Buxtehude: Konzept für Stieglitzweg

Der Bereich rund um die Grundschule am Stieglitzweg wurde als ein mögliches erstes Klimaquartier vorgestellt
  • Der Bereich rund um die Grundschule am Stieglitzweg wurde als ein mögliches erstes Klimaquartier vorgestellt
  • Foto: Plan: BauBeCon
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Sanierungsträger stellt im Ausschuss für Stadtentwicklung Maßnahmen zum Klimaschutz vor 

ab. Buxtehude. Zukünftige Maßnahmen für den Klimaschutz in der Hansestadt präsentierten jüngst Klimaschutzmanagerin Ann-Kahtrin Bopp und Sanierungsexperte Ralf Manke vom Sanierungsträger „BauBeCon“ den Ausschussmitgliedern für Stadtentwicklung. Der Sanierungsträger handelt in kommunalem Auftrag und unterstützt die Hansestadt als Komplettdienstleister. Exemplarisch war dazu ein Areal um die Grundschule am Stieglitzweg als mögliches Klimaschutzquartier ausgewählt worden.

Die neun Hektar große Fläche sei ein gutes Beispiel, sagte Manke und erklärte: „Die dort vorhandenen 30 Reihenhäuser und 25 Geschossbauten wurden zwischen 1960 und 1970 erbaut. Es gibt großes Sanierungspotenzial.“ Bei einem Großteil der Bewohner handele es sich um Eigentümer. Die Beteiligung an dem Projekt sei freiwillig.

40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland seien, so Manke, auf alte Gebäude zurückzuführen. Die Bundesregierung wolle in diesem Bereich Klimaneutralität erreichen, und das bis zum Jahr 2050. Bundesweit soll der Sanierungsbestand von ein auf zwei Prozent angehoben und dazu quartiersbezogene energetische Konzepte sowie das damit einhergehende Sanierungsmanagement besonders gefördert werden.
Ein mögliches Leuchtturmprojekt könnte die Grundschule am Stieglitzweg werden: Im Jahr 2020 seien bereits Sanierungsmaßnahmen vorgesehen - ein Sanierungsmanagement könnte sich unterstützend einbringen.

Die Grundschule habe schon Interesse signalisiert, fördermittelbezogen die dortigen Pavillons sanieren zu lassen, informierte Stadtplanerin Annette Mojik-Schneede von der Verwaltung. Sie erklärte, dass sich der Inhalt des Quartierkonzeptes noch nicht konkretisieren lasse, und erläuterte, dass sich das Programm in zwei Stufen gliedere: Zuerst werde das Konzept erstellt und anschließend von einem externen Sanierungsmanager umgesetzt.

Was dabei auf die Stadt entfallen würde, erörterte Manke anhand eines Rechenbeispiels: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert das Quartierkonzept mit 65 Prozent, die N-Bank mit 20 Prozent. Bei Gesamtkosten in Höhe von 40.000 Euro würde die KfW einen Zuschuss von 26.000 Euro gewähren, die N-Bank 8.000 Euro. Heißt, die Stadt wäre mit 6.000 Euro beteiligt. Ein externer Sanierungsmanager würde sich anschließend in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren um das Quartier kümmern. 65 Prozent der förderfähigen Sach- und Personalkosten, maximal 250.000 Euro würden ebenfalls gefördert werden.

„Es ist ein Angebot, eine Chance, den Menschen Möglichkeiten aufzuzeigen“, kommentierte der Erste Stadtrat Michael Nyveld. Mit Ideen und Vorschlägen müsse man jetzt in Vorleistung gehen. „Ein Beitrag, den wir uns leisten können müssen“, kommentierte Benjamin Koch-Böhnke (Die Linke). In Sachen Klima müsse die Stadt noch weiter vorankommen.

Über den Beschluss, ob ein Konzept erstellt wird, entschieden die Ausschussmitglieder nach Redaktionsschluss.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen