbessern. Jedoch hat man gerade in den ersten Monaten der Impfungen einen kurzen Abstand eingehalten, um möglichst schnell den vollen Impfschutz zu erreichen. Bei diesen Menschen wäre eine dritte Impfung eine gute Schutzmöglichkeit, und ich gehe davon aus, dass diese Nachimpfung in den nächsten Wochen von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen wird.

"Die Delta-Variante des Coronavirus ist hoch ansteckend"

WOCHENBLATT: Was sagen Sie denen, die weiterhin impfskeptisch sind?
Dr. Raut: Wir leben in einer Pandemie. Sobald die Hygienemaßnahmen aufgehoben werden, wird niemand von uns dem Kontakt mit dem Virus entgehen können. Wer nicht geimpft ist, wird deutlich schwerer und länger erkranken und öfter bleibende Schäden erleiden. Etwa zwei Prozent dieser Menschen werden an COVID sterben, unter den Älteren noch deutlich mehr. Dagegen wird rund die Hälfte aller Geimpften nach heutiger Datenlage überhaupt nicht krank. Die Übrigen entwickeln leichte Symptome. Unter fünf Prozent der Geimpften erkranken schwer. Die Delta-Variante des Coronavirus, die inzwischen in Deutschland fast alle Infektionen verursacht, ist hoch ansteckend. Wer erkrankt, kann das Virus weitergeben, z. B. an Menschen mit schwachem Immunsystem und an Kinder, die nicht geimpft werden können. Bei Geimpften ist der Zeitraum, in dem sie ansteckend sind, wesentlich kürzer als bei Ungeimpften. Auch die Anzahl der Viren, die sie weitergeben, ist geringer. Sich impfen zu lassen, ist also nicht nur eine persönliche Entscheidung. Ich sehe darin vielmehr die Übernahme einer gesellschaftlichen Verantwortung für den Schutz der eigenen Angehörigen und der Menschen, die sich aktuell nicht impfen lassen können oder die besonders gefährdet sind.

WOCHENBLATT: Viele haben Angst vor dem in Deutschland besonders häufig eingesetzten mRNA-Impfstoff von BioNTech, der, wie sie glauben, noch nicht ausreichend erprobt ist.
Dr. Raut: Das Prinzip der mRNA-Impfung ist seit über zehn Jahren bekannt. Aufgrund dieser Erfahrungen kann man sagen, dass keine Langzeitschäden bekannt sind. Es wird ja kein Erbmaterial verimpft, keine fremde DNA in den Körper geschleust. Vielmehr wird die Bauanleitung für ein einziges Oberflächenmerkmal des Virus, das Spike-Protein, in den Körper gebracht. Die Impfung mit mRNA ist die präziseste Art einer Impfung, die man sich vorstellen kann. Natürlich löst diese Impfung eine kräftige Immunantwort aus. Diese kann in einzelnen Fällen überschießend sein. Dann kann es zum Beispiel zu einer Herzmuskelentzündung kommen. Allerdings tritt infolge einer COVID-Erkrankung solch eine Entzündung viermal so häufig auf.

"Impfquoten wie in Dänemark wären eine fantastische
Perspektive für Lockerungen"

WOCHENBLATT: Viele Impfgegner machen die Impfungen für das Entstehen von Virusmutationen verantwortlich.
Dr. Raut: Mutationen entstehen vor allem dort, wo es ein hohes Virusaufkommen gibt. Impfungen reduzieren das Virusaufkommen. Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger wahrscheinlich kommt es zu Mutationen.

WOCHENBLATT: In benachbarten Ländern wie Dänemark oder England schätzt man die Gefahr durch Corona offenbar sehr viel geringer ein als bei uns. Dort gibt es keine Einschränkungen und keine Masken mehr. Viele fordern auch bei uns den Freedom Day, an dem alle bisherigen Restriktionen fallen gelassen werden.
Dr. Raut: Dann könnte durch den großen Anteil noch nicht geimpfter Menschen erneut eine hohe Zahl an schwer Erkrankten auf die Krankenhäuser zukommen, was die Möglichkeiten der stationären Versorgung weit überschreiten würde. Von den über Sechzigjährigen in Deutschland sind immer noch ca. 15 Prozent nicht geschützt. Wenn wir vergleichbare Impfquoten wie z.B. Dänemark oder England hätten, wäre solch eine Lockerung eine fantastische Perspektive. Auch das ist ein guter Grund, sich jetzt unbedingt noch impfen zu lassen.

WOCHENBLATT: Sollten auch Kinder geimpft werden?
Dr. Raut: Eine hypothetische Frage, denn noch gibt es keinen zugelassenen Impfstoff. Aber es ist bekannt, dass Kinder durch immer neue Quarantäne-Maßnahmen an Schulen und Kindergärten erheblichen Schaden nehmen. Es ist daher unsere vordringliche Aufgabe, diese künftig zu vermeiden. Allerdings sind schwere Verläufe gerade bei sehr kleinen Kindern extrem selten. Eine allgemeine Impfempfehlung für alle diese Kinder wird deswegen vermutlich keinen wesentlichen Nutzen für den Einzelnen bringen.

WOCHENBLATT: Werden wir künftig jedes Jahr zweimal geimpft werden müssen?
Dr. Raut: Meine Erwartung ist, dass die jungen Menschen sich durch immer neue Begegnungen mit dem Virus im täglichen Leben selbst dauerhaft immunisieren werden. Bei den über 60-Jährigen mit erhöhtem Risiko für schwere Verläufe wird man dagegen darüber nachdenken müssen, ob sie künftig jährlich geimpft werden, z. B. gemeinsam mit der Grippeimpfung.
WOCHENBLATT: Vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen