Der Weg nach der Schule

Das DRK informierte über seine Ausbildungsmöglichkeiten Foto:sc
  • Das DRK informierte über seine Ausbildungsmöglichkeiten Foto:sc
  • hochgeladen von Saskia Corleis

Besuchermagnet: Ausbildungsmesse in Buxtehude

sc. Buxtehude. Viele neugierige und junge Gesichter blickten sich interessiert um, denn es gab viel zu entdecken: Im Erdgeschoss der Halepaghenschule in Buxtehude präsentierten sich 58 Aussteller auf der Ausbildungsmesse am vergangenen Donnerstag und gaben den Jugendlichen einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten und Wege nach der Schulzeit. Eine Ausbildung oder ein Studium, das zu einem passt und Spaß macht, ist gar nicht so leicht zu finden. In dem Meer aus unterschiedlichen Möglichkeiten hilft daher die Messe den Schülern, Kontakte zu knüpfen, einen Überblick zu bekommen und sich später besser für einen Weg zu entscheiden.

Unter dem Motto "Persönlich! Vielfältig! Lokal!" gaben die vielen Aussteller Auskunft über ihre Angebote, unter ihnen das Unternehmen "BUCHEN UmweltService". Bereits zum dritten Mal stellte das Industrieservice-Unternehmen bei der Buxtehuder Messe aus und beriet Interessierte über ihre Ausbildungsplätze zur Fachkraft für Industrieservice. "Für uns ist es wichtig, auf Ausbildungsmessen zu gehen", sagte Sarah Abt, Personalmanagerin, da oftmals die Jugendlichen noch nie von dem Berufsbild gehört hätten. "Wir stellen einen Randberuf vor", so Abt weiter, deshalb wolle sie den Ausbildungsberuf auf Messen in den Fokus rücken. Gute Erfahrungen hat Abt mit der Buxtehuder Messe gemacht: Einige Auszubildende habe das Unternehmen auf diesem Weg bereits gewinnen können. Auch am Donnerstag gab es viele Interessierte. "Jedes Gespräch mit den Jugendlichen ist wichtig", betonte Abt.

Auch das Deutsche Rote Kreuz war in Buxtehude vertreten: Juliane Tiedemann, Jaqueline Ikemeyer und Merle Joy Höpfner präsentierten stellvertretend die Ausbildungsberufe Kauffrau für Büromanagement, Heilerziehungspfleger und Altenpflege. "Die Schüler sind recht mutig und interessiert", freute sich Tiedemann. Viele wollen sich über die Möglichkeiten beim DRK informieren. Allerdings seien die meisten an einer Ausbildung zum Notfallsanitäter beim Rettungsdienst interessiert.

Eine gute Perspektive biete die Krankenkasse AOK, erzählte Fabian Domberg. Zusammen mit seinen Kollegen Patrick Müller und Lennart Gerkens beriet Domberg die Jugendlichen zu dem Ausbildungsberuf Sozialversicherungsfachangestellter und zum Dualen Studium Health Management und Wirtschaftsinformatik. Der soziale Aspekt stehe bei der AOK im Vordergrund. "Wir arbeiten nicht nur wirtschaftlich, sondern helfen den Menschen", fügte Domberg hinzu. Zur Buxtehuder Messe kommen die drei immer wieder gerne und lobten die gute Organisation.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen