Obwohl die Nachfrage groß war und die Fachkräfte fehlen, ist Schluss
Hochschule 21 in Buxtehude beendet Hebammen-Studiengang

Schon heute gibt es einen akuten Hebammenmangel. Schwangere müssen sich zum Beispiel sehr früh um die nachgeburtliche Betreuung durch eine
Hebamme kümmern
2Bilder
  • Schon heute gibt es einen akuten Hebammenmangel. Schwangere müssen sich zum Beispiel sehr früh um die nachgeburtliche Betreuung durch eine
    Hebamme kümmern
  • Foto: AOK Medienservice
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Hochschule 21 (HS21) in Buxtehude hatte alles richtig gemacht und weitsichtig geplant: Schon vor der Akademisierung des Hebammen-Berufs, alle künftigen Geburtsfachkräfte müssen jetzt studieren, hatte die HS21 im Jahr 2015 einen Hebammen-Studiengang angeboten. "Die Nachfrage war größer als das Angebot", sagt Prof. Dr. med. Barbara Zimmermann, Vizepräsidentin der Hochschule und Leiterin der Gesundheitsstudiengänge. Rund 150 Studentinnen haben sich bis heute für das duale Studium Hebamme in der Estestadt eingeschrieben. Dennoch ist jetzt Schluss.

Zum Wintersemester werden keine neuen Hebammen-Studierenden anfangen. Die letzten Studentinnen in diesem Fachbereich werden in Buxtehude ihre akademische Ausbildung in dreieinhalb Jahren beendet haben, dann ist der Studiengang Geschichte. "Das tut weh", sagt Barbara Zimmermann.

Der Grund für das Aus liegt nach Zimmermanns Worten vornehmlich in Hamburg. Das Studium ist, wie alle Angebote der HS21, dual. Das heißt, gleichberechtigt neben der Hochschule steht die Praxis. Die haben die angehenden Hebammen bislang im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe (BZG) in Hamburg gelernt. Das BZG hat sein Angebot aber eingestellt, weil es künftig beim großen Nachbarn ein Hebammen-Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) gibt, das Praxis und akademische Ausbildung vereint. "Das war eine Entscheidung auf politischer Ebene", sagt Barbara Zimmermann. 
 
Zudem gebe es eine zweite Baustelle, so die Vizepräsidentin der Hochschule. Die Praxisplätze in Hamburger Kliniken, auf die auch die Buxtehuder Studierenden angewiesen sind, gehen erstrangig an die HAW-Studentinnen. Keine praktische Ausbildung, keine Praxisplätze - "die Entscheidung, den Studiengang zu schließen, fiel uns sehr schwer, ist aber unausweichlich gewesen", so Barbara Zimmermann.

Ein Hamburger Solo, wie jetzt bei den Hebammen, findet sie falsch. Denn: "Der Mangel an Hebammen ist ein Problem in ganz Deutschland." Diese Fachkräfte würden fehlen und zudem gehen viele Hebammen aus der Babyboomer-Generation bald in Rente. Schon jetzt werde viel zu wenig ausgebildet. Es wäre also ein Miteinander wichtig und keine Alleingänge. Für die Region von Winsen bis Cuxhaven dürfte es klare Nachteile geben: "Erfahrungsgemäß bleiben einige Hebammen nach Studium und Ausbildung hier", sagt Barbara Zimmermann. Wenn in drei Jahren Schluss ist, wird dieser Fachkräftenachwuchs ausbleiben.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Tiemann aus dem Kreis Stade ist in ihrer Fraktion Fachfrau für Gesundheitsthemen. "Ich bin da dran", sagt sie über das erzwungene Ende des Buxtehuder Hebammen-Studiengangs. Es wäre grundsätzlich besser, wenn alle norddeutschen Flächen- und Stadtstaaten eine gemeinsame Strategie entwickeln würden. Petra Tiemann verweist darauf, dass auch in Bremen Studium und Ausbildung der Hebammen primär mit Blick auf die eigenen Bedarfe entwickelt wurden.

Das endgültige Ende des Buxtehuder Angebots sei in der niedersächsischen Gesundheitspolitik nicht intensiver diskutiert worden, "weil in den vergangenen Monaten alles Corona untergeordnet gewesen ist". Das werde sich aber ändern, so die SPD-Landtagsabgeordnete. "Der Fokus muss sich jetzt auch wieder auf die Hebammenausbildung richten." Petra Tiemann geht davon aus, dass sich die zuständigen Minister bzw. Senatoren zusammensetzen werden. Immerhin: Hamburg und Niedersachsen haben es, nach jahrelangem Ärger, geschafft, ihre großen Baustellen miteinander zu koordinieren. Vielleicht klappt das ja auch auf diesem Gebiet der medizinischen Ausbildung und Versorgung.

Die Strukturen, um erneut ein Hebammen-Studium anzubieten, sind an der Buxtehuder Hochschule vorhanden. "Man soll nie nie sagen", findet auch Barbara Zimmermann.

Schon heute gibt es einen akuten Hebammenmangel. Schwangere müssen sich zum Beispiel sehr früh um die nachgeburtliche Betreuung durch eine
Hebamme kümmern
Prof. Dr. med. Barbara 
Zimmermann: "Die Entscheidung ist uns schwergefallen"
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen