Rechtsanwalt und Notar Hans-Werner Abraham geht in den Ruhestand
Vertrauen, Kontinuität und Freude an der Arbeit

Hans-Werner Abraham war seit 1985 als Rechtsanwalt und seit 1992 als Notar in Buchholz tätig
9Bilder
  • Hans-Werner Abraham war seit 1985 als Rechtsanwalt und seit 1992 als Notar in Buchholz tätig
  • Foto: pool-pictures
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Eine Institution beendet ihre beruflichen Aktivitäten: Rechtsanwalt und Notar Hans-Werner Abraham scheidet zum Ende des Jahres aus der renommierten Buchholzer "Kanzlei am Marktplatz" aus.
Nicht nur seine Kollegen, auch Mandanten und Immobilienfachleute schätzen sein Fachwissen bei rechtlichen Angelegenheiten.
Seit 1985 war Hans-Werner Abraham als Rechtsanwalt und seit 1992 als Notar in der Buchholzer "Kanzlei am Marktplatz" tätig.
Vertrauen, Kontinuität und Freude an der Arbeit - für Hans-Werner Abraham sind das drei wichtige Säulen, die zum Erfolg der Kanzlei am Marktplatz beigetragen haben, wie er zum 50-jährigen Jubiläum der Kanzlei im Jahr 2017 betonte. "Anwalt sein, das ist nicht nur mein Beruf. Das ist mein Leben", sagte der engagierte Jurist. Er dankte seiner Familie für die Unterstützung, die er von ihr während seiner Berufszeit erhielt.
Der gebürtige Buchholzer ist Fachanwalt für Familienrecht. Ferner war er als Fachanwalt für Verkehrsrecht tätig.
Hans-Werner Abraham engagierte sich auch für die Geschäftsleute: Er war Mitglied der Buchholzer Wirtschaftsrunde, einer Vereinigung mittelständischer Unternehmer und freiberuflich Tätiger.
Das ganze Team der Kanzlei sagt "Tschüs" und bedankt sich bei Hans-Werner Abraham für die langjährige Zusammenarbeit und das fachliche Wissen, mit dem er während dieser Zeit allen Kollegen zur Verfügung stand.

Rechtsanwalt und Notar Hans-Werner Abraham ist leidenschaftlich mit Buchholz verbunden. Direkt nach seinem Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg arbeitete er während seines Referendariats für eine Zeit in der Kanzlei "Helmrich, Heinbockel und Heins", wie die "Kanzlei am Marktplatz" zuvor firmierte.
Unmittelbar nach seinem zweiten Staatsexamen 1985 startete Hans-Werner Abraham seine berufliche Laufbahn in der Kanzlei. Bereits kurze Zeit später wurde er zum "ADAC-Vertragsanwalt" berufen, ein Privileg, das nur wenigen Rechtsanwälten zuteilwird. Im Jahr 1992 wurde Hans-Werner Abraham zum Notar bestellt.
Im Laufe seiner Kanzleitätigkeit qualifizierte sich Hans-Werner Abraham zum Fachanwalt für Familienrecht und zum Fachanwalt für Verkehrsrecht. Er entwickelte sich aufgrund seiner Kompetenz, seiner seriösen Art und auch aufgrund seines Humors schnell zu einem der beliebtesten Notare in der Region. "Ein Beurkundungstermin war für alle Beteiligten eine entspannte Angelegenheit. Mandanten und Makler liebten seine Art, komplizierte Sachverhalte selbst für Laien verständlich darzustellen", beschreibt Rechtsanwaltkollege Christoph Diedering seine Tätigkeit.
Auch seine Kollegen und Mitarbeiter in der "Kanzlei am Marktplatz" schätzten seine entspannte Art, die für eine angenehme Arbeitsatmosphäre sorgte.

Hans-Werner Abraham ist tief mit der Nordheide-Region verwurzelt. Durch seine lange berufliche Tätigkeit in Buchholz und seine private Freizeitgestaltung verfügt er über einen großen Bekanntenkreis in Vereinen und Institutionen.
Da seine Frau May, mit der er vor einigen Jahren die silberne Hochzeit feierte, ihre Tätigkeit am Empfang in der "Kanzlei am Marktplatz" ebenfalls am 31. Dezember beendet, werden beide noch mehr Zeit für ihre Töchter Aline und Lara haben.
Der Sport kommt in der Freizeit nicht zu kurz: Hans-Werner Abraham ist passionierter Tennisspieler beim TC Seppensen - Nordheide. Seine Rückhand ist bei seinen Gegnern gefürchtet. Eventuell ergänzt eine weitere Sportart bald die Freizeitaktivitäten: May und Hans-Werner Abraham sind dabei, das Golfspiel für sich zu entdecken. Die Proberunden werden zeigen, ob der Funke der Leidenschaft für den Golfsport überspringt.
Skifahren gehört auch zu den sportlichen Aktivitäten der Familie Abraham. Im März geht's zumeist nach Südtirol. Einen wichtigen Höhepunkt bildet dabei die erste Rast bei Sonnenschein mit einem wärmenden Getränk auf einer Station.
Das soziale Engagement liegt dem Ehepaar Abraham auch am Herzen: Sie unterstützen die KinderKrebsInitiative Buchholz (KKI), die sich für die Erforschung der Behandlung gegen den Kinderkrebs einsetzt.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen