"Im Sport- statt Ruhestand"

Freuen sich auf die Ironman-Staffel: (v. li.) Jochen Menzel, 
Reiner Wieneke und Rainer Brase
  • Freuen sich auf die Ironman-Staffel: (v. li.) Jochen Menzel,
    Reiner Wieneke und Rainer Brase
  • Foto: os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Senioren bereiten sich auf Ironman-Staffel vor / "Manchmal denke ich: Warum tue ich mir das an?"

(os). Jochen Menzel (68) überlässt nichts dem Zufall. Um zu erfahren, ob er fit genug für einen Marathonlauf ist, ließ sich der ehemalige Arzt aus Asendorf jüngst im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gründlich durchchecken. Ergebnis der Leistungsdiagnostik: "Mir wurde gesagt, dass ich die Konstitution eines sehr ambitionierten Hobbysportlers habe", berichtet Menzel schmunzelnd. Jochen Menzel bereitet sich intensiv auf den sportlichen Höhepunkt der Saison vor: Am 5. August startet er mit Rainer Brase (62) aus Jesteburg und Reiner Wieneke (66) aus Buchholz als Staffel beim Ironman-Triathlon in Glücksburg (Schleswig-Holstein). Brase schwimmt zunächst 3,8 Kilometer, Reiner Wieneke fährt dann 180 Kilometer Rennrad, Menzel beschließt den Wettbewerb mit einem Marathonlauf über 42,195 Kilometer.
Das Trio bereitet sich ganz unterschiedlich auf die Ausdauerbelastung vor. Während die ehrgeizigen Menzel und Wieneke eher aufpassen müssen, dass sie nicht zu viel trainieren, ist Rainer Brase tiefenentspannt: "Das wird ein netter Wettkampf. Ich weiß, dass ich nicht der schnellste Schwimmer bin. Ich werde mein Tempo schwimmen und dann schauen, welche Zeit herauskommt." Mehr als zwölf Wettkämpfe pro Jahr absolviere er nicht. "Das würde mich aufzehren", erklärt Brase.
Für Jochen Menzel stehen dagegen bis zum 5. August noch reichlich Wettkämpfe auf dem Programm. Er startet u.a. bei Läufen in Winsen und Hamburg (Hella Halbmarathon) und absolviert einen Heidelauf. Er spüre das intensive Training - auch mental: "Ich bin dünnhäutiger als z.B. bei vorangegangenen Marathonläufen", räumt er ein. Seine Ehefrau habe augenzwinkernd gesagt, dass Menzel nicht im Ruhe-, sondern im Sportstand sei.
Reichlich Trainingskilometer "frisst" auch Reiner Wieneke. Zuletzt saß er pro Woche rund 400 Kilometer auf dem Rennrad - in der freien Natur oder auf der Rolle im heimischen Kellerraum. "Manchmal habe ich schon gedacht: 'Warum tue ich mir das an?'", berichtet der ehemalige BBS-Lehrer. Auch sein Terminkalender ist schon gut gefüllt: Wieneke startet u.a. bei Duathlon-Wettbewerben (Laufen, Radfahren, Laufen) in Weyhe und Hamburg, zudem ist er für die Deutsche Senioren-Nationalmannschaft für die WM im Aquabike im Juli in Dänemark nominiert. Dort schwimmt Wieneke zunächst drei Kilometer, bevor eine 120-km-Strecke mit dem Rennrad ansteht.
Am 3. Juni tritt das Trio in den Hamburger Vierlanden erstmals als Staffel auf. "Dort wollen wir u.a. schauen, wie die Wechsel am besten funktionieren", erklärt Wieneke. In den Vierlanden absolviert die Staffel eine halbe Ironman-Distanz.
Gefördert wird das Trio von der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA). Diese sponserte u.a. T-Shirts mit dem Spruch "Alles geben - nichts nehmen". Damit werben Jochen Menzel, Rainer Brase und Reiner Wieneke für ehrlichen Sport ohne die Zuhilfenahme von Dopingmitteln. Stattdessen wird fleißig trainiert - der eine mehr, der andere etwas weniger.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen