++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

CDU-Ratsherr Robert Kamprad war 1983 dabei
Als in Buxtehude Tempo 30 erfunden wurde

1983 wurde die Konopkastraße zur Tempo-30-Zone - ein bundesweites Novum
3Bilder
  • 1983 wurde die Konopkastraße zur Tempo-30-Zone - ein bundesweites Novum
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Tom Kreib

Otto Wicht (†) erlangte bundesweite Bekanntheit
  • Otto Wicht (†) erlangte bundesweite Bekanntheit
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Der CDU-Ratsherr Robert Kamprad war 1983 als Politiker mit dabei, als von Buxtehude eine kleine Revolution in Sachen Verkehrsberuhigung ausging, die nicht nur in der Estestadt die Gemüter hochkochen ließ: die erste Tempo-30-Zone. Für den NDR und seine Serie "Meilensteine in Niedersachsen" wurde Kamprad jetzt als Zeitzeuge befragt. "Es gab einen Sturm der Entrüstung", blickt er zurück, als das Tempo auf der Konopkastraße und der Brüningstraße auf 30 km/h gedrosselt wurde. "Die Stadt war gespalten. Ein Lager dafür, das andere dagegen."

Ins Rollen kam das Ganze, weil es irgendwo in Deutschland ein Modellprojekt für Tempo 30 geben sollte. Für Buxtehude und seinen damaligen mittlerweile verstorbenen Stadtbaurat Otto Wicht passte das. "Für die Konopkastraße wurde vielfach der Wunsch nach einem sicheren Schulweg laut", erinnert sich Robert Kamprad.

Robert Kamprad (CDU) war 1983 im Rat und bei der Tempo-30-Debatte  dabei
  • Robert Kamprad (CDU) war 1983 im Rat und bei der Tempo-30-Debatte dabei
  • Foto: archiv/wd
  • hochgeladen von Tom Kreib

Otto Wicht setzte das Projekt hemdsärmlig um. Er ließ Betonkübel aus dem Kanalbau aufstellen, mit Erde befüllen und bepflanzen. "Die war günstig und die waren als Baumaterial vorhanden", so Kamprad. Die Aktion brachte Otto Wicht bundesweit den Spitznamen "Kübel-Otto" ein. Der kurze NDR-Film zeigt auch den Ausschnitt einer Talkshow mit Wicht als Gast. Die Reaktionen der mitdiskutierenden Studiogäste zeigt Unverständnis bis hin zu Wut. Dabei waren das nicht einmal direkt betroffene Menschen aus der Estestadt.

Der Modellversuch war auf sechs Jahre angelegt, blickt CDU-Politiker Kamprad zurück. Danach war jedoch nicht Schluss mit Verkehrsberuhigung. Die guten Erfahrungen mit Tempo 30 aus Buxtehude haben Eingang in die Straßenverkehrsordnung gefunden und auch in der Estestadt wurden die Tempo-30-Zonen ausgeweitet. "Darauf können wir schon stolz sein", meint Kamprad heute. Dass Geschwindigkeit im Straßenverkehr und Durchfahrtsverbote bis heute - nicht nur in Buxtehude - ein emotionaler Dauerbrenner sind, zeigen die aktuellen Diskussionen über die Verkehrsberuhigung in der Altstadt. Dabei geht es heute nicht um Tempo 30, sondern um sehr viel mehr: Autos raus oder nicht? Wenn in vielleicht 20 Jahren gar keine Fahrzeuge mit Verbrennermotor mehr durch die Buxtehuder Innenstadt fahren, dürfte auch dieses derzeit hochemotionale Thema nur noch mit einem Schmunzeln betrachtet werden.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen