Testen und nachverfolgen: Zahlreiche Lockerungen sind jetzt möglich
Buxtehude als Corona-Modellkommune ausgewählt / Stade, Winsen und Buchholz sind nicht dabei

Buxtehude ist als Modellkommune ausgewählt: Ein Einkaufen in der Buxtehuder Altstadt ohne Maske und Mindestabstand wie hier vor Corona-Zeiten wird aber weiterhin nicht möglich sein. Das Foto entstand auf einem verkaufsoffenen Sonntag
  • Buxtehude ist als Modellkommune ausgewählt: Ein Einkaufen in der Buxtehuder Altstadt ohne Maske und Mindestabstand wie hier vor Corona-Zeiten wird aber weiterhin nicht möglich sein. Das Foto entstand auf einem verkaufsoffenen Sonntag
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

sla/jd. Buxtehude/Stade. Ein Stück Normalität könnte hier bald zurückkehren: Buxtehude gehört zu den ersten 14 Kommunen in Niedersachsen, in denen Shoppen, Kulturveranstaltungen und draußen im Café sitzen nach Ostern wieder möglich sein werden soll - im Rahmen eines dreiwöchigen landesweiten Modellversuchs. Mehr als 60 Kommunen hatten sich beworben. Am Samstag gab das niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerium bekannt, welche Orte in Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden ausgewählt worden sind. Die anderen beiden Bewerber aus der Region, die Hansestadt Stade sowie Winsen und Buchholz aus dem Landkreis Harburg, kamen in dieser ersten Vergaberunde nicht zum Zuge.

Aber auch Buxtehude wird nicht gleich nach Ostern mit dem Modellversuch beginnen. "Start wird noch nicht unmittelbar am Dienstag nach Ostern sein können", so Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt. Es sei wichtig, dass zunächst die betroffenen Unternehmen im festgelegten Kerngebiet (Altstadt) zeitnah über die erforderlichen nächsten Schritte, Anforderungen und Zeitläufe informiert werden. „Wichtig ist darüber hinaus, alle Akteure einzubinden sowie die gemeinschaftliche Abstimmung mit Altstadt- und Wirtschaftsverein, der Hochschule 21 und den Testeinrichtungen", so Oldenburg-Schmidt.

Außerdem müssen die ausgewählten Kommunen sicherstellen, dass die digitale Kontaktnachverfolgung gleich zu Beginn der Testphase sichergestellt ist. Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst hatte in vergangenen Woche bereits erklärt, die Luca-App könne nach Auskunft des Herstellers nicht fristgerecht zum 6. April beim Landkreis eingerichtet werden. Wahrscheinlicher ist daher, dass der Modellversuch in Buxtehude erst Mitte April anläuft. 

Voraussetzungen für eine Teilnahme sind u.a. ein negativer Corona-Test und Hygienemaßnahmen in Geschäften, Restaurants, Kinos, Theatern, Galerien und Fitnessstudios. Mit dem Einsatz der Luca-App (mehr über den Einsatz der App lesen Sie hier) soll die Kontaktnachverfolgung im Falle einer Infektion erleichtert werden. Zudem mussten die Kommunen ein Konzept für einen Ordnungs- und Sicherheitsdienst zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln vorlegen. Projekte mit wissenschaftlicher Begleitung oder mit Lenkung der Besucherströme seien bevorzugt worden, heißt es aus dem Sozialministerium.

Öffentliches Leben ermöglichen: Buchholz bewirbt sich als Modellstadt

"Insgesamt ist festzustellen, dass die eingereichten Bewerbungen/Konzepte von unterschiedlicher Qualität sind. Die meisten Kommunen haben sich viele Gedanken zur Teststrategie gemacht", schreibt Sozialministerin Daniela Behrens (SPD).  Doch viele Kommunen könnten jetzt noch keine digitale Kontaktnachverfolgung gewährleisten. Das sei aber unbedingt notwendig, um das Infektionsgeschehen kontrollieren zu können. "Wichtig ist zudem die Lenkung der Besucherströme", sagt Behrens. "Hier haben sich manche Kommunen noch zu wenig Gedanken gemacht."

Für Stade und Winsen ist der Zug aber noch nicht abgefahren. Elf weitere Modellprojekte sollen in einer zweiten Runde zugelassen werden. Die jetzt nicht ausgewählten Kommunen können ihre Bewerbung aufrechterhalten und haben die Chance, ihre Konzepten nachzubessern und die eingereichten Unterlagen zu vervollständigen. Bewerbungsschluss ist Dienstag, 13. April, 18 Uhr. 

Smartphone-App schafft Öffnungsperspektiven für Handel, Gastronomie und Veranstalter

Außer Buxtehude wurden folgende Städte und eine Samtgemeinde ausgewählt: Aurich, Achim, Braunschweig, Cuxhaven, Einbeck, Emden, Hann. Münden, Hildesheim, Lüneburg, Nienburg/Weser, Norden, Oldenburg und die Samtgemeinde Elbtalaue.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erklärt dazu: "Niedersachsen geht sehr umsichtig vor in der aktuell schwierigen Situation. Wir bleiben vorsichtig. Aber wir wollen einem neuen System mit Testen, Besucherlenkung und AHA-Regeln eine Chance geben. Wir brauchen Perspektiven."

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen