Fundierte Beratung rund ums Schwerbehindertenrecht

Christian Au  Foto: wd

Gleich in zwei verschiedenen Funktionen ist Christian Au in Buxtehude ein fähiger, engagierter Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Schwerbehindertenrecht. Als Behindertenbeauftragter der Hansestadt Buxtehude hilft er Betroffenen bei der Antragsstellung für die Einstufung als Schwerbehinderter. Als Rechtsanwalt setzt er sich in seiner Kanzlei für Sozialrecht in Buxtehude, Bahnhofstraße 28, für seine Mandaten u.a. ein, wenn ihr Antrag nicht wie gewünscht akzeptiert wird.
"Auch als Rechtsanwalt helfe ich gern bei der Antragstellung", so der Experte. "Weil diese Beratungskosten laut Gesetzgeber nicht erstattet werden, ist es günstiger, mich in meiner ehrenamtlichen Funktion als Behindertenbeauftragter zu besuchen." Sprechstunde ist im Stadthaus an jeden zweiten Donnerstag (gerade Kalenderwochen), 13.30 bis 15.30 Uhr.
Eine Einstufung als Schwerbehinderter bringe erhebliche Erleichterungen im Alltag, so Au. Unter anderem dürfen Schwerbehinderte unter bestimmten Voraussetzungen zwei Jahre früher in Altersrente gehen, bekommen zusätzlichen Urlaub, können eine Kfz-Steuerermäßigung oder -befreiung erhalten, kostenfrei die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs nutzen, eine Begleitperson kostenfrei mitnehmen, viele Kulturveranstaltungen inklusive Begleitperson zu ermäßigten Preisen besuchen und vieles mehr. "Das alles ist nicht nur vom Grad der Behinderung (GdB), sondern auch vom jeweiligen Merkzeichen abhängig", erklärt Christian Au. So führt z.B. das Merkzeichen AG (außergewöhnliche Gehbehinderung) dazu, dass Betroffene einen blauen Parkausweis erhalten und Behindertenparkplätze nutzen dürfen oder die Fahrkosten zum Arzt von der Krankenkasse erstattet bekommen.
Als Rechtsanwalt tritt Christian Au z.B. in Aktion, wenn der Antrag abgelehnt oder nicht zufriedenstellend akzeptiert wird. In einer Erstberatung klärt er ab, ob ein Widerspruch Aussicht auf Erfolg hat. "Viele Betroffene mit mehreren Handicaps glauben z.B., dass die verschiedenen Grade der Behinderungen addiert werden und dass die Behörde die Einstufung falsch berechnet hat", weiß Au. Doch die Berechnung des GdB erfolgt nach einem komplizierten System. Andere Mandanten haben ihren Widerspruch schon selbst so gut vorbereitet, dass der Anwalt ihnen ein "Go" gibt und ggf. erst bei einem Klageverfahren wieder in Erscheinung tritt. "Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn die Rechtsschutzversicherung erst im Klageverfahren in Kraft tritt", so Au. Oder aber er erhält vom Betroffenen den Auftrag, Widerspruch einzulegen. In diesem Fall entfallen die Kosten für die Erstberatung und der Mandat braucht sich um nichts mehr zu kümmern. "Ein Rundum-Sorglos-Paket", so Christian Au. Ein Vorteil, wenn er als Anwalt Widerspruch einlegt, ist, dass er die vollständige Akteneinsicht inklusive Arztbriefe bekommt. "Manchmal ist es sinnvoll, für eine Einschätzung einfach einen weiteren Arzt aufzusuchen", so Christian Au. Hat auch der Widerspruch keinen Erfolg, treffen sich Rechtsanwalt und Mandant erneut, um zu entscheiden, ob geklagt werden soll, und um die Klage vorzubereiten. "Wichtig ist auch zu wissen, dass während der laufenden Verfahren jederzeit Verschlimmerungsanträge gestellt werden können", sagt Christian Au.
Auch über alle Kosten, die zum Teil erstattungsfähig sind, werden die Mandanten von Christian Au von vornherein umfassend beraten.

Tel. 04161 8665110,www.rechtsanwalt-au.de

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen