"Da habe ich mir ungewollt was eingebrockt"

Ein Klassiker der Kabarettkunst: Emil Steinberger als Polizist auf der Wache
  • Ein Klassiker der Kabarettkunst: Emil Steinberger als Polizist auf der Wache
  • Foto: Ursula Hersberger
  • hochgeladen von Oliver Sander

Grandseigneur des Kabaretts: Interview mit Emil Steinberger (83) vor seinen Auftritten in Buchholz
os. Buchholz. Dass qualitätsvolle Kunst zeitlos ist, zeigt Emil Steinberger (83) wie kein anderer. Obwohl er in den deutschen Medien kaum noch präsent ist, schaffte es der Schweizer Grandseigneur des Kabaretts, dass beide Vorstellungen im Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore ausverkauft sind. WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander sprach mit Emil Steinberger.
WOCHENBLATT: Sie sind 83 Jahre alt und kein bisschen leise. Was treibt Sie an, auf der Bühne Ihr Publikum weiter zu unterhalten?
Emil Steinberger: Es ist die Freude, das Publikum zum Lachen zu bringen und dies mit der Darstellung von Menschen, wie sie sich im Leben benehmen, wie sie sich ausdrücken, auf lustige Art, ohne verletzend zu sein. Dazwischen dürfen sich auch Nonsens einschleichen und nebst Emil-Klassikern auch Themen von heute. Die Aussage „Emil, sie haben mich auf Kassetten und VHS durch die ganze Jugendzeit begleitet“ höre ich immer wieder. Jetzt wollen sie endlich den Emil live erleben.
WOCHENBLATT: Ihre absolute Hoch-Zeit war in den 1960er bis 1980er Jahren mit vielen Bühnen- und Fernseh-Shows. Jetzt gelingt es Ihnen immer noch, die Säle zu füllen, so auch zwei Mal die Empore. Sind Sie überrascht von diesem Erfolg?
Emil Steinberger: Bei meinem Auftritt für die Fans in Luzern, anlässlich meines 80. Geburtstags, war die Nachfrage so groß, Telefonnetz und Internet brachen zusammen, dass wir statt einer Vorstellung (1.600 Plätze) gleich vier ansetzen mussten. Das überraschte mich total. Als ich dann noch spürte wie die Leute die alten Nummern mit großer Freude entgegennahmen, kam die Idee, ein Programm mit dem Titel „Emil – No einisch!“ (schwyzerdütsch für „Emil - Noch einmal“, d. Red.) für eine Tournee zusammenzustellen. Da hatte ich mir ungewollt etwas eingebrockt.
WOCHENBLATT: In den vergangenen Jahren entwickelt sich die (digitale) Welt immer schneller. Nehmen Sie das in Ihrem Programm auf oder vertrauen Sie auf Ihre zeitlosen Sketche und Stücke?
Emil Steinberger: Es gibt eine Nummer über Apps zum Beispiel und andere Zwischen-Moderationen, die unseren Umgang mit der digitalen Welt betreffen. Es gibt auch Emil-Nummern, die man in Deutschland noch nie gesehen hat.
WOCHENBLATT: Ihr Programm heißt „Noch einmal!“ Muss man das lesen wie „Ein letztes Mal“ oder kann das Publikum sich auf weitere Shows freuen?
Emil Steinberger: Das ist das Lustige in diesem Titel, man kann ihn warnend, mit erhobenem Zeigefinger aussprechen, ernst dreingucken und warnend sagen: „Noch einmal!!“ ... aber dann ist genug. Oder man kann bettelnd, mit fast traurigen Augen sagen: „Emil, bitte bitte ... Noch einmal!“ Betonung auf „Noch“. Wenn man aber den Programmtitel neutral ausspricht, kann es heißen: Ja, er macht‘s noch einmal, vermutlich ist dann Schluss.
WOCHENBLATT: Herr Steinberger, vielen Dank für das Gespräch.

Verlosung von Eintrittskarten

(os). In Kooperation mit der Empore verlost das WOCHENBLATT 2x2 Eintrittskarten für die ausverkaufte Veranstaltung mit Emil Steinberger am Montag, 25. April, ab 20 Uhr (Breite Str. 10). Wer Emil live erleben möchte, schreibt eine E-Mail an gewinnspiel@kreiszeitung.net. Einsendeschluss ist Montag, 25. April, 9 Uhr. Bitte Telefonnummer angeben, damit wir Sie benachrichtigen können.
• Für die Veranstaltung am Samstag, 23. April, gibt es kurzfristig wenige Restkarten. Die Empore-Kasse ist unter Tel. 04181-287878 zu erreichen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen