Schlechte Nachrichten für Bundesliga-Handballerinnen
BSV-Torfrau Lea Rühter fällt aus

Lea Rühter fällt vermutlich länger aus
  • Lea Rühter fällt vermutlich länger aus
  • Foto: Janice Bücker
  • hochgeladen von Tom Kreib

nw/tk. Buxtehude. Harter Rückschlag für die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV: Sie müssen möglicherweise mehrere Monate auf Lea Rühter verzichten. Die Torfrau zog sich beim Regionallehrgang der Nationalmannschaft einen Knorpelschaden im rechten Knie zu. Auch Rechtsaußen Luisa Scherer wird vorerst verletzt fehlen. Sie knickte im Training um und riss sich das Außenband im rechten Fuß.

Wie lange Lea Rühter dem BSV fehlen wird, entscheidet sich kommende Woche. „Wir wollen abwarten und entscheiden dann endgültig, ob operiert werden muss“, sagt Rühter. Im Moment deute aber alles darauf hin, denn die 22-Jährige leidet unter Schmerzen. Im Falle einer Operation würde Rühter drei bis vier Monate fehlen, was im Prinzip bis zum Ende der Saison dauern würde. „Ich hoffe, vielleicht eines der letzten Spiele zu absolvieren, aber das kommt auf den Heilungsprozess an", sagt sie. Trainer Dirk Leun steht bis auf Weiteres lediglich Katharina Filter im Tor zur Verfügung. „Lea ist ein herber Verlust. Bisher waren wir im Duo mit Kathi sehr stark besetzt“, sagt Leun. Neben Filter trainieren derzeit auch Hannah Zerlaut und Solveig Dmoch aus dem Juniorenteam mit der Bundesliga-Mannschaft und füllen den freien Platz im Kader auf.

Drei bis vier Wochen muss der BSV auf Luisa Scherer verzichten. Die 19-Jährige riss sich im Training das Außenband im rechten Fuß. „Es ist schade für Luisa, weil sie sich im Duo mit Meret Ossenkopp gegenseitig unterstützen“, sagt Leun, „aber die Lücke können wir eher füllen als die im Tor.“ Mit Mailee Winterberg, Isabelle Dölle und Johanna Heldmann verfüge der Kader über Alternativen, um den Ausfall vorübergehend zu kompensieren.

Bei Spielmacherin Caroline Müller-Korn verläuft der Heilungsprozess nach ihrer Meniskus-OP gut. Bei weiterer positiver Entwicklung könnte die 27-Jährige in wenigen Wochen ihr Comeback geben.

Außerdem wird Luisa Scherer (19) den BSV am Saisonende verlassen. Die Linkshänderin wechselt zum abstiegsgefährdeten Bundesligisten Frisch Auf Göppingen. Die junge Rechtsaußen kam 2019 als A-Jugendliche und Junioren-Nationalspielerin zum BSV, hat sich unter Trainer Dirk Leun athletisch und technisch gut entwickelt und bis heute in 32 Bundesligaspielen 17 Tore erzielt. Der auch von ihr erhoffte große Durchbruch gelang allerdings bis heute nicht so recht. "Die zwei Jahre in Buxtehude waren eine ganz wichtige Zeit für mich. Ich habe viel gelernt, mich weiterentwickelt und Erfahrung gesammelt. Ich habe meine ersten beiden Jahre in der Bundesliga gespielt, daran werde ich mich lange erinnern", sagt Scherer.
Zur neuen Saison möchte die talentierte Außenspielerin in Göppingen neu angreifen. Angenehmer Nebeneffekt für die Psychologie-Studentin: Sie ist wieder näher bei ihrer Familie, die nur rund 100 Kilometer von Göppingen entfernt wohnt. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung und dass ich zurück in die Heimat gehe und trotzdem auf hohem Niveau spielen kann", sagt Scherer. Unabhängig, ob Göppingen absteigt oder nicht: "Ich habe hier langfristig eine tolle Chance gesehen und freue mich auf das neue Projekt und möchte ein Teil davon werden. Ich möchte dem Verein helfen und mich persönlich sowie sportlich weiterentwickeln."

BSV-Manager Peter Prior: „Luisa hat stets mit großem Einsatz trainiert und sich für die Mannschaft eingesetzt. Wir wünschen ihr alles Gute und freuen uns darauf, sie hoffentlich demnächst in der Bundesliga wieder zu treffen.“ Der Verein ist aktuell in intensiven Vertragsgesprächen. Manager Prior: „Wir sind zuversichtlich, schon nächste Woche eine Reihe von Vertragsverlängerungen bekannt geben zu können und auch eine gute Lösung für eine zweite Rechtsaußen neben Meret Ossenkopp zu finden.“

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen