"Bauen Sie auf Erreichtes auf!"- Freisprechung im Kfz-Handwerk

Sie haben alle die Gesellenprüfung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg bestanden
2Bilder
  • Sie haben alle die Gesellenprüfung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg bestanden
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Die Innung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg hatte die Auszubildenden, die ihre Gesellenprüfung bestanden hatten, und die Verantwortlichen der Autohäuser, zu der Freisprechungsfeier auf dem Hof Oelkers nach Wenzendorf eingeladen.
30 Gesellen wurden von Joachim Czychy, dem Obermeister des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg, in seiner Begrüßungsrede zur bestandenen Prüfung beglückwünscht.
"Nutzen Sie ihre Chance, auf diese Ausbildung aufzubauen. Joachim erzählte zunächst die Geschichte von dem Herrn, der ein Jahr lang sein Land verlassen wollte. Seinen Diener wies er an, in diesem Zeitraum ein neues Haus zu bauen. Er würde für seine Tätigkeit belohnt. Der Diener errichte ein haus, nahm es mit der Qualität aber nicht so genau.Als der Herr wieder zurück kam, fragte er seinen Diener, ob er mit dem Haus zufrieden sei. Denn dieses sei sein Lohn.
"Bauen Sie an Ihrem Haus der Zukunft. Mit ihrer Prüfung haben Sie ein gutes Fundament gelegt. Nun liegt es an Ihnen, sich regelmäßig weiterzubilden und sich zu spezialisieren. Die Technik des Kfz-Bereichs entwíckelt sich stetig weiter. Nutzen Sie bitte auch die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten", so Joachim Czychy.
Der Obermeister betonte, dass der Kfz-Bereiche weiterhin die Mobilität gewährleiste. In zwei Jahren, wenn die Offensive der E-Mobilität starte, gebe es auf diesem Bereich einen raschen Fortschrit. Jeder trägt für sich die Verantwortung, sich mit den neuen technischen Errungenschaften vertraut zu machen. Auch online ließe sich die Welt der Technik erschließen, so Joachim Czychy. Er dankte den Ausbildungbetrieben, den Ausbildern,  den ehrenamtlichen Mitgliedern des Prüfungsausschusses, den Berufsschulen und der Kreishandwerkerschaft für ihr Engagement. Ebenso sprach er den Angehörigen und den Partnern der neuen Gesellen seinen Dank aus.

Im Sommer 2017 haben bestanden: Steffen Grimme, Christopher Jadwidziak, Yannic Schiewe und Dörte Thierbach.
Im Winter 2017/2018 haben bestanden:

Florian Cohrs, Tobias Cohrs, Andreas Frank, Paul Andreas Franz, Kevin Gerdau, Andre Gogolinski, Hauke Moritz Groß, Lisa-Marie Grupe, Felix Howe, Vincent Kahlich, Pascal Katthöfer, Max Bennet Kemler, Kevin-Fabiano Kotecki, Nico Langhein, Benjamin Ludwig, Maksim Merk, Mika Thomas Mertens, Nico-Maximilian Meyer, Jannis Peters, Paul Rudi, Pascal Marcus Ruff, Hans Schmidt, Alex Schneider, Antonia Schwaß, Roman Seifert und Christofer Visagie.

Sie haben alle die Gesellenprüfung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg bestanden
Kfz-Obermeister Joachim Czychy begrüßte die Gäste
Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen