Kfz-Innungsversammlung des Kreis Harburg: Diesel bleibt ein wichtiges Thema

Joachim Czychy, Obermeister der Innung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg
2Bilder
  • Joachim Czychy, Obermeister der Innung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Landkreis. Das wichtigste Thema innerhalb der Kfz-Branche bleibt der Diesel-Pkw. So auch auf der Frühjahrsversammlung der Innung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg. Dort begrüßte Joachim Czychy, Obermeister der Innung, Andre Schleusener als Referenten. Er informierte die Vertreter der Kfz-Betriebe über die Nachrüstungsarten für Dieselfahrzeuge. Dabei stellte er die Produkte von vier Herstellern vor. Diese würden für eine Verbesserung der Emissionen sorgen. Doch blieben auch bei diesen Systemen mehrere Fragen. Die Messmethoden gingen fast immer von idealen Temperaturen aus, die in Deutschland aber nicht durchgängig herrschen. Zweitens dauert es eine längere Zeit, bis die Zulassung der Systeme gesetzlich erfolgt. Und die für den Verbraucher wohl wichtigste Frage: Was kostet der Einbau des Nachrüstsystems? Nach einer Schätzung von Experten kommt ein Betrag in Höhe bis zu 3.500 Euro zuzüglich der Einbaukosten zustande. Dieses rechne sich für ältere Fahrzeuge kaum. Fahrzeugbesitzer würden diesen Betrag sicher nicht investieren, so der Referent.
Joachim Czychy wies beim Blick auf die Marktlage darauf hin, dass die Käufer von Neuwagen durch die Dieseldiskussion stark verunsichert seien und sich für Fahrzeuge mit Benzinaggregaten und alternativen Antrieben entschieden hätten.
Der Obermeister betonte auch, dass die Händler durch die Dieselaffäre beträchtliche Verluste bei der Vermarktung von Diesel-Fahrzeugen hinnehmen mussten.
"Wir benötigen so schnell wie möglich eine verbindliche Hardware-Nachrüstung. Es ist eine Zumutung, wenn die Hersteller meinen, Software-Updates seien ausreichend. Es handelt sich dabei um rund 4,5 Millionen Dieselfahrzeuge. Schließlich müssen wir uns den Kundenfragen stellen", so Joachim Czychy. Er verwies darauf, dass die Politik gefordert sei, die Hersteller zu entsprechender Nachrüstung zu zwingen. "Denn schließlich geht es hier um Arbeitsplätze in mittelständischen Unternehmen", sagte Joachim Czychy.
Er berichtete in seiner Ausführung weiter, dass die Kraftfahrzeug-Innung des Kreises Harburg momentan 114 Mitglieder, vier Gastmitglieder und sechs Ehrenmitglieder habe. Es sind 34 Junge Menschen in der Ausbildung zu Automobilkaufleuten, 179 in der Ausbildung zum Mechatroniker, neun lernen in der Nutzfahrzeugbranche und zwei in der System- und Hochvolttechnik.

VW in Zugzwang
Die Gerichte urteilten immer öfter in der VW-Dieselaffäre für die Kunden. So stellte das Oberlandesgericht Hamm in einer mündlichen Verhandlung klar, es könne die Abschaltvorrichtung als erheblichen Sachmangel beurteilen und beim Software-Update von einer unzumutbaren Nachbesserung ausgehen (28 U 232/16). Ähnlich sah es das OLG Oldenburg (13 U 54/17). In einem Verfahren vor dem Landgericht Vreden (5 O 280/16) stellte ein Gutachter zudem fest, dass der VW Tiguan des Klägers aufgrund der Manipulation acht Prozent an Wert verloren habe. Das berechtigt - nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes - zum sofortigen Rücktritt vom Kaufvertrag.

Joachim Czychy, Obermeister der Innung des Kraftfahrzeughandwerks des Kreises Harburg
Andre Schleusener, Kundendiensttechniker der Firma WM
Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen