Buxtehude: "Einer muss den Hut aufhaben"

Die Darsteller des Stücks „The Love Nest“ mit Regisseur Dennis Tappert (li.)
3Bilder
  • Die Darsteller des Stücks „The Love Nest“ mit Regisseur Dennis Tappert (li.)
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Dennis Tappert führt beim „English Theatre Buxtehude“ Regie / Proben für neues Stück laufen

ab. Buxtehude. ab. Buxtehude. Nach Möglichkeit reden sie nur Englisch miteinander: Die Mitglieder des Vereins „English Theatre Buxtehude“ proben gerade für das Stück „The Love Nest“ von Raymond Hopkins. Dazu treffen sich die Hobby-Mimen derzeit jeden Dienstagabend im Kulturforum in Buxtehude. Regie führt Dennis Tappert, mit 33 Jahren der Jüngste im Bunde. Was ihn für diesen Job auszeichnet: Tappert ist nahezu ein „native Speaker“.

„Mein Opa war Amerikaner“, sagt der Studienrat, der an der IGS in Zeven unterrichtet. „Ich bin bilingual aufgewachsen.“ Auf einen englischen Akzent arbeite er aber noch hin - schon zu Studienzeiten stand Tappert in Shakespeare-Stücken auf der Bühne. „Shakespeare würde ich auch gerne in Buxtehude aufführen, aber das ist schon sehr anspruchsvoll“, gibt er zu. Seine Schauspiel-Kollegen habe er davon noch nicht überzeugen können. Schon jetzt hält der Verein bei seinen Aufführungen eine Zusammenfassung der schwersten Vokabeln in Zettelform für die Zuschauer bereit. Diese werden vor den Aufführungen verteilt.

Die Laiendarsteller sind u.a. auch aus einem Englisch-Theaterkursus der VHS hervorgegangen. „Den Kursus gebe ich ebenfalls, dadurch können wir in den Räumen der VHS proben.“ Denn zu proben sei im Kulturforum immer erst ab Dezember möglich.
Der VHS-Kursus habe eine Aufführung mit dem „English Theatre Buxtehude“ als Ziel. Ein Stück zeige der 1992 gegründete Verein pro Jahr, und das dann insgesamt sechs Mal.
„Die Sprachkenntnisse der Darsteller sind unterschiedlich. Es ist schon sehr anspruchsvoll, für ein englisches Stück auf der Bühne zu stehen, und schwieriger, als für einen Kursus nur Vokabeln zu pauken.“

Sprachlich müsse er von sich aus kaum etwas verbessern, meint Tappert. „Kritik ist nicht mein Lieblingsjob. Die Akteure kommen selbst auf mich zu und fragen, wo es noch hakt.“ Dennoch - das Kritisieren bleibt beim Proben nicht aus: „Einer muss den Hut aufhaben und alles überblicken“, erklärt der Regisseur. „Sonst wird auf der Bühne zu viel diskutiert. Dabei geht viel Zeit verloren.“ Und die ist bei den größtenteils berufstätigen Mimen knapp.
Der Verein „English Theatre Buxtehude“ freut sich immer über neue Darsteller - „vor allem über Männer und jüngere Leute“, ergänzt Tappert. Der älteste Darsteller sei 70 Jahre alt und es gebe deutlich mehr Frauen. Die Mitglieder proben ein neues Stück immer ab September, im Frühjahr des kommenden Jahres wird es aufgeführt.

Und darum geht es in der grotesken Komödie „The Love Nest“: David und Janet Thompson sind seit 32 Jahren glücklich verheiratet - bis Janets Mutter Marjorie bei ihnen einzieht und für ein lang anhaltendes Ehetief sorgt. Um seine Ehe zu retten, beschließt das Paar, ein paar Tage in jenem Gasthaus zu verleben, wo es einst seine Flitterwochen verbrachte. Doch alles kommt anders als gedacht: Das Gasthaus ist nicht mehr das, was es mal war, und als Marjorie beschließt mitzureisen, ist der Ärger programmiert. Bekommt die Liebe noch eine Chance?

• Das Stück ist im Kulturforum am Hafen (Hafenbrücke 1) in Buxtehude an sechs Terminen zu sehen. Premiere ist am Freitag, 13. April, um 20 Uhr. Karten kosten für Erwachsene 12 Euro im Vorverkauf und 10 Euro an der Abendkasse, Schüler zahlen 7, bzw. 6 Euro.
Mehr über den Verein unter www.englishtheatrebuxtehude.jimdo.com

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen