Stades und Winsens Kreisbrandmeister zur Pandemie-Situation
Feuerwehren sind zu 100 Prozent einsatzfähig

Stades Kreisbrandmeister Peter Winter Foto:Stefan Braun
2Bilder
  • Stades Kreisbrandmeister Peter Winter Foto:Stefan Braun
  • Foto: Stefan Braun
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk/thl). Mit Beginn der Pandemie mussten sich auch die Freiwilligen Feuerwehren auf gravierende Veränderungen einstellen. So fielen etwa die wichtigen Übungen und Ausbildungen fort. "Wir sind auf diesem Gebiet wieder fast dort, wo wir vor Corona standen", sagt Stades Kreisbrandmeister Peter Winter. "Und darauf bin ich stolz", fügt er hinzu.

Mit einem Hygienekonzept und weniger Teilnehmern sei etwa die Ausbildung der Atemschutzgeräteträger wieder voll angelaufen. "Ziemlich dicht dran an normal", nennt er die Situation.

Was der Kreisbrandmeister und alle anderen Verantwortlichen aus den Feuerwehren zu Beginn der Pandemie versprochen haben, das haben sie gehalten: "Wir waren immer zu 100 Prozent einsatzfähig", sagt der Kreisbrandmeister.

Vor Kurzem fand im Kreis Stade die Gemeindebrandmeister-Versammlung statt. "Ich habe dort viele positive Rückmeldungen bekommen", so Winter. Alle Mitglieder der Feuerwehren hätten sich gut mit der Situation arrangiert und - das findet Winter wichtig - würden auch außerhalb der Feuerwehr verantwortungsvoll handeln, sich und andere nicht durch einen laxen Umgang mit der Ansteckungsgefahr gefährden. "Unsere Kameradinnen und Kameraden wissen um ihren Einsatzauftrag." Dazu gehöre eben auch, dass der gesellige Teil derzeit brach liege. War es früher üblich, nach einem Übungsdienst noch zusammenzusitzen, so gehe das zurzeit eben nicht in gewohnter Weise.

• Auch im Landkreis Harburg läuft der Ausbildungs- und Übungsbetrieb wieder - mit Abstand und Einschränkungen. "Die Teilnehmerzahl bei den Ausbildungsdiensten ist reduziert", sagt Kreisbrandmeister Volker Bellmann. "Zudem verzichten wir auf die Durchführung von größeren Übungen in den Wehren und den Kreisbereitschaftsübungen. Genauso wie auf das gemütliche Beisammensein nach den Diensten."
Viel mehr als das Jetzt macht Bellmann allerdings die Zukunft Sorgen. In der kommenden Woche sitzt die Führung der Kreisfeuerwehr mit den Bürgermeistern der Kommunen sowie dem Landrat zusammen und berät über eventuelle Einschränkungen. "Wir müssen unsere Dienste der allgemeinen Situation anpassen. Deswegen müssen diese unter Umständen wieder ausgesetzt werden", so Bellmann weiter. Das hänge aber auch davon ab, ob das Land weitere Maßnahmen anordne.

Ein weiterer Punkt, über den Retter im Landkreis Harburg diskutieren, sind die anstehenden Jahreshauptversammlungen der Wehren. Können diese überhaupt durchgeführt werden? Eine Antwort auf diese Frage kann der Kreisbrandmeister noch nicht geben, auch wenn er davon ausgeht, dass die derzeitige Corona-Situation noch schlimmer werde.

"Aber egal, was auch immer kommen mag. Im Notfall sind wir für unsere Bürger jederzeit 100 Prozent einsatzfähig", verspricht Volker Bellmann.

Stades Kreisbrandmeister Peter Winter Foto:Stefan Braun
Feuerwehr-Chef des 
Landkreises Harburg: Volker Bellmann   Foto: Matthias Köhlbrandt
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen